Schreien lassen ist Gift für Babys Entwicklung

Von Pusteblumenbaby. Abgelegt unter Baby Tipps  |   
Schlagwörter:
Home 
Glückliche Babys, werden glückliche Erwachsene

Glückliche Babys, werden glückliche Erwachsene

Du sitzt auf Toilette und gönnst dir deine zwei Minuten Babypause am Tag, du glaubst dein Baby schlummert endlich und träumt friedlich von Brüsten und Milchstraßen.  Plötzlich zerstört ein lautes und forderndes: “Wuuuhääää”, deine Babypause. Du wirst ein bisschen grummlig, weil du selbst auf Toilette keine Ruhe bekommst und schon wieder dabei bist aufzuspringen und zu deinem Baby zu jumpen.

Die ersten 13 Monate bin ich bei jedem Mucks von meinem Baby aufgesprungen und habe mich um die ernsten Babyverpflichtungen gekümmert. Ein Baby schreit nicht, um zu manipulieren oder aus niederen Beweggründen, jeder noch so kleine Pups ist für euer Baby so wichtig wie ein Anruf von Obama persönlich.

Warum kontrolliertes Schreien lassen schlecht ist

Wenn ihr euer Baby nicht schreien lasst, dann habt ihr schon viel für euer Kind getan. Denn Babys deutlichste Art zur Kontaktaufnahme ist das Schreien. Damit signalisiert es euch: Hunger, Durst, Kälte, Angst, Kuscheln, Schmerzen. Schreien lassen ist nicht nur emotionales Gift für euer Baby, sondern tatsächlich auch physisches Gift. Aber erstmal ein paar Worte zu dem emotinalen Gift, das Schreien lassen bedeutet.

Es kostet einiges an psychischer Giftkraft, zu jeder Tages- und Nachtzeit da zu sein, deswegen kann ich euch nur das Familienbett in Kombination mit dem Stillen und Tragen an das Herz legen. Dies vereinfacht euch die Bedürfnisse von eurem Baby  zu erfüllen.

In Foren kann ich immer noch die “Tipps” nachlesen, die empfehlen, das Baby mal schreien zu lassen, damit das Baby lernt, dass nicht alle immer sofort springen , wenn es mal ruft. Diesen Tipp solltet ihr am besten gleich mit dem Lesen in die Kategorie ”Müll” verschieben. Euer Baby erlernt durch das Schreien-lassen kein Gehorsam und keine Geduld. Es lern, dass die wichtigsten Bezugspersonen nicht auf seine Bedürfnisse reagieren. Die Folge: Es kommt sich verlassen vor und hat Angst.

Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ihr krank im Bett liegt und euch vor Gliederschemrzen nicht rühren könnt. Ihr seit sicher diese Erkältung begräbt euch zusammen mit dem feuchten Taschentuchberg an eurem Bett, dann ruft ihr dauert nach eurem Mann, von dem ihr wisst, er muss da sein, er ist auch da aber er ignoriert euch einfach und kümmert sich erstmal um seine Bedürfnisse? Ihr kommt fast um vor Schmerzen beim Schreien und  irgendwann habt ihr dann eine Stunde gerufen und schlaft erschöpft ein. Zugegeben, das Beispiel hat Lücken, denn wir alle können trotz schwerer Erkältung noch gehen und Dinge tun, wenn auch nur sehr erschwert, das Baby kann das nicht.

Babys sind komplett auf ihre Bezugsperson (Mutter) angewiesen, sie versorgt ihr Baby nicht nur mit Nahrung und Sicherheit, sondern steuert auch das emotionale Gleichgewicht von ihrem Kind.

Was passiert in Babys Gehirn beim Schreien-lassen?

Euer Baby ruft also und ihr ignoriert es. Es lernt, dass es nicht Schreien braucht. Dies aber ist nicht positiv zu gewichten, denn es hat dann bereits resigniert. Es weiß (wenn auch nicht so komplex) meine Eltern ignorieren mich, wenn ich Hilfe brauche. Das Schreien-lassen löst beim Baby zudem eine erhöhte Konzentration vom Hormon Kortisol im Blut aus. Dieses Hormon kann eine toxische Wirkung entfalten und Strukturen im Gehirn eueres Babys zerstören. Kortisol ist ein Stresshormon und während euer Baby schreit, fühlt es sich nicht nur verlassen, sondern ist auch sehr gestresst. Es gibt Studien, die belegen , dass der Stress im Babyalter das Gehirn negativ beeinflusst und im Erwachsenenalter grundlos zu einem ständigen Gefühl von Bedrohung  und Stress führen. Damit euer Baby wieder runter kommt von seiner Kortisolwelle gibt es nur eine Sache, die ihr tun könnt. Ihr müsst euer Baby hochnehmen und ihm Aufmerksamkeit schenken. Dann wird  Oxytocin im Gehirn abgegeben und dieser lässt den Stressfaktor wieder sinken.

Ihr seht also, dass Schreien-Lassen im gewissen Sinne Gift in die Adern eures Babys pumpt. Stattdessen gibt es allerdings auch Mamas Liebe, die es beruhigen kann. Sicher wenn Kinder älter werden, gibt es wieder andere Dinge, auf die ihr achten müsst, aber für Babys gilt heute: Kümmert euch, wenn ihr das Beste für euer Baby wollt!

 Alle Liebe

eure Maja

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
  • Pingback: Mama auf Schlafentzug und ohne Privatsphäre – Mein Leben ohne Leben – Pusteblumenbaby erziehen

  • new_moon

    “Babys sind komplett auf ihre Bezugsperson (Mutter) angewiesen”

    Na, als wenn der Papa keine Bezugsperson sein könnte…

  • For_you_is_for_the_kid

    Das ist eine bemerkenswerte Seite!

    Es gibt hier jede Menge drastische Aussagen (“Schreien lassen ist Gift für Babys Entwicklung”, überhaupt kommt das Wort Gift sehr oft vor, Müll…).

    Dabei steht hier einfach eine Aneinanderreihung von Behauptungen.
    Völlig ohne irgendwelche Beweise.

    Der Grund ist ganz einfach: Die gibt’s nämlich nicht.
    Bei ausführlicher Suche im Netz findet man einige Hinweise, wie diese Meinungen entstehen.
    Dabei gibt es aber nirgendwo eindeutige Befunde.

    Klar wäre es völlig daneben, Babys einfach dauerhaft schreien zu lassen.

    Es gibt aber einen grossen Unterschied zwischen solchem Verhalten und dem hier empfohlenen “sofort immer gleich hinspringen”.

    Und dann ist es auch noch sehr wichtig, zu sehen, in welchem Alter die Kinder sind.
    Viele Leute übertragen das, was sie für Kinder unter einem Jahr machen dann auf viel ältere Kinder.

  • Anja

    Sehr guter Artikel! Auch wenn hier nicht auf Originalquellen verwiesen wurde, die man übrigens im Netz meist auf Englisch findet (etliche wissenschaftliche Studien zum Thema Schreienlassen), so finde ich, dass du es super zusammengefasst hadt, Maja! :)

  • DomDom

    Komischer Statement. Ich schreie heute oft genug nach irgendwelchen Sachen und bekomm sie auch nicht immer sofort. Ich sehe das alles sehr übertrieben. Vor allem immer mit dem Vergleich..”wie würdest du dich fühlen.. blablabla” wenn ich hunger hab dann ess ich was… und glaubt es mir, ich kann es überleben wenn der Pizzabote mal 15 Min länger braucht… natürlich ärgere ich mich.. na und? dadurch hab ich noch kein Gefühl bekommen allein zu sein in der großen weiten Welt, wenn die Pizzal lecker war bin ich auch darüber hinweg. Wem bringt es was wenn das Baby schreit weil es ihm 1grad zu kalt ist aber man es nicht rausfinden kann.. ein Baby braucht nur paar Sekunden weinen und dem scheint es dann als wäre es ihm zu warm was er dabei an Energie hoch fährt, krass. Selbst in den Broschüren fur frischgebackene Eltern steht drin “ein Baby heult auch mal ohne je den tatsächlichen Grund zu erfahren” die Hauptsache ist doch das es genug Nahrung bekommt.. genug Liebe und Fürsorge.. ob es das mal ne Minute verspätet bekommt tut es im Leben ein feuchtes, sie muss nur vorhandensein. wenn ich krank bin merkt man das und das auch bei einem Baby, und selbst wenn es mal Blähungen hat, was will man tun? man kann nicht den ganzen Tag sein Bauch massieren. Babys sind Überlebenskünstler! behauptet ein Evolution- Psychologe tatsächlich das dass schreien unter anderem auch dazu führt das nicht gleich ein weiterer Nachwuchs Ansteht um eben “seine” Milch zu sichern… und diese schrei-typen haben sich halt durchgesetzt mit erfolg. Babys tun einfach alles für ein Schluck Milch….auch wenn es evolutions-technisch hervorragend ist heiß es nicht dass es akut notwendig ist. Soll doch klein Scheißerle mal grad ne fresspause machen. sich stressen lassen ist meiner Meinung genauso schlecht fürs Baby. Das Baby wird dadurch auch nur gestresst.. heißt es nicht immer, dass Baby fühlt wie es Mami geht? Ist das gesund und förderlich wenn alle nur noch gestresst sind? Gibt Mami dann nicht weniger Milch worauf Baby weniger Nahrung bekommt, noch mehr schreit, noch mehr Stress (Kortisolwelle???) und dann auf zusätzlich künstliche milch zurück gegriffen werden muss ? Allergien willkommen. Babys machen sowas sicherlich nicht mit böser Absicht… genauso wenig es mal schreien zu lassen “nur” weil man mal in Ruhe kacken möchte. Macht mal halblang! Immer so ne Wissenschaft. Was ist daran so schwierig ein Baby groß zu ziehen. Alle pochen immer darauf “die Natur hat seinen Grund und weiß schon was es will und das ist richtig und gut so” warum hört ihr dann nicht einfach mal auf eure innere Stimme! Was will man schon falsch machen? Falsch ist doch eine Definitions-Sache?! Warum fängt ihr dann lieber nicht mit anderen Sachen an zu diskutieren? Lieber Kaiserschnitt anstelle von natürlicher Geburt? Hallo?! vorher schon mal rauchen..unbewusste Ernährung.. mit Medikamenten voll pumpen…Pille usw… künstliche Milch, abpumpen statt Muttermilch direkt vom Busen. Man macht vieles falsch im leben und alles hat irgendwie direkte Auswirkungen auf die Gesundheit.. und hier wird eben mal über arme überforderte Eltern gelästert weil jeder besser weiß das die nicht alles richtig machen welche doch sich kurz mal entspannen möchten um dann wieder mit voller Kraft ihr bestes geben zu können anstelle ihr unschuldiges Kind ebenmal tot zu schütteln damit es endlich Ruhe gibt. Ich bin mir sicher das jeder sein bestes versucht..! Aber übertreiben sollte es man auch nicht mit Vitaminen!

    Das einzige was ich falsch fände jemanden einzureden dass sowas nötig ist. Wenn jemand ein schlechtes Gefühl hat.. wieso muss man dann das Internet dazu befragen?! Es ist erstaunlich.. aber uns Menschen wurde eine Gabe in die Wiege gelegt… wir wissen von Geburt aus an, was Gut und Böse ist..ohne das man es einen beibringen muss.
    Tut gutes, dann macht ihr nichts falsch.

    • Suryadevi

      KomischeS Statement, allerdings eher dieses hier… Irgendwie herzlos. Ich habe zwei Söhne und beide haben im Babyalter alles das bekommen, was im Ausgangsartikel beschrieben wird. Familienbett und Tragetuch und somit Nähe, Nähe, Nähe, eine Mutter die rundum präsent war, die stets reagiert hat auf Ihre Bedürfnisse und beide waren und sind bis heute absolut unkomplizierte, ausgeglichene Kinder, sie haben so gut wie nie geweint, eben weil immer direkt auf das jeweilige Bedürfnis adäquat reagiert wurde. Damit habe ich mich nicht zum Sklaven meiner Kinder gemacht sondern bin meinem Herzen gefolgt und bin sensibel mit anderen Wesen umgegangen, worum man sich im übrigen immer bemühen sollte, nicht nur bei kleinen Babys. Noch nicht mal wirklich gestresst habe ich mich gefühlt, weil ich mich auf diese Rolle der nährenden Mutter eingelassen habe, wieder an mich denken, kann ich dann danach wieder. Aber durch diese Haltung dazu brennt man erst gar nicht so aus, es ist eine Form der Demut, die man aufbringen sollte.