Spielplätze in Köln Kalk – Zu welchem Spielplatz wir in Zukunft nicht mehr gehen

Von Pusteblumenbaby. Abgelegt unter Alltagsgeschichten  |   
Schlagwörter:
Home 
Kleinkind Mama

Kleinkind Mama

Der Sommer steht vor der Tür und daher gehen wir auch regelmäßig mit dem Herr Sommer aus. Meistens zum Spielplatz, damit mein Kind auch Kontakt zu anderen Kindern bekommt, denn einen Kindergartenplatz dürfen wir ja nicht haben. Ich hatte ja in Köln gar eine Arbeitsstelle, doch da ich keinen Kindergartenplatz hatte, konnte ich diese Stelle nicht antreten. Gestern traf ich gar eine Frau, die eine Arbeitsstelle nach Babypause nicht mehr antreten konnte, weil sie trotz Arbeitsplatz keinen Platz bekam. Wo leben wir eigentlich?

Aber egal. Auch heute wollten wir also wieder das Licht nutzen und ein bisschen auf dem Spielplatz spielen. Damit es spannend bleibt wechseln wir hin und wieder die Spiellokation so wie heute. Heute waren wir in Kalk. Kalk haftet ja ein etwas schlechtes Image an, da die Intellektuellen eher Richtung Kölner Universität spielen. Das sind dann die Intellektuellen Kinder, die hinterm Rücken tratschen, aber dich nicht gleich mit Sand bewerfen.

Ich mag die ganzen kulturell verschiedenen Lokale in Kalk und Kalk haftet so etwas wie Leben an. Auch die alternative Stätten wie das autonome Zentrum befinden sich in Köln Kalk und hier gibt es oftmals was für den Veganer von Welt. Mein Mädchen und ich sind also die Kleinkind-Rutsche auf dem Kalker Spielplatz stürmen gegangen, doch als mein Kleinkind die Rutsche hochklettern wollte, trat eine zickige Blondine nach ihr und sagte in gutem Deutsch: “Wir piiiielen hier”. Okay, meine Maus schaute etwas verdattert und ich erklärte den Mädchen, dass das nicht besonders freundlich sei, andere zu treten, nur weil man alleine spielen möchte. Mein Kleinkind rutschte ein paar mal und ich bemühte mich ihr Interesse, für etwas anderes zu erwecken, denn die Mädchen traten nicht nur, sondern sagten auch beständig: “Kleine geh hier weg”. Wir gingen also weiter, kletterten eine Runde und dann kam Melinda.

Die Karte beschreibt mein Zimmer übrigens ganz gut :D

Die Karte beschreibt mein Zimmer übrigens ganz gut :D

Melinda war ungefähr im selben Altern wie mein Kleinkind und Melinda tat mir mit ihren Eltern etwas leid. Die meiste Zeit saßen sie unmotiviert auf einer Bank und hatten sich nichts zu sagen, die Mutter schrieben SMS und schrie nur warnend, wenn Melinda Steinchen auf die Rutsche legte: “MELINDA!” Reagierte das Melinda nicht darauf, dann schrie sie: “MÄÄÄLINDA, ich komme gleich”. Die Drohung entfaltete zumeist Wirkung. Einmal raffte die Mutter sich dann aber doch auf und  zog Melinda aus welchen Gründen auch immer von der Rutsche. Melinda war sogleich froh über die Aufmerksamkeit und rannte ihrer Mutter hinterher. Diese rannte lachend weg (ich glaub sie fand das lustig. Verstehe einer diese Eltern!) und Melinda rannte weinend hinterher, fiel um und blieb liegen. Die Mutter ging SMS schreibend weg und rief nur: “Komm, Melinda!”

Wer nun denkt, das reicht an schlechten Erfahrungen für einen Tag, der hat Recht, aber es geht leider noch weiter. Denn beim friedlichen Kuchenbacken im Sandkasten saßen wir in den Nähe von einer Gruppe Erwachsenen mit Kindern. Diese Gruppe gönnte sich am Nachmittag erstmal ein kleines Bier und dann noch eins, man gönnt sich ja sonst nichts. Dann rief ein Junge in der Gruppe zu einer Frau: “Ey hat dein Kerl dich nicht genug ge***** oder warum siehst du so scheiße aus”? Abgesehen davon, dass ich nicht wusste, inwiefern das eine mit dem anderen zusammenhängt, hat dieser Satz aus dem Munde von einem ca. 10 Jährigen mich endgültig vom guten Glauben abgebracht. Ich habe dann mein Kleinkind und seine Eimer eingepackt und bin zurück in meine heile-rosa-Wattewelt gefahren.

Alles Liebe

eure Maja

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
  • http://twitter.com/Finestdads finestdads

    ich verstehe echt nicht warum die “möchtegern Machos” immer bei den Spielplätzen  herumlungern müssen. Diese Phänomen gibt es aber glaube ich überall – in Wien ist es nicht anders.
    LG, finestdads

  • mamakommstdu

    das mit den kindiplätzen ist echt überall das selbe…
    auch wenn wir uns dagegen entschieden haben, kaum zu fassen, dass man im normallfall überhaupt keine wahl hat…
    lg
    christine

  • Sui Cyde

    Oh man … “MÄÄÄLINDAAAA” und ihre Eltern sind echt n super Beispiel, wie es auf deutschen Spielplätzen (usw) mittlerweile oft abgeht!
    Ich war ja nun auch schon öfters hier auf den Spielplätzen (ein Hoch aufs Landleben, hier gibt es noch schöne, leere Spielplätze! :D) und einmal hatten wir auch so eine “Begegnung”. Die Mutter von “Schäniaaa” hat es nicht im Ansatz interessiert, dass ihre ca 2 Jahre alte Tochter die ganze Zeit die Rutsche hochklettern wollte… ich hab echt nur darauf gewartet, dass “Schäniaaa” sich übelst verletzt -.-”

    Und: Du bist wunderschön! Deine Haare sehen sooo toll aus! :)