Wie ich vom Konsumjunkie zum Sparschwein wurde – Lieber öko als rosa und arm (Testmamas Blogparade)

Von Pusteblumenbaby. Abgelegt unter Mein Baby (Bilder)  |   
Schlagwörter:
Home 

Ich mag ihre Augen auf dem Bild, auch wenn sie etwas traurig in die Welt blickt :)

Die Blogparade von der lieben Testmama geht in die vierte Runde: wir erfahren erfahren also, wo die Sparschweine in der Blogosphäre zu Hause sind.

Während meiner Schwangerschaft habe ich mich nach und nach vom Konsumjunkie zur Rabattheftchentante gemausert. Dies war kein leichter Weg. Am Anfang meiner Schwangerschaft war ich noch davon überzeugt, dass ich mindesten 2 LKW Ladungen voll von rosa Stramplern für mein Baby brauche, ich war der Überzeugung dass mein Baby ganz besonders viele romantische Sachen benötigt, die mit rosa Rüschen und kleinen gelben Enten verziert sind.

Ich erinnere mich noch genau an den Moment als mein Frauenarzt zu mir sagte, dass ich so zu 84% ein Mädchen bekommen werde. Zugleich gruppierten sich in meinem Kopf die Styleberaterinenn in einer Reihe und waren bereit sich in die Babyabteilungsschlacht zu begeben. Als ich dann aus der Praxis kam, glänzten meine Augen rosa und mein Konto weinte bittere Tränen. Ich glaube ich hatte die komplette rosa Babyausstattung, die es bei H&M gab, dann kaufte ich noch alle rosa Schnuller, die ich finden konnte, eine rosa Wickeltasche, rosa Söckchen, rosa Mütze, rosa, rosa, rosa, rosa, rosa. Ich sag euch, wenn ihr bei mir in die Wohnung wärt und eine rosa Brille aufgehabt hättet, hättet ihr nichts mehr gesehen. Am liebsten hätte ich auch rosa Windeln gekauft, aber die gab es leider nicht (Hinweis an die Konsumindustrie: Baut rosa Windeln – Windeln im Jeanslook gibt es ja schon).

Die Windel für das Konsumbaby von Welt (Quelle: http://www.schweizer-illustrierte.ch/tv-shows/frisch-geknipst-im-juni)

Ja am Anfang der Schwangerschaft  habe ich noch andere Frauen am Wühltisch angefaucht, wenn sie es wagten, zuerst nach den rosa Sachen zu greifen. Es durfte auch nicht irgendein rosa sein, nein dieses kitsch rosa mochte ich nicht, es musste ein ganz zartes sein, so zart wie mein Baby sein würde. Ja ich war völlig verblendet, ich sah die Preise nicht mehr vor lauter rosa Nebel in meinem Kopf.

Wie kehrte die triste Vernunft in meinen Kopf ein?

Zum einen überkam mich die Vernunft, als ich merkte, dass man rosa Strampler nicht essen kann und dass Nahrung essentieller ist als rosa. Dies war ein harter Schlag für mein rosa Mutterherz (und ich stand sehnsüchtig am Fenster meines Herzens und blickte hinaus in die graue Welt), aber es war der erste Weg zur Besserung. Gleich danach wurde ich auf die Baby-Öko-Schiene aufmerksam. Da ich ja das beste für meine Baby wollte, war es klar für mich, dass ich die Dinge, die mir das Internet jeden Tag erzählte, genauer in Erfahrung bringen musste. Hormonvernebelte Mütter wollen ja immer das Beste und so las ich mich in die Tragetuchphilosophie, in die Familienbetthistorie und den ganzen anderen Öko Kram ein. So kam es, dass ich plötzlich lieber ein rosa Tragetuch haben wollte, anstatt eines ein rosa Kinderwagens. Der Vorteil war,  dass ein rosa Tragetuch nur ein drittel vom rosa Kinderwagen kostete.

Diese Baby-Öko-Schiene ist ja im Prinzip an ganz einfach Dinge gekoppelt: Das Baby braucht beständige Liebe, ständige Sicherheit und immer verfügbare Milchquellen, um ein gesundes Urvertrauen aufzubauen. Für diese Dinge brauchte es nicht viel: Ein Tragetuch, ein paar Stillpads und ein bisschen Baumwollkleidung, welche am besten schon getragen wurde. Als ich dies las, schaute ich kritisch zu dem rosa Berg, welcher sich neben mir anfing zu stapeln. Hatte ich etwa übertrieben beim Einkaufen? Da ein Baby anscheind nicht viel brauchte, beschäftigte ich mich nicht weiter mit dem Konsum, sondern stieg um auf das Einfachheitsprinzip. Ich kaufte noch ein paar ausgelutschte und verwaschene Strampler, welche aber sicherlich ohne bedenkliche Farbstoffe waren; kaufte ein paar Ökowindeln, Stillpads, ein Tuch und einen Badeeimer, das war es dann.

Wie spare ich?

Irgendwann wurde mir dann auch bewusst, dass Gesundheit wichtiger ist als Konsum. Und diese Einstellung habe ich auch noch heute. Ich bin kein Erbsenzähler geworden, aber ich kaufe mehr mit Verstand ein. Ich spare eigentlich wo es geht, an der Kleidung, am Essen, an der Miete, an allen Kleinigkeiten die man sonst immer unüberlegt ausgibt. Ich muss auch gestehen, dass ich im Monat nur 250 Euro im Monat zur Verfügung habe und davon Essen, Windeln, Arztbesuche, neue Kleidung alles eben außer Miete bezahlen muss. Dennoch gebe ich das Geld an Stellen aus, die mir wichtig sind, dies sind zum Beispiel: Bio Reismilch, Bio Butter, Bio Käse, Vegane Würstchen & Co, Naturkosmetik, Schokolade (ganz wichtig) und Schuhe nicht zu vergessen. Ich kaufe natürlich auch Kleidung, allerdings bin ich viel sparsamer geworden und überlege erst, was ich wirklich brauche und schaue dann häufig bei Ebay oder Secondhandläden vorbei. Dort findet man auch ganz aktuelle Sachen, nur halt viel günstiger. Zudem finde ich es viel entspannter bei Ebay einzukaufen, als mit meinem Kleinkind durch die Stadt zu latschen. mein Baby ist da immer wenig begeistert, sie versucht mich ja schon vom Lebensmittelkauf abzuhalten, indem sie meine Hand nimmt und mich wegzerren möchte. Zudem ist mein Baby bekanntlich ein Kind aus Dynamit, dass mich zu der Tänzerin auf dem Vulkan macht. Ich frage mich, ob sie meine rosa Verschwendungssucht irgendwie beeinflusst hat. Ich habe mich von einer 68 qm² auf ein 22 qm² großes Zimmer reduziert, damit lebe ich sogar in Köln noch günstiger als mit meiner früheren, großen Wohnung. Mein Kleinkind und ich leben sehr gut in unserem Zimmer, wenn sie größer wird, muss ich mir zwar etwas anderes ausdenken, aber bis dahin finde ich diese Lebensform sehr gemütlich.
Manchmal kommen dann aber so Geldfresser dazwischen, wie ein Umzug oder ein neuer PC (mein jetziger möchte langsam in den Ruhestand, befürchte ich und ich meine damit nicht den Ruhestand, der Energie sparen soll), da muss man dann zwangsläufig Geld ausgeben, aber es dies sind  meistens alles sinnvolle Investitionen.

Was gab es heute sonst noch?

Wir waren heute beim Arzt, Ärzte findet mein Kleinkind nicht besonders toll. So wollte sie mich schon am Anfang wieder aus der Praxis zehren. Mein Kleinkind war ganz sicher der Meinung, dass wir dort nichts verloren haben. Aber wir haben alles gut überstanden und mein Baby hat zum Schluss noch einen Keks bekommen, was die Laune dann ziemlich schnell gehoben hat. Das lustige ist, dass mein Kleinkind heute die ganze Zeit mit ihrem Nachziehpferd rumlief. Ich dachte schon sie ist nicht so der Typ dafür aber auf dem Weg zum Arzt hat sie ihr Pferd brav hinter sich hergezogen und wollte sich ausnahmsweise auch nicht auf die Straße stürzten, wenn ein Brumm vorbei fuhr. Ich frage mich ob alles okay mit ihr okay ist.

Auf dem Heimweg haben wir ein entzückendes Pärchen im Fenster gesehen. Seht ihr wie liebevoll der Dino an Barbies Hand nagt :D

Dann haben wir auf dem Heimweg noch eine zerbrochene Dekovase mit Dekoinhalt gefunden. Was es damit wohl auf sich hat? mein Baby fand: Hauptsache Stöcke gefunden.

Fahrrad

Als letzte Station auf dem Heimweg, waren wir noch im Lieblingsbioladen, dort wollte mein Baby dann ganz unauffällig, denn Fahrradständer mitnehmen :D

 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
  • http://regenrot.de regenrot

    Auf den Fotos hier sieht mein Baby Dir unheimlich ähnlich. Als wäre sie von den letzten aktuellen Bildern zu jetzt ein Stück erwachsener geworden.

    • http://www.facebook.com/people/Maja-Mx/100002163270495 Maja Mx

      *Lach* Hallo Regenrot, das witzige ist, dass du wirklich die erste bist, die mich darauf aufmerksam macht, vorher ist mir das überhaupt nicht so aufgefallen :) Und ja mein Baby wirkt auf einmal so erwachsen, ich habe auch noch andere Bilder, die ich dazu mal posten muss.

  • Lubi

    Wieder ein toller Beitrag, ich liebe es von Dir zu lesen, du versetzt einen damit richtig in andere (deine Welt) Thema sparen sagt mir auch was, bin ein Sparmeister…ich glaube das habe ich von meiner Mutter gelernt, Nahrung und Kleidung ist der Bereich wo man am meisten sparen kann…Ich muss sagen seit bei uns kein Fleisch auf den Tisch kommt ist alles viel leichter geworden, ich gebe zwar mehr Geld aus für Körner…und andere gesunde Dinge, fahre aber trotzdem noch günstiger als vorher. Kleidung  habe kaufe ich fast nur gebraucht oder nähe was… aber wie lange hat sie so ein Kind schon an?

    Ich ziehe vor Dir meinen Hut dass du das mit deiner süßen kleinen mein Baby so meisterst.
    Ganz liebe Grüße und einen schönen Tag euch zweien :)
    Lubi
    Ps. ganz schöne Bilder deine kleine ist fotogen wie Ihre Mami, Ähnlichkeit nicht abzustreiten :) eindeutig Deine Maus :)

    • http://www.facebook.com/people/Maja-Mx/100002163270495 Maja Mx

      Ja sparen sollten wir wohl alle… Ehrlich gesagt aber spare ich mit ohne Fleisch garnicht soviel, sondern zahle gar mehr. Kleidung ist so ein Problem da ist bei uns gerade so gut wie nix übrig. Ist schon ewig her, dass ich mir was gekauft hätte.

      Vielen Dank jedenfalls für deinen lieben Kommentar :)

      • Lubi

        das mit den Lebensmittel ist deshalb günstiger weil ich mir kein Toffu leiste außer Räuchertoffu ist bei mir nichts zu finden…das mit der Kleidung das kenne ich :) man kauft lieber dem Kind was anstatt was für sich auszugeben :)

        • http://www.facebook.com/people/Maja-Mx/100002163270495 Maja Mx

          Es ihr denn viel frisches Obst und Gemüüse? Das wird nachher auch teuer.

  • http://profile.yahoo.com/S4ENADLGVMDJXHTXYJZ7QAMBWI Sina

    Wieder mal ein wunderschöner Bericht. Ich liebe deinen Blog. Und du erinnerst  mich so sehr an eine sehr gute Freundin, die ich leider viel zu selten sehe, mit der du dich aber bestimmt bestens verstehen würdest!!! Ich schicke sie gleich mal zu dir ;-) . Danke für das Versüßen meines Vormittags :-) Vegane Würstchen werde ich demnächst auch mal testen. Bekommt mein Baby die auch??? Einen schönen Tag für euch. Sina

    • http://www.facebook.com/people/Maja-Mx/100002163270495 Maja Mx

      Hallo Sina, vielen Dank für die lieben Komplimente. Ich freue mich, wenn meine Texte nicht einfach so verpuffen, sondern auch bei Leuten ankommen, am liebsten würde ich das ja beruflich machen haha :) Wenn du die veganen Würstchen testest, verlink mal auf meinen Artikel, vielleiccht können wir da nochmehr zu kriegen :) 

      Liebe Grüße Maja :)

  • Pingback: Mein Baby schläft nicht – Vielleicht hat dein Baby Hunger? – Pusteblumenbaby erziehen

  • http://zimtschnute.blogspot.com/ zimtschnute

    Wow… ein sehr schöner Bericht… und tolle Fotos!! Deine Kleine ist ja zuckersüß! ♥ 
    Ein toller Blog… ich bin begeistert… ich verfolg dich natürlich überall und werde hier regelmässig vorbei 
    schauen! Einen ganz lieben Gruß von mir – Zimtschnute

  • Rebecca Bernhard

    Wir haben auch sehr wenig Geld zur Verfügung und müssen viel sparen, aber mir macht es mittlerweile richtig Spaß auf Schnäppchenjagd zu gehen und viele Dinge selber zu machen :) Gerade Second Hand Shops sind toll, weil die Auswahl dort ja auch viel viel größer ist, schließlich gibts dort viele verschiedene Marken und nicht nur eine einzige :) Ich finde deinen Blog wirklich toll und das Lesen macht mir hier großen Spaß :)

  • Kerstin

    Das sind diese Artikel, bei denen ich zum Herd schiele, den halben übrig gebliebenen Hamburger (selbst gemacht, aber ohne Biofleisch!) sehe und ein schlechtes Gewissen bekomme…. der rosa Dunst im Kopf trifft übrigens auch Mamas, die als Kind lieber mit Lego spielten als mit Pferden, aber er verpufft sehr schnell wieder  (ungefähr 2 Tage nach der Geburt O.o) – ich liebe deine Texte und deine Bilder sowieso. :)

  • Pingback: Es ist zu kalt nach draußen zu gehen daher meine Links der Woche – Pusteblumenbaby erziehen

  • Meriella

    Hallo Maja, 
    ich habe es sehr genossen Deinen Artikel zu lesen. Zwar bin ich noch keine Mama, aber trotzdem finde ich das Thema sehr spannend. Ich habe letztens auch ein Buch über natürliche Kindererziehung in die Finger bekommen (Geborgene Babys) und nach meiner Lektüre ist mir ein ganzer Kronleuchter aufgegangen. Ich finde es schön zu lesen, dass es auch ohne großen Konsum geht, denn leider ist bei mir in der Familie und im Bekanntenkreis das Gegenteil der Fall. Da werden so viele Dinge gekauft, die dann doch nur leidlich genutzt werden oder einfach nur überflüssig sind und Kinder können auch ohne Kisten voll Spielzeug glücklich sein. Ich sehe es an meinen Neffen. Die genießen es mehr mit mir im Dreck zu spielen, zu basteln oder durch den Wald zu stromern, als mit ihrem Spielzeug zu spielen, dass ihnen (meiner Meinung nach) zu schnell langweilig wird. Vielen Dank für Deine Zeilen, denn die haben mir echt Mut gemacht, weiter gegen den Strom zu schwimmen.Herzliche Grüße aus Bonn,Marita

  • Benjamin Koroll

    Also meine Mama und ich sparen eigentlich nicht so viel da meine Mama in einem Reformhaus arbeitet gibt es bei uns auch nur Bio-Käse, Bio-Brot usw. halt alles was es dort so gibt. Wir kaufen wirklich nur die Produkte im Supermarkt die es in dem Bio-Laden nicht gibt. Auch bei Klamotten legen meine Mama und ich sehr viel Wert darauf das es Markenmode ist. Wie z.B. ESPRIT, Ed Hardy etc. deswegen gehe ich auch 1 mal pro Woche mit meiner Mama in Hamburg shoppen und eigentlich kaufen wir uns jeden mal immer irgendwas. Und wenn es ein T-Shirt von ESPRIT ist irgendwas landet dann immer an der Kasse und wird gekauft. Es macht ja auch viel Spass zu shoppen. Und es ist sehr gesund alle Produkte aus dem Reformhaus zu kaufen. Also kurz und knapp bei uns wird eigendlich nicht so wirklich gespart. Wir legen sehr viel Wert auf gute Produkte 

    bk@bcproject.de

  • Manftred Riedl

    Konsum macht nicht glücklich. Es sind die waren Werte im Leben die Glücklich machen. Zu helfen, Freude, Weisheit, Liebe und Anerkennung zu schenken. Es ist die Sprache des Herzen die uns glücklich macht.

    Dem Menschen Würde entgegen bringen und selbst in Würde zu leben. Dies geht nur wenn man zufrieden ist. Sich an den kleinen Dingen des Lebens freuen kann.

    Gott sei Dank, dass es so ist sonst hätten die in den armen Ländern nie etwas zu lachen.

    Bewerten wir nicht nach dem was der Mensch hat, sondern nach dem was der Mensch macht.