Tag Archive


Alltag Kleinkind Alternative Erziehung Baby Baby Bilder Babyentwicklung Babyprodukte babyschlaf Baby Spielen Baby Zeitmanagement Blogparade bücher Ernährung Erziehungstipps Essen Familienbett Fernsehen Geburt gesunde Haare Gesundheit Gewinnspiel Henna Kindererziehung Kinderspielzeug Kleinkind Kleinkind Freiheit Kleinkindregeln krankes Kind Links der Woche Mamalinks Mamas Erziehung Mamas Links Mode muttiblogs Mutti geht arbeiten Nagellack Naturkosmetik Produkttest Rezepte schreibaby schwangerschaft Sparen Stillen tragetuch trotzphase Zahnpflege

Wie ich die richtige Wickelkommode für mein Baby fand – Ein Tipp zum Geld sparen

Mein Kleinkind will hoch hinaus. Unsere Gefahrenquelle Nummer eins ist zur Zeit das Fensterbrett.

Mein Kleinkind will hoch hinaus. Unsere Gefahrenquelle Nummer eins ist zur Zeit das Fensterbrett.

Angeblich verletzt sich alle 18 Sekunden ein Kleinkind in deutschen Haushalt. Dieser Satz trifft durchaus auch auf mein Kleinkind zu, jedenfalls gemessen daran wie häufig mein Kleinkind “Aua” sagt. Darauf reagiere ich dann allerdings auch immer sofort. Ich möchte, dass sie weiß, dass sie auf meine Hilfe vertrauen kann, auch wenn sie das zunächst etwas verwöhnt.

Auch mir verhalf Mutter Natur bald zu Sorgenfalten, denn mein Kleines hatte seit jeher einen Hang zur Gefahr. Zunächst begann sie früh zu laufen und wollte stets überall hinauf. Die Kinder auf dem Spielplatz ahmte sie nach und nichts konnte ihr hoch genug sein. Für Messer und brennende Kerzen hat sie natürlich auch eine Vorliebe und ihr Lieblingsgetränk heißt “Spülmittel”. Neuerdings klettert mein Kleinkind gerne  selbstständig auf die Fensterbank und auch auf dem Fernseher möchte sie gerne sitzen. Mein Kind findet gefährliche Situationen auch überaus amüsant und mir rutschte das erste mal das Herz in die Hose als ich sie von der Fensterbank fröhlich winken sah. Ich wohne ja im fünften Stock, deswegen halte ich prinzipiell die Fenster geschlossen, aber ich kann mir vorstellen, dass Eltern im ersten Stock da nicht so häufig dran denken (jedenfalls glauben wir der Statistik).

Aber mein Kleinkind wurde nicht erst mit zunehmendem Alter mobil, schon damals als Baby lag sie nicht still auf der Wickelkommode. Das Risiko Nummer 1 der Babys im Haushalt ist der Sturz von der Wickelkommode. Davor hatte ich immer Angst. Der österreichische Kinderarzt Höllwarth hat in diesem Zusammenhang 150 Wickeltischunfälle untersucht. In der Hälfte der Fälle ist die Sturzrichtung der Babys unerwartet über das Fußende. Bei Stürzen aus über einem Meter sind die Verletzungen leider oftmals erheblich. Schädelfrakturen und Schädelhirntraumen sind nicht selten und die Folgen oftmals entsprechend kompliziert. Da ich das Risiko gerne komplett ausschalten wollte, suchte ich eine sichere Alternative zum herkömmlichen Wickeltisch.

Meine Wickeltischlösung

Ich stieß bei meiner Recherche auf  zwei Muttis aus Hamburg, die nicht auf den Kopf gefallen waren. Diese beiden Mütter haben lange über ihre Babys nachgedacht. Am Ende konstruierten sie eine Art Vogelnest, das es Kindern unmöglich machen soll, ihre Flugeigenschaften auszutesten. Von dieser Wickelkommode soll kein Kind in Zukunft mehr herunter fallen.

Anti-Wickeltischmama :)

Anti-Wickeltischmama :)

Diese kreative Lösung erscheint mir nun, trotz der gut gemeinten Idee, reichlich kompliziert, zudem können sich nur Eltern diese Sicherheit leisten, die das nötige Kleingeld besitzen. Am Anfang meiner Schwangerschaft hatte ich allerdings kein Geld. Ich hatte kein Bett, keinen Kinderwagen, kein separates Kinderbett, keine Nono-Federwiege und keine Angel-Care-Atemüberwachung. So wie ich dies alles nicht hatte, so hatte ich auch keine Wickelkommode. Zunächst habe ich mich dafür geschämt und weil alle Eltern diesen Gefahrenherd bei sich im Schlafzimmer hatten, dachte ich, dass es ungeheuer praktisch sein muss und zu einer guten Mutter dazugehört. Da ich unbedingt eine gute Mutter sein wollte, suchte ich einen Ersatz und wickelte meine Tochter zunächst auf der Waschmaschine. Dennoch die Sache war nie ganz schwindelfrei.

Ich entdeckte aber bald eine Lösung die wesentlich komfortabler und sicherer war. Ganz einfach: Ich wickelte meine Tochter auf dem Boden. Ich legte schlicht eine Wickelunterlage auf den Boden, kniete mich hin und fertig war die Sache. Stressfrei, ohne Ängste wickelte ich mein Baby, zog es an, suchte Sachen, wuselte im Zimmer rum, holte ihr Beschaftigungsspielzeug und machte Musik an. Dies tat ich alles ohne die Befürchtung, dass etwas schlimmes passieren könnte. Es gefiel auch meinem Baby ganz gut, denn mit zunehmender Mobilität, könnte sie sich so leichter vom Wickelacker machen, wenn sie gerade keine Lust hatte.

Und siehe da, selbst der Kinderarzt Höllwarth empfiehlt im Interview, dass Kind auf dem Boden zu wickeln. Das Wickeln war für mich damit viel entspannter und ich war befreit von der Angst, dass mein Baby zu Boden fallen könnte. Das Wickeln am Boden ist zudem nicht unbequemer. Ich habe mich immer hingekniet (so wie die Japaner) und da nach dem Wickeln meist noch gespielt wurde, konnte ich gleich sitzen bleiben. Mein Bodenwickelplatz hat mir und meinen Bandscheiben nicht geschadet und ich würde es immer wieder so machen, da ich es als stressfreier erlebt habe. Nun habe ich keine Geschichte wie mein Baby mal fast von der Wickelkommode geplumpst ist.

Habt ihr euch noch nie gefragt, warum Wickelkommoden so hoch sind? Ich meine dies ist nun wirklich schon eine dramatische Fallhöhe für so ein kleines zartes Geschöpf. Warum ermahnen so viele Kinderärzte, Eltern auf ihre Kinder in diesen Situationen so sorgsam aufzupassen? Warum empfehlen wir nicht einfach, auf Wickelkommoden zu verzichten? Dies hätte den Effekt, dass von derlei Unfällen nur noch kaum zu berichten wäre und wir würden die Unfallursache Nummer 1 bei Babys schlichtweg eliminieren.

Die Sache ist, dass das Ganze auch bei sehr sorgsamen Eltern schnell passieren kann. Selbst ein Kinderarzt im Krankenhaus erzählte mir, dass sein Sohn, obwohl er seine Frau 100 mal darauf hingewiesen hat, schon von der Wickelkomode gefallen ist. Wissen schütz also nicht unbedingt davor, manchmal ist Mama eine Sekunde unaufmerksam und dann ist das Kind in den Brunnen gefallen. Wichtiger ist es also alle Gefahrenherde zu eliminieren und auf Prävention zu setzen.

Wie komme ich darauf? Nun, ich setze mich gerade wieder mit Kindersicherheit auseinander und es gibt einfach so viele Gefahrenquellen. Ich mache keinen Eltern Vorwürfe, denn ich glaube, diese machen sie sich schon zur Genüge selbst. Ich hoffe auch ganz inständig, dass ich selbst alle Gefahrenquellen im Haushalt eliminieren kann. Richtig schlecht wurde mir übrigens als ich folgenden Artikel bei meiner Recherche las. Ich habe jetzt wirklich wieder vor jedem Gegenstand im Haushalt Angst:  http://www.kidsgo.de/baby-kinder-sicherheit-04/gefahrenquellen-haus.php

Wie seht ihr das mit der Gefahrenquelle Wickelkommode? Wie habt ihr gewickelt?

Alles Liebe

eure Maja

 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...