Warum dein Baby schreit – Schreiende Babys sind normal

Von Pusteblumenbaby. Abgelegt unter Baby Tipps  |   
Schlagwörter:
Home 
Auch Schreibabys werden groß. Mein Terrorzwerg sammelt zur Zeit leidenschaftlich gerne Motsche im Eimer.

Auch Schreibabys werden groß. Mein Terrorzwerg sammelt zur Zeit leidenschaftlich gerne Motsche im Eimer.

Bei manchen Müttern schlägt das Herz schneller, sie kommen ins Schwitzen und stehen mit leidvoller Miene neben dem Grund ihres desolaten Zustandes. So ein junges Baby hat es ganz schön in sich, es weint, wenn wir es wagen uns 5 Meter von ihm zu entfernen, es weint, weil es Blähungen hat, es weint, weil es Hunger hat, es weint, weil ihm die Welt zu fremd ist, die Geräusche zu unbekannt und ängstigend, es weint, weil es nicht verstanden wird und manchmal weint das Baby auch, weil seine Eltern seine doch so eindeutigen Zeichen nicht verstehen.
Ich erinnere mich noch an eine Situation, in der mein Baby  ungefähr 20 Tage alt war  und weinte. Es war allerdings ein besonderes Weinen, denn ich konnte sie nicht wie sonst schnell beruhigen. Ich trug sie auf Händen, ich stillte sie, ich massierte ihr das Bäuchlein mit Anti-aua-Bauchöl, ich versuchte ihre Aufmerksamkeit mit Babyblubbern und affigen Grimassen zu erregen. Aber nichts wollte den Fluch des schreienden Bündels in meinem Armen unterbrechen. Als junge Mutter geriet ich nach einer Stunde Babygeschrei an eine Grenze, ich war verzweifelt und hatte Angst, dass mein Baby ernsthaft krank ist. Ich dachte mir, wenn innerhalb von 15 Minuten keine deutliche Besserung eintritt, dann renne ich mit ihr zum Krankenhaus ( praktisch war, dass das Krankenhaus damals nur 10 Minuten entfernt war).

Zum Glück reduzierte sich bald die Lautstärke, das Schreien glich nicht mehr einer Kreissäge und nach weiteren 30 Minuten schlief mein Baby zufriedenen an der Brust nuckelnd ein. Vor einer Stunde dachte ich noch die Welt sei aus ihren Fugen geraten und durch das Schreien meines Babys droht der Ausbruch vom Vulkan im Yellowstone Nationalpark, nun lag mein Baby friedlich in meinen Armen und zuckte ein wenig mit den Mundwinkeln. Aber warum weinte mein Baby nur so?

Der lautstarke Auftritt der Schreibabys – Schreien ist normal

Mal ehrlich würdet ihr euch keine Sorgen machen, wenn euer Baby niemals mit Weinen, Meckern oder gar Schreien auf sich aufmerksam macht? Wie würdet ihr reagieren, wenn euer Baby euch gespenstisch immer nur durch wache Augen beobachten würde? Wäre es nicht komisch, wenn Babys ihr einziges Sprachrohr nicht benutzten würden? Manchmal erscheint uns das Schreien von unseren neuen Erdenbürgern bedeutungslos, weil wir keinen uns bekannten Grund finden können. Ich finde jedoch, dass wir die Sache aus einem anderen Blickwinkel betrachten müssen.

Wenn so ein Baby auf die Welt kommt, dann ist das ein  ziemlich einschneidendes Erlebnis , es kommt auf diese Welt, aber bis es wirklich angekommen ist, braucht es noch eine Weile. Da wir Menschen alle Frühchen sind, weil wir sonst mit unserm Dickschädel nicht mehr durch den Geburtskanal passen würden, sind wir Menschenkinder am Anfang besonders empfindlich und unsere Mütter brauchen viel wohlwollende Geduld. Zudem kommen wir aus einer Welt, in der es immer warm und geborgen war, im Bauch gab es niemals das Gefühl Hunger, es gab keine Kälte, kein grelles Licht und unsere Mama war immer da, wir mussten uns nie vor etwas fürchten.

Nun kommen wir viel zu früh auf diese Welt und sind hilflos, wir müssen darauf vertrauen, dass unsere Mama uns füttert, da wir nicht wie andere Säuger gleich selbstständig zur Milchbar gehen können. Wir müssen darauf vertrauen, dass wir mitgenommen werden, da wir nicht selbstständig laufen können und das Schwierigste an der Sache ist, dass Babys unsere Sprache noch nicht sprechen. Nun teilen sie ihrer Mama mit kleinem Schmatzen, unruhigen Stramplen und häufigen An- und Abdocken an der Brust mit, dass da etwas im Busch ist. Aber manchmal fällt einem das nicht auf und so müssen sich Babys mit Meckern, Weinen und Schreien bemerkbar machen.

Dieses zur Welt kommen ist also nicht sogleich der Zeitpunkt, bei dem euer Baby sich in einen voll angepassten Menschen verwandelt. Es braucht einiges an Zeit bis sich das neue Menschlein an seine Umwelt angepasst hat. Bis dahin wird gerade  das Alleinesein ein großes Problem sein. Babys finden alleine liegen genauso unschön wie ihr damals zur Schulzeiten den ersten Montag nach 6 Wochen Ferien fandet.  Euer Baby wird allerdings Vertrauen in die Umwelt aufbauen, wenn ihr es nicht alleine lasst und auch in auswegslosen Schreimomenten, in denen ihr kein Grund finden könnt, ist es besser für euer Baby, wenn ihr den Lärm ertragt und euer Baby tröstet. Wer weiß was es gerade hat, vielleicht verdaut es noch das Geburtstrauma und vermisst die 24/7 Geborgenheit, oder es arbeitet an seiner Verdauung, die ihm noch fremd ist. Es gibt nicht immer eine Lösung für ein weinendes Baby, manchmal ist es einfach wichtig da zu sein und das Schreibaby wird  mit der Zeit reifen und irgendwann geraten anstrengende Schreimarathons in Vergessenheit (aber keine Sorge dann kommt der Wutbürger auf den Plan um euch weiter zu unterhalten :).

So und nun gibt es noch ein bisschen Alltag, vergesst nicht bei Facebook zu sharen.

Heute haben wir ein paar Sachen eingekauft.

Heute haben wir ein paar Sachen eingekauft.

 

 

Alles Liebe

eure Maja

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
  • http://www.facebook.com/schulte.daniela Daniela Schulte

    Das was du schreibst ist wirklich interessant! Bei meiner Tochter kenn ich das so nicht! Aber vielleicht liegt es daran das sie die ersten 2 Monate die ganze Zeit in meiner unmittelbaren Umgebung war! =) Ich habe sie viel auf dem Arm gehabt oder im Tragetuch getragen! Sie hat sogar gemeckert als mein Mann sie genommen hat! Dem konnten wir aber rasch abhilfe schaffen in dem die beiden viel gekuschelt haben! =)
    GLG Dany

    • Maja Mummer

      Bedürfnisorientierte Säuglingspflege ist wirklich nicht zu verachten. Ich glaube, unsere Gesellschaft wäre um so vieles besser, wenn wir unseren Kindern in dieser Weise mehr Gutes tun würden. :) Ich habe mein Baby die ersten 20 Monate auch getragen und neben ihr geschlafen und still sie immer noch, allerdings hat sie zwei drei mal als Säugling geschrien und ich wusste nicht, was sie hatte.

  • Pingback: Wohin mit meiner Zukunft? Vom Kind zum Erwachsenen (mein Blogumzug) und etwas Selbstgenähtes – Pusteblumenbaby erziehen

  • Pingback: Babyentwicklung (die ersten 3 Monate) – Vom Baby zum Kleinkind – Pusteblumenbaby erziehen