Tag Archive


Alltag Kleinkind Alternative Erziehung Baby Baby Bilder Babyentwicklung Babyprodukte babyschlaf Baby Spielen Baby Zeitmanagement Blogparade bücher Ernährung Erziehungstipps Essen Familienbett Fernsehen Geburt gesunde Haare Gesundheit Gewinnspiel Henna Kindererziehung Kinderspielzeug Kleinkind Kleinkind Freiheit Kleinkindregeln krankes Kind Links der Woche Mamalinks Mamas Erziehung Mamas Links Mode muttiblogs Mutti geht arbeiten Nagellack Naturkosmetik Produkttest Rezepte schreibaby schwangerschaft Sparen Stillen tragetuch trotzphase Zahnpflege

Schreien lassen ist Gift für Babys Entwicklung

Glückliche Babys, werden glückliche Erwachsene

Glückliche Babys, werden glückliche Erwachsene

Du sitzt auf Toilette und gönnst dir deine zwei Minuten Babypause am Tag, du glaubst dein Baby schlummert endlich und träumt friedlich von Brüsten und Milchstraßen.  Plötzlich zerstört ein lautes und forderndes: “Wuuuhääää”, deine Babypause. Du wirst ein bisschen grummlig, weil du selbst auf Toilette keine Ruhe bekommst und schon wieder dabei bist aufzuspringen und zu deinem Baby zu jumpen.

Die ersten 13 Monate bin ich bei jedem Mucks von meinem Baby aufgesprungen und habe mich um die ernsten Babyverpflichtungen gekümmert. Ein Baby schreit nicht, um zu manipulieren oder aus niederen Beweggründen, jeder noch so kleine Pups ist für euer Baby so wichtig wie ein Anruf von Obama persönlich.

Warum kontrolliertes Schreien lassen schlecht ist

Wenn ihr euer Baby nicht schreien lasst, dann habt ihr schon viel für euer Kind getan. Denn Babys deutlichste Art zur Kontaktaufnahme ist das Schreien. Damit signalisiert es euch: Hunger, Durst, Kälte, Angst, Kuscheln, Schmerzen. Schreien lassen ist nicht nur emotionales Gift für euer Baby, sondern tatsächlich auch physisches Gift. Aber erstmal ein paar Worte zu dem emotinalen Gift, das Schreien lassen bedeutet.

Es kostet einiges an psychischer Giftkraft, zu jeder Tages- und Nachtzeit da zu sein, deswegen kann ich euch nur das Familienbett in Kombination mit dem Stillen und Tragen an das Herz legen. Dies vereinfacht euch die Bedürfnisse von eurem Baby  zu erfüllen.

In Foren kann ich immer noch die “Tipps” nachlesen, die empfehlen, das Baby mal schreien zu lassen, damit das Baby lernt, dass nicht alle immer sofort springen , wenn es mal ruft. Diesen Tipp solltet ihr am besten gleich mit dem Lesen in die Kategorie ”Müll” verschieben. Euer Baby erlernt durch das Schreien-lassen kein Gehorsam und keine Geduld. Es lern, dass die wichtigsten Bezugspersonen nicht auf seine Bedürfnisse reagieren. Die Folge: Es kommt sich verlassen vor und hat Angst.

Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ihr krank im Bett liegt und euch vor Gliederschemrzen nicht rühren könnt. Ihr seit sicher diese Erkältung begräbt euch zusammen mit dem feuchten Taschentuchberg an eurem Bett, dann ruft ihr dauert nach eurem Mann, von dem ihr wisst, er muss da sein, er ist auch da aber er ignoriert euch einfach und kümmert sich erstmal um seine Bedürfnisse? Ihr kommt fast um vor Schmerzen beim Schreien und  irgendwann habt ihr dann eine Stunde gerufen und schlaft erschöpft ein. Zugegeben, das Beispiel hat Lücken, denn wir alle können trotz schwerer Erkältung noch gehen und Dinge tun, wenn auch nur sehr erschwert, das Baby kann das nicht.

Babys sind komplett auf ihre Bezugsperson (Mutter) angewiesen, sie versorgt ihr Baby nicht nur mit Nahrung und Sicherheit, sondern steuert auch das emotionale Gleichgewicht von ihrem Kind.

Was passiert in Babys Gehirn beim Schreien-lassen?

Euer Baby ruft also und ihr ignoriert es. Es lernt, dass es nicht Schreien braucht. Dies aber ist nicht positiv zu gewichten, denn es hat dann bereits resigniert. Es weiß (wenn auch nicht so komplex) meine Eltern ignorieren mich, wenn ich Hilfe brauche. Das Schreien-lassen löst beim Baby zudem eine erhöhte Konzentration vom Hormon Kortisol im Blut aus. Dieses Hormon kann eine toxische Wirkung entfalten und Strukturen im Gehirn eueres Babys zerstören. Kortisol ist ein Stresshormon und während euer Baby schreit, fühlt es sich nicht nur verlassen, sondern ist auch sehr gestresst. Es gibt Studien, die belegen , dass der Stress im Babyalter das Gehirn negativ beeinflusst und im Erwachsenenalter grundlos zu einem ständigen Gefühl von Bedrohung  und Stress führen. Damit euer Baby wieder runter kommt von seiner Kortisolwelle gibt es nur eine Sache, die ihr tun könnt. Ihr müsst euer Baby hochnehmen und ihm Aufmerksamkeit schenken. Dann wird  Oxytocin im Gehirn abgegeben und dieser lässt den Stressfaktor wieder sinken.

Ihr seht also, dass Schreien-Lassen im gewissen Sinne Gift in die Adern eures Babys pumpt. Stattdessen gibt es allerdings auch Mamas Liebe, die es beruhigen kann. Sicher wenn Kinder älter werden, gibt es wieder andere Dinge, auf die ihr achten müsst, aber für Babys gilt heute: Kümmert euch, wenn ihr das Beste für euer Baby wollt!

 Alle Liebe

eure Maja

Warum dein Baby schreit – Schreiende Babys sind normal

Auch Schreibabys werden groß. Mein Terrorzwerg sammelt zur Zeit leidenschaftlich gerne Motsche im Eimer.

Auch Schreibabys werden groß. Mein Terrorzwerg sammelt zur Zeit leidenschaftlich gerne Motsche im Eimer.

Bei manchen Müttern schlägt das Herz schneller, sie kommen ins Schwitzen und stehen mit leidvoller Miene neben dem Grund ihres desolaten Zustandes. So ein junges Baby hat es ganz schön in sich, es weint, wenn wir es wagen uns 5 Meter von ihm zu entfernen, es weint, weil es Blähungen hat, es weint, weil es Hunger hat, es weint, weil ihm die Welt zu fremd ist, die Geräusche zu unbekannt und ängstigend, es weint, weil es nicht verstanden wird und manchmal weint das Baby auch, weil seine Eltern seine doch so eindeutigen Zeichen nicht verstehen.
Ich erinnere mich noch an eine Situation, in der mein Baby  ungefähr 20 Tage alt war  und weinte. Es war allerdings ein besonderes Weinen, denn ich konnte sie nicht wie sonst schnell beruhigen. Ich trug sie auf Händen, ich stillte sie, ich massierte ihr das Bäuchlein mit Anti-aua-Bauchöl, ich versuchte ihre Aufmerksamkeit mit Babyblubbern und affigen Grimassen zu erregen. Aber nichts wollte den Fluch des schreienden Bündels in meinem Armen unterbrechen. Als junge Mutter geriet ich nach einer Stunde Babygeschrei an eine Grenze, ich war verzweifelt und hatte Angst, dass mein Baby ernsthaft krank ist. Ich dachte mir, wenn innerhalb von 15 Minuten keine deutliche Besserung eintritt, dann renne ich mit ihr zum Krankenhaus ( praktisch war, dass das Krankenhaus damals nur 10 Minuten entfernt war).

Zum Glück reduzierte sich bald die Lautstärke, das Schreien glich nicht mehr einer Kreissäge und nach weiteren 30 Minuten schlief mein Baby zufriedenen an der Brust nuckelnd ein. Vor einer Stunde dachte ich noch die Welt sei aus ihren Fugen geraten und durch das Schreien meines Babys droht der Ausbruch vom Vulkan im Yellowstone Nationalpark, nun lag mein Baby friedlich in meinen Armen und zuckte ein wenig mit den Mundwinkeln. Aber warum weinte mein Baby nur so?

Der lautstarke Auftritt der Schreibabys – Schreien ist normal

Mal ehrlich würdet ihr euch keine Sorgen machen, wenn euer Baby niemals mit Weinen, Meckern oder gar Schreien auf sich aufmerksam macht? Wie würdet ihr reagieren, wenn euer Baby euch gespenstisch immer nur durch wache Augen beobachten würde? Wäre es nicht komisch, wenn Babys ihr einziges Sprachrohr nicht benutzten würden? Manchmal erscheint uns das Schreien von unseren neuen Erdenbürgern bedeutungslos, weil wir keinen uns bekannten Grund finden können. Ich finde jedoch, dass wir die Sache aus einem anderen Blickwinkel betrachten müssen.

Wenn so ein Baby auf die Welt kommt, dann ist das ein  ziemlich einschneidendes Erlebnis , es kommt auf diese Welt, aber bis es wirklich angekommen ist, braucht es noch eine Weile. Da wir Menschen alle Frühchen sind, weil wir sonst mit unserm Dickschädel nicht mehr durch den Geburtskanal passen würden, sind wir Menschenkinder am Anfang besonders empfindlich und unsere Mütter brauchen viel wohlwollende Geduld. Zudem kommen wir aus einer Welt, in der es immer warm und geborgen war, im Bauch gab es niemals das Gefühl Hunger, es gab keine Kälte, kein grelles Licht und unsere Mama war immer da, wir mussten uns nie vor etwas fürchten.

Nun kommen wir viel zu früh auf diese Welt und sind hilflos, wir müssen darauf vertrauen, dass unsere Mama uns füttert, da wir nicht wie andere Säuger gleich selbstständig zur Milchbar gehen können. Wir müssen darauf vertrauen, dass wir mitgenommen werden, da wir nicht selbstständig laufen können und das Schwierigste an der Sache ist, dass Babys unsere Sprache noch nicht sprechen. Nun teilen sie ihrer Mama mit kleinem Schmatzen, unruhigen Stramplen und häufigen An- und Abdocken an der Brust mit, dass da etwas im Busch ist. Aber manchmal fällt einem das nicht auf und so müssen sich Babys mit Meckern, Weinen und Schreien bemerkbar machen.

Dieses zur Welt kommen ist also nicht sogleich der Zeitpunkt, bei dem euer Baby sich in einen voll angepassten Menschen verwandelt. Es braucht einiges an Zeit bis sich das neue Menschlein an seine Umwelt angepasst hat. Bis dahin wird gerade  das Alleinesein ein großes Problem sein. Babys finden alleine liegen genauso unschön wie ihr damals zur Schulzeiten den ersten Montag nach 6 Wochen Ferien fandet.  Euer Baby wird allerdings Vertrauen in die Umwelt aufbauen, wenn ihr es nicht alleine lasst und auch in auswegslosen Schreimomenten, in denen ihr kein Grund finden könnt, ist es besser für euer Baby, wenn ihr den Lärm ertragt und euer Baby tröstet. Wer weiß was es gerade hat, vielleicht verdaut es noch das Geburtstrauma und vermisst die 24/7 Geborgenheit, oder es arbeitet an seiner Verdauung, die ihm noch fremd ist. Es gibt nicht immer eine Lösung für ein weinendes Baby, manchmal ist es einfach wichtig da zu sein und das Schreibaby wird  mit der Zeit reifen und irgendwann geraten anstrengende Schreimarathons in Vergessenheit (aber keine Sorge dann kommt der Wutbürger auf den Plan um euch weiter zu unterhalten :).

So und nun gibt es noch ein bisschen Alltag, vergesst nicht bei Facebook zu sharen.

Heute haben wir ein paar Sachen eingekauft.

Heute haben wir ein paar Sachen eingekauft.

 

 

Alles Liebe

eure Maja

Drei eigentlich klare Regeln beim quengeligen Baby/ Kleinkind (oder etwa nicht?)

Ein quengliges Kleinkind - Was tun? Nicht bei jedem Kleinkind hilft Schokolade

Ein quengliges Kleinkind - Was tun? Nicht bei jedem Kleinkind hilft Schokolade

Mein Baby ist zur Zeit weinerlich und quengelich. Sie beschäftigt sich zwar auch alleine, allerdings bricht sie manchmal von jetzt auf gleich ohne ersichtlichen Grund in Tränen aus. Das ist schon manchmal anstrengend. Wir versuchen dann immer sie zu reflektieren: “Du willst jetzt nicht alleine spielen” zum Beispiel. Das wiederholen wir ein paarmal bis sie sich beruhigt.

Anfangs war ich oftmals ratlos, was ich in solchen Situationen mit dem quengeligen Kleinkind dann machen sollte. Nun ist mir immer klar, mein Baby hat dann ein Bedürfnis und ich nehme sie erstmal auf den Arm und beruhige sie. Zuvor ist mir weniger in den Sinn gekommen, dass mein Baby vielleicht weint, um besondere Aufmerksamkeit zu bekommen. In den letzten Tagen ist mir jedoch bewusst geworden, dass mein Baby immer noch Wärme braucht. Ich weiß, dass sie mich nicht “manipulieren” möchte und dass mein Baby im Moment immer noch gut zu tun hat mit ihren Zähnen.

Das gleiche wurde mir von einer Bekannten dann bestätigt. Sie kennt eine Familie, wo die kleine seit Wochen viel Durchfall hat und sehr viel nöhlt und diese zahnt auch. Das kann so ein halbes Jahr anhalten habe ich jetzt gelesen (…Oh Gott…). Kind sind also weinerlich und quengelich, weil etwas los ist und nicht einfach ohne Grund und das sollten wir daher ernst nehmen.

Aber wie nun mit den Kindern umgehen? Daher mal mein Fahrplan:

  1. ♥ Hochnehmen, nicht weinen lassen.
  2. ♥ Ernstnehmen, reflektieren (dir tut etwas weh, du willst jetzt bei mir sein, du hast hunger usw.) und häufig wiederholen. Kleinkinder brauchen etwas bis sie, wenn sie aufgebracht sind, sich beruhigen.
  3. ♥ Nachdem das Kind dann wieder einigermaßen beruhigt ist, Bedürfnisse erfüllen! Das kann Hunger sein, oder Müdigkeit, oder einfach ein Nähe-Bedürfniss. Manchmal ist den Kleinen auch langweilig, dann hilft nur mitspielen. Eigentlich ganz klar. Ich weiß auch nicht, warum mir das nicht früher bewusst war.
Mal noch ein bisschen von meinem Tag
Mein Baby und ich waren das sonnige, allerdings kühle Wetter genießen.

Mein Baby und ich waren das sonnige, allerdings kühle Wetter genießen.

Mein Baby ist jetzt übrigens Meister im Versteckspielen oder könnt ihr sie sehen?

Mein Baby ist jetzt übrigens Meister im Versteckspielen oder könnt ihr sie sehen?

Da ist mein Baby wieder und schaut etwas betrübt in die Kamera :).

Da ist mein Baby wieder und schaut etwas betrübt in die Kamera :).

Was ist sonst noch passiert?

Heute wurde im Haus neben uns eine türkische Hochzeit gefeiert. Also nicht direkt gefeiert - alle Verwandten haben vor dem Haus geparkt und sind wohl gekommen, um die Braut abzuholen. Es wurde Musik gespielt und getanzt, solange bis die Braut raus kam.
Die Braut hatte eine rote Decke über den Kopf. Wahrscheinlich sie überhaupt nichts gesehen. War jedoch sehr nett anzusehen dieser Brauch :).

Erdbeeren im Frühling?
Am Anfang der Saison sind Erdbeeren ja nüchterner als Wasser im Geschmack. Hochgezüchtet in manch holländischem Gewächshaus fehlt ihnen oft der Erdbeercharakter überhaupt. Manchmal glaube ich, ich habe nur Dekoration gekauft, denn selbst Erdbeerkaugummi nach einer Stunde kauen, schmeckt noch mehr nach Erdbeere als diese. Viele von den Erdbeeren sind wie ein geschmackloser Klon bei dem nur das äußere der Erdbeere reproduziert worden ist.

Wenn ihr Morgen jedoch einkaufen geht, dann kann ich euch nur empfehlen, dass ihr Ausschau nach Erdbeeren haltet. Meine waren heute so süß und lecker wie noch nie und falls ihr am Wochenende noch einen Termin frei habt, so kann ich euch nur empfehlen mit eurem Held vom Erdbeerfeld oder eurer Erdbeerprinzessin auf’s Land zu fahren und ein Erdbeerfeld aufzusuchen. Da könnt ihr euch prima den Bauch voll schlagen.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...