Wie erziehe ich meine Eltern? Fünf weise Ratschläge meines Babys (Gastbeitrag)

Von Pusteblumenbaby. Abgelegt unter Mamas Erziehung  |   
Schlagwörter:
Home 
Erziehung ist das A und O

Erziehung ist das A und O, dazu erzähle ich euch heute etwas

Hallo heute schreibt hier mal mein Baby, sonst halte ich mich ja eher im Hintergrund und ziehe die Fäden. Gestern habe ich bei Fräulein Moon einen kleinen Bericht über die Verständnislosigkeit meiner Mama geschrieben und ich bin mir sicher: Viele andere Kinder haben auch zu kämpfen mit der eingeengetn Sichtweise ihrrer Eltern. Um dem Abhilfe zu schaffen, gebe ich euch heute exklusive Tipps in der Kategorie Elternerziehung. Es ist sehr wichtig, dass ihr beginnt, eure Eltern so früh wie möglich zu erziehen. Nur so könnt ihr maximalen Erfolg erwarten. Also los geht’s mit meinen fünf Tipps in diesem Gastbeitrag:

1. Deine Eltern nicht schlagen

Zunächst es bringt nichts eure Eltern zu schlagen. Eltern schlagen schädigt sie in ihrer Entwicklung und häufig werden sie rational nicht verstehen, was ihr überhaupt meint. Da sie bereits so viel mit Worten hantieren, sind sie nicht mehr in der Lage eure Handlungen richtig zu deuten, dennoch ist Eltern schlagen ein absolutes NoGo

2. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Kürzlich wieder: Ich weiß ja nicht, wie das bei euch ist, aber meine Mama hat überhaupt keine Ahnung von Mode. Viel zu altmodisch, ich bin doch keine alte Omacouch, die ihr mit hässlichen Bezügen bespannen könnt. Na gut, aber wir haben nicht viel Geld, dann muss ich halt auch mal ihre selbstgenähten Kartoffelsäcke tragen. Was aber garnich’ geht, ist wenn sie versucht zu meinem Outfit unpassende Schuhe zu kombinieren. Meine rosa Sommerballetschuhe passen meines Erachtens super zu meinem kakigrünen Schneeanzug. Meine Mama aber schnallt das überhaupt nicht. Was also tun?

Der richtige Moment eurer erzieherischen Maßnahmen muss stimmen. Es nützt wenig, wenn ihr den Machtkampf Zuhause im stillen Kämmerlein austragt, ihr werdet am Ende mit hässerlichen Winterbotten an den Füßen enden. Natürlich wenn es wirklich überhaupt nicht anders geht, dann sind Wutanfälle der Extraklasse geboten, aber meistens verlaufen diese erzieherischen Maßnahmen im Sande. Am besten ihr spart euch diese Energien, in denen möglichst viele Akteure involviert sind. Ich empfehle draußen an der Ampel, in der Warteschlange im Supermarkt oder das Non-Plus-Ultra auf dem Kinderspielplatz, wo möglichst viele Augen auf euch gerichtet sind. Kurz: Ihr müsst die Öffentlichkeit wollen. Dort zieht ihr dann eure Schuhe aus und werft sie auf die Straße, legt sie in fremde Einkaufskörber oder werft sie anderen Eltern vor die Füße. So werden eure Eltern Schweißausbrüche, erhöhten Blutdruck und Angstpickel bekommen, vor allem aber ihre Lektion lernen. Auf langfristige Sicht könnt ihr eure Eltern sogar konditionieren, sie werden vor lauter Panikattaken den Supermarkt meiden und immer Verwandte losschicken, um Dinge zu kaufen. Vor allem aber werden sie irgendwann die Schuhe im Schrank lassen und euch neue kaufen (bei mir hat das funktionier. Ich habe kein Schuhwerk länger als 3 Monate an gehabt).

3. Den Willen brechen

Am meisten Aufmerksamkeit bringt euch eine eskalierende gesellschaft-erschütternde  Szene. Ihr müsst viel Körpereinsatz mitbringen und es ist nichts für schwache Nerven. Zudem braucht ihr Selbstbewusstsein, euch muss es egal sein, ob da nun wir kürzlich Mr. Traumbaby neben euch im Sandkasten steht und euch ganz verschreckt mit seinen großen blauen Augen anschaut. Ihr müsst alles geben. Zuerst legt ihr euch auf den Boden und dann trommelt ihr mit Händen und Füßen (Schreien wie am Spieß nicht vergessen). Wenn dann eure Erziehungsberechtigte euch hochnehmen möchte, um schnell zu flüchten, müsst ihr bereit sein: Windet euch wie eine Raupe und werdet zum explosiven Gefahrengut. So bekommt ihr eure Eltern weich wie Butter und ihr könnt später mit ihrer Liebe Brot schmieren. So bekomme ich regelmäßig Schokolade, Nachtisch und Caillou so viel ihr wollt. Immer der Devise nach: Erst den Willen brechen und dann nach eigenen Vorstellungen neu aufbauen.

4.  Baby bleiben – Komfort genießen

Um höchsten Komfort zu genießen, müsst ihr so lange es geht Baby bleiben. Das heißt, wenn ihr bereits Laufen könnt, dann habt ihr schon ein Nachteil, da eure Erwachsenen nun immer erwarten werden, dass ihr eure Beine benutzt. Seitdem ich das weiß, falle ich so häufig wie möglich um und sage “Aua”. Ihr könnt alsoversuchen, euren Babystatus zurückzugewinnen. Zum Beispiel könnt ihr euch wieder füttern lassen, wie ich gestern. Einfach sitzen, nichts essen und den Mund aufmachen. So sichert ihr nach und nach eure Babyrechte zurück. Ich frage mich, warum in Zeiten der unbewussten Entwicklung wir so darauf pochen erwachsenen zu werden.

5. Ein Sonnenschein sein

Eltern mögen herzerwärmendes Kindergelächter und tolpatschige Kinderunternehmungen. Da schmelzen sie wie ein Schneemann in der Sonne und sie glauben in solchen Momenten, sie hätten das liebste Kinder der Welt bekommen. Das muss ja nicht so sein, aber wir können sie in dem Glauben lassen, das es so wäre. Ihr habt dadurch viele Vorteile, ihr werdet mehr beschenkt, bekommt großzügige Freiheitsangebote und werdet ausgiebig beknuddelt. Immer gut kommen gemalte Sachen. Wenn ihr versucht, eure Eltern bei einer Tätigkeit nachzumachen, finden Erwachsenen das auch immer süß. Sie freuen sich auch über plötzlich dahergesagte Wörter, die furchtbar niedlich klingen. Aber Achtung das darf nicht zu häufig vorkommen. Prinzipiell empfehle ich eher das Wort “Aua”. Sprecht nicht so viel andernfalls glauben sie hinterher noch, dass ihr sprechen lernen wollt. Das wäre kontraproduktiv und würde uns zu Punkt vier zurück bringen.

So dies waren also nun ein paar kinderleichte Tipps die Erwachsenen Welt zu rocken, wenn ihr damit Erfolg habt, dann würde ich mich sehr über ein Feedback freuen. Meine Mama freut sich übrigens immer sehr, wenn die Blogartikel geliked werden, dann bekomme ich immer Schokolade, also wenn ihr so nett wärt…

Zudem könnt ihr immer noch Bücher gewinnen und ich habe das nun oben in die Seitenleiste gelegt.

Alles Liebe

Eure mein Baby

 

Mein Baby macht sich schon mal warm für Karneval und plündert meine Glittervorräte :)

Mein Baby macht sich schon mal warm für Karneval und plündert meine Glittervorräte :)

Und ein weiteres Teil aus dem Gewinnspiel :), welches nächste Woche startet.

Und ein weiteres Teil aus dem Gewinnspiel :), welches nächste Woche startet.

 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...