Tag Archive


Alltag Kleinkind Alternative Erziehung Baby Baby Bilder Babyentwicklung Babyprodukte babyschlaf Baby Spielen Baby Zeitmanagement Blogparade bücher Ernährung Erziehungstipps Essen Familienbett Fernsehen Geburt gesunde Haare Gesundheit Gewinnspiel Henna Kindererziehung Kinderspielzeug Kleinkind Kleinkind Freiheit Kleinkindregeln krankes Kind Links der Woche Mamalinks Mamas Erziehung Mamas Links Mode muttiblogs Mutti geht arbeiten Nagellack Naturkosmetik Produkttest Rezepte schreibaby schwangerschaft Sparen Stillen tragetuch trotzphase Zahnpflege

Wie ihr eurer Kind nicht mehr vom Pott bekommt (Der 1,2,3 Windelfrei Blog)

Heute berichten wir von dem Blog "123 Windelfrei", die größte Befreiung seit es Menschheit gibt von

Heute berichten wir von dem Blog "123 Windelfrei", die größte Befreiung seit es Menschheit gibt von

Von 123 Windelfrei zur großen Popofreiheit

Während ihrer Schwangerschaft macht sich so manche zukünftige Übermutti viele Pläne, wie sie ihr Baby zum Geniebaby transformireren kann. Deswegen sitzen wir ja dann auch da und hören mit einem ernsten Gesicht Mozartsinfonien, obwohl wir eigentlich viel lieber die Sünden unserer Jugend nochmal durchrocken wollen. Aber wegen diesen Sünden sitzen wir ja jetzt da und hören Mozartsinfonien.

Nach der Geburt ist es dann nicht anders. Unser kleiner zukünftiger Nobelpreisträger (2050 – hoffentlich erlebe ich das noch – der Nobelpreis wird ja immer später vergeben) soll die beste Erziehung genießen, damit er sich später bei der Verleihung auch höflich bedankt. Bei diesen Überfantasien fragt sich die perfekte Mutti natürlich, was sie für die freie Persönlichkeitsentfaltung ihres Kindes tun kann. Ein Konzept, was ihr dabei begegnet ist die Windelfreiheit.

Auch ich wollte mein Baby nicht in Windeln stecken und war fasziniert von dem Gedanken 123 windelfrei zu “erziehen”. Die große “Windelfreiheit” bedeutet, dass das Baby mit Mutti über seine Ausscheidungsbedürfnisse kommuniziert und als Gegenleistung nicht mehr ins Popogefängnis “Windel” muss – ein Schritt zum starken Selbstbewusstsein also. Die Sache hatte viele Vorteile und ich war überzeugt, dass es klappt. Stolz überkam Mutti, wenn ihr Baby mal ins Töpfchen getroffen hat, was zugleich auch groß gefeiert wurde. Die Sache erforderte allerdings in der Anfangsphase viel Disziplin und Nerven, so dass ich leider irgendwann aufgegeben habe. Ich denke, ich war damals als junge Mutti etwas überfordert und habe den Sinn nicht mehr darin gesehen, als klar war, dass mein Baby mit 4 Monaten von Morgens bis Nachmittags zur Tagesmutter kommt. Heute sehe ich das etwas anders. Wenn ich mit der Schule fertig bin, möchte ich versuchen sie an das Töpfchen zu gewöhnen. Mein Baby steht ohnehin mit Windeln auf Kriegsfuß. Einmal hat sie so sehr daran gezerrt, dass sie dann mit den Windeln in der Hand stolz ich in die Küche kam (samt appetitlichen Inhalt natürlich).

Damals bin auf diesen Blog zur windelfreien Erziehung gestoßen, nämlich 123 Windelfrei.

Hier findet ihr viele Tipps zum Einstieg in die Windelfreiheit. Bevor ihr nämlich die Vorteile eurer zukünftigen Genies und ihrer Erfingungen genießen könnt, bedarf es tatsächlich einiges an Idealen, um das Ganze durchzuhalten. Natürlich ist es nicht einfach, sein Kind auf den Pot zu bekommen und die richtigen Signale abzupassen. Die Belohnung ist auch oftmals nur ein Kind, das in den Pot macht. Dennoch hatte ich, wenn ich es denn mal geschafft hatte, ein sehr beglückendes Gefühl mit meinem Baby kommuniziert zu haben. Der Blog “123 Windelfrei” ist daher sehr geeignet, über die Anfangsschwierigkeiten hinweg zu helfen. Die Autorin von 123 Windelfrei, Nicola, gibt Tipps und Tricks wie windelfrei funktionieren kann, erläutert natürlich ausführlicher als ich hier die Vorteile und beschreibt einen windelfreien Alltag. Zwischen vielen nassen Hosen, Wäschebergen und Reinigungsaktionen beschreibt sie auch immer wieder die schönen Momente, wenn sie das Gefühl hat, mit ihrem Kind eindeutig zu kommunizieren.

Außerdem behandelt sie auch andere Themen die für eine pflichtbewusste Mutti interessant sind. So zum Beispiel schreibt sie über “Attachment Parenting” und das “Kontinuum Konzept”. Es geht unter anderem um richtiges Stillen, die Vorteile des Familienbetts, sowie ganz allgemein um Respekt und Achtsamkeit.

Einige von euch werden jetzt bestimmt sagen, dass das zwar alles ganz toll sei, aber im Grunde genommen, ihr auch die Kommunikation mit eurem Baby meistert und die ideellen Werte der Windelfreiheit nicht überwiegen. Hier aber entgegnet die 123 windelfrei Autorin Nicola:

“Schwanger? Baby? Kleinkind? Perfekt! Hier entsteht gerade ein Blog zum Thema “Muttersein für Faule” Statt bepackt mit Kinderwagen, Wickeltasche und Flaschenwarmhalter einfach nur mit Baby und Tuch gut gelaunt durch die Welt ziehen. Geht nämlich auch alles ganz einfach. (Quelle: 123 windelfrei)

Muttersein für Faule, das ist genau der richtige Aufmacher für mich und ich bin durch Nicolas Blog nochmal motiviert, das ganze besser in den Griff zu bekommen, auch wenn ich weiß, dass ich es niemals perfekt schaffen werde. Ich bin auf jeden Fall offen für Konzepte, die alternative Erziehung von Kindern berücksichtigen, insofern ich der Meinung bin, dass sie ihrer Entwicklung zu Gute kommen. Dabei geht es mir natürlich nicht darum, dass mein Baby die nächste Weltklassepianisten von wird, sondern dass sie eine ausgeglichene Persönlichkeit bekommt, dass sie also mit sich selbst zufrieden ist und zu mir immer eine freie Beziehung behält. Windelfreiheit ist dabei vielleicht ein Weg, dieses Ziel besser zu erreichen; setzt euch aber nicht unter Druck, denn auch wenn euer Kind in jungen Jahren noch kein Hochleistungstöpfchengänger ist, dieses erreicht man auch ohne Windelfreiheit. Wie gesagt Windelfreiheit ist eine Option und ich bewundere jede Mutti, die das schafft. Aber wer möchte nicht schließlich sagen können: 123 windelfrei.

Ein bisschen Babyalltag noch:

Tja erinnert ihr euch noch, wie es war, als ihr das erste mal einen Baum gesehen habt? *lach* Nein, mein Baby ist nicht ein solches Stadtkind (obwohl sie im Moment auch nur lila Kühe kennt). Ich glaube aber, dass die Natur für Kinder draußen noch das zauberhaft Neue ist, was einfach nur durch Anwesenheit überzeugt – ein Pusteblumenland eben. Deswegen bekommt mein Baby auch immer einen Wutanfall, wenn wir zurück nach Hause kommen.

Die Bilder sind schon sehr märchenhaft wie ich finde.

Der kleine Waldläufertraumpfad für mein Baby

Der kleine Waldläufertraumpfad für mein Baby

Mein Baby wagt die ersten Schritte

Mein Baby wagt die ersten Schritte

Das Baby ist ein unerschrockener Abenteurer

Das Baby ist ein unerschrockener Abenteurer

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...