Auf dem Spielplatz mit Baby – Ein kleiner Alltagsbericht für zwischendurch

Von Pusteblumenbaby. Abgelegt unter Alltagsgeschichten  |   
Schlagwörter:
Home 

Mal ein Nostalgiepost von meinem Baby mit 11 Monaten. Sie werden ja so schnell alt. Alles noch mit alter Kamera. Mit dem Abstand muss ich schon sagen, dass ich mich entwickelt habe. Also wie stets mit den Spielplätzen, in Köln sind die leider weit weg und viele andere Muttis kenne ich leider noch nicht.

Der Weg mit meinem Baby zum Spielplatz war heute wieder übersät mit interessanten Dingen: Stöckchen, Steinchen und dem obligatorischen Müll, bestehend aus Spritzen, Bierflaschen, Kondomen und Binden. Es ist schon erschreckend für eine junge Mama, ihr noch so junges Baby mit einer kalten Kippe im Mund zu erwischen. Die Jugend wird also immer aufmüpfiger. Nun gut aber ich wollte doch über den Spielplatz schreiben.

 

Mein Baby bevor ich ihr sage, dass wir auf den Spielplatz gehen

Mein Baby bevor ich ihr sage, dass wir auf den Spielplatz gehen

Mein Baby nachdem ich ihr sagte, dass wir auf den Spielplatz gehenq

Mein Baby nachdem ich ihr sagte, dass wir auf den Spielplatz gehen

Ich frage mich, welche Ingenieure da manchmal an den Reißbrettern sitzen. Manchmal sind bestimmte Kinderspielgeräte nicht begehbar, weil sie futuristisch wohl für eine zukünftige Menschheit gebaut sind, die ganz anders aussehen als wir. Manchmal sind die Kinderspielplätze Betonwüsten, wo jeder Sturz eine blutige Lippe riskiert und viel zu oft gibt es Spielgeräte, die keines der kleinen interessieren und alle stehen nun in einer Schlange an der überfüllten Schaukel, um fünf Minuten schaukeln zu können. Wieso gibt es also auf Spielplätzen einfach immer zu wenig Schaukeln? Die sind ja chronisch besetzt und davor ranken sich Schlangen von schaukelaffinen Kleinkindern. In der DDR gab es keine Bananen in der BRD gibt es keine Schaukeln. Stecken wir etwa in einer Mangelwirtschaft? Ich meine das ist doch nicht Disneyland, wo wir darauf warten den SpaceMountain hinauf zu fahren.

Wir wagen dennoch den Weg zum Sandkasten immer wieder und so waren wir auch diesen Tag fröhlich auf dem Weg zum Sandkasten, wo wir prompt Marlon kennenlernen. Ach ja, Marlon Brando und seine oscargekrönte Schaukelleistung aus “On the Waterfront“, da müsste mein Baby ja ins Schwärmen kommen:

Gut so romantisch naiv ging es dann im Sandkasten nicht zu, weil Sandkastenmarlon viele lieber seine Mutter durch den Sandkasten navigierte anstatt mit seinen Förmchen und meinem Baby zu spielen. Tja, also haben mein Baby und ich damit gespielt. Das ist doch der Vorteil einer Mutter, dass sie endlich wieder Kind sein darf. Mich wundert nur, dass die Kinder mittlerweile so assozial sind (und ich denke dieses Wort trifft es tatsächlich, so dass sie nicht mehr miteinander spielen), sondern nur noch allein mit ihrer Mutter etwas unternehmen.

Auf dem Nachhauseweg haben wir dann Löwenzahn gegessen. Mhhhh lecker zumindest im Vergleich zu dem, was mein Baby sonst so isst. Ich frage mich, warum nur, Babys erstmal alles in den Mund stecken müssen.

Ausgeglichen nach dem Spielplatzbesuch

Naja an den Fotos seht ihr schon, ich frage mich, was ich mit den Haaren meines Babys machen soll. Ihr Pony hängt ihr ständig vor den Augen rum, da sie jede Spange innerhalb kurzer Zeit wieder aus ihren Haaren pult. Mein Baby hasst Dinge an ihrem Kopf, deswegen haben wir im Winter schon so viele Mützen verloren. Im Moment fällt mir nur noch die Lösung abschneiden ein, aber ich will nicht zu den Muttis gehören, die später von ihrem Kind verklagt werden, weil sie keine langen Haare im Kindergarten tragen durften. Mein Baby hat schon jetzt sehr schöne Haare und ich freue mich darüber. Es ist mehr Arbeit, aber dafür kann ich auch viele tolle Fotos machen. Achja mein Baby sieht damit ja schon so erwachsen aus :)

Vielen Dank, dass ihr diesen Beitrag gelesen habt. Ich habe ja den Blog erst begonnen und freue mich, wenn ich vielleicht anderen werdenden Muttis ein paar Tipps geben kann, deswegen schreibt mir ruhig und fragt mich. Wenn ihr das ganze unten liked, wäre das auch super nett und würde mir viel weiterhelfen. Ihr könnt abonnieren oder das Pusteblumenland bei Facebook verfolgen. Es würde mich jedenfalls freuen. Wenn ihr auch mit einem Baby in Köln wohnt, dann könnt ihr gerne Kontakt mit mir aufnehmen, denn ich würde gerne mal was mit anderen Kindern unternehmen. Also schaut euch mal um.

Alle liebe

eure Maja

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
  • Patrick

    hehehe tolle erklärung MAja schöner Block. Eine Süsse Tochter hast du da! Ich weiss nicht ob dich noch an mich erinnerst= Wie gehts dir denN?

    Zu deinem Kommentar von Gestern ich finde, es richtig das mann siene Kinder nicht zu streng erziehen sollte aber wenn ich sehe das Kinder in Geschäften rum laufen wie bekloppte und alles kaputt machen oder auch draußen, da frag e ich mich ist das normal? Ich könnte da nicht tatenlos zu sehen ich finde ein Biscchen härte gehört schon dazu.

    Mach weiter so

    LG Patryk

  • Pingback: 3 Tipps für den Babyschlaf und ein Geheimtipp (Mein Kleinkind / Baby will nicht schlafen) – Pusteblumenbaby erziehen