Eine Leben ohne Haare waschen – Selbstversuch

Von Pusteblumenbaby. Abgelegt unter Kosmetik und Pflege für Mama und Baby  |   
Schlagwörter:
Home 
Sonne2

Ich hoffe, dass das nicht waschen meine Haare bereichert

Ein Leben ohne Shampoo kann denn das möglich sein? Ich bin kürzlich beim Durchstöbern der verschiedenen Blogs auf den Artikel: “Nie mehr Shampoo” von Pseudoerbse gestoßen. Ich könnte euch im Prinzip jeden Artikel aus ihrem Blog empfehlen, aber dieser hat mich besonders gefesselt. Aus Zeitmangel und weil mein Kleinkind immer hysterisch schreit wein,t wenn ich duschen gehe, (Ich glaube sie hat Angst um mich!? ) kommt die Haarpflege etwas kurz. Es wird schnell gewaschen, aber so eine richtige Kur oder Spülung haben meine Haare schon lange nicht mehr gesehen. Außerdem werden meine Haare leider auch sehr schnell wieder fettig. Der Gesamtzustand meiner Haare war jedenfalls schon mal besser. Deswegen habe ich mir vorgenommen es einmal ohne Haare waschen zu probieren. Das hört sich erstmal etwas Strange an und ich möchte das auch nicht mein Leben lang so machen oder mehrere Jahre. Ich habe mir vorgenommen mit 2 Wochen anzufangen. Erst wollte ich es doch 4 Wochen probieren aber ich habe etwas Angst, da meine Schmerzgrenze etwas zu niedrig ist.

Ein Leben ohne Shampoo – Warum?

Ich möchte meine Haare “natürlich kuren”. Ich möchte schon lange keine Chemiebomben mehr auf meine Kopfhaut klatschen. Auch der Alkohol, der in vielen Naturkosmetika drin ist, stört mich zunehmend. Manchmal riecht mein Shampoo so sehr nach Alkohol, dass ich das Gefühl habe, davon könnte ich betrunken werden. Zudem bin ich mir ziemlich sicher, dass Schampoo meine Haare auch ganz schön austrocknet. Also gibt es von nun an nur noch Natur Pur. Mein Ziel ist es das sich nach 2 Wochen meine Haare so mit Sebum voll gesogen haben, so dass sie nicht mehr so trocken und spröde sind wie im Moment.

Was bedeutet Sebum für ein Leben ohne Haare waschen?

Sebum ist unser Hauttalg, zusammen mit abgestorbenen Hautzellen wird er in ein Wachs- ähnliches Gemisch umgewandelt. Dies wird von den Drüsen produziert, die an unseren Haarwurzeln sitzen. An diesen Drüsen sitzen auch kleine, fleißige und angeblich freundliche Bakterien, die einen Teil von diesem Fett essen und es so zu Emulgatoren umwandeln. So kann sich das Sebum an der Haaroberfläche leichter verbreiten. Also richtig ausgetüftelt die ganze Haarfettgeschichte. Die Zusammensetzung liest sich so im Langhaarforum :

Die Zusammensetzung des Talgs ist von Mensch zu Mensch etwas unterschiedlich. Richtwerte sind:
• Triglyceride ca. 43%
• freie Fettsäuren ca. 15%
• Wachse ca. 23%
• Squalene ca. 15%
• Cholesterin ca. 4 %
Zu dieser Fettmischung kommen noch Proteine.

Vorbereitungen

Zuerst sollten die Haare von allem befreit werden, was ihnen nicht gut tut. Also alle Silikone und andere Rückstände müssen verschwinden. Diese werden nämlich nach einiger Zeit von Bakterien zersetzt und riechen dann etwas unangenehm. Am besten ist es, wenn ihr zu Beginn eure Haare mit Natron wascht. Dieses bekommt ihr zum Beispiel bei DM. Nach dieser Wäsche werden die Haare nicht mehr gewaschen. Es gibt aber auch die Möglichkeit langsam zu beginnen, indem die Waschabstände verringert werden oder nur mit Wasser gewaschen wird.

Haarpflege

Nur weil jetzt nicht mehr gewaschen wird, heißt es ja nicht, dass die Haare nicht mehr gepflegt werden. Am Anfang massiert man jeden Tag die Kopfhaut, dadurch wird sie gut durchblutet und Ablagerungen werden gelöst. Dann wird durch die Massage auch das Sebum flüssiger und lässt sich nun besser in den Haarlängen verteilen. Damit sich das Sebum noch besser verteilen lässt, hilft Feuchtigkeit. Zum Beispiel ist ein Besuch in einer Dampfsauna nun hilfreich. Da könnt ihr erst entspannen und dann euer Sebum in die Haarlängen verteilen. Es wird da auch niemanden auffallen das eure Haare nicht gewaschen sind, sie könnten ja auch nass sein. Es wird auch geraten, viel zu trinken, da es das Sebum flüssiger machen soll. Ob das nun so stimmt bleibt abzuwarten. Wir sollten ja ohnehin jeden Tag viel trinken (obwohl sich darüber auch gestritten wird). Wenn nun die Haare am Anfang vor Fett triefen, dann hilft auch manchmal ein etwas feuchtes Baumwolltuch, mit dem wird sich dann über die Haare gestrichen. Allgemein kann man diese Pflege als “Fellpflege” bezeichnen. Wir können uns halt schlecht über die Haare lecken. Gut ich bin mal gespannt, wie mein Umfeld auf den Gestank reagieren wird. Angeblich stinken die Haare nicht, aber ich suche mal eine fröhliche Mützenkombination zur Prävention heraus.

Das Ziel meiner Haarpflege?

Mein Ziel ist es, dass sich meine Haare mit dem Sebum richtig schön “voll fressen”. Ich möchte, dass sie sich von dem Stress erholen, den (auch) sie die letzten Wochen hatten. Sie sollen mal so komplett ihren “natürlichen Plan” befolgen und das ohne Stress durch austrocknende Substanzen, Föhnen und all dem anderen Zeug. In den Berichten, die ich bis jetzt gelesen habe wird berichtet, dass die Haare nach einiger Zeit nicht mehr so fettig, wie am Anfang aussehen. Sie werden “schwerer” oder “voll”, aber die hässliche Fettfrisur vom Anfang soll verschwinden. Ich bin mir allerdings nicht ganz sicher, ob das wirklich so stimmt. Ich habe einige Bilder gesehen, wo die Damen schon einige Monate nicht gewaschen hatten und die Haare sahen toll aus und nicht strähnig. Dann gibt es leider auch die Damen, bei denen es am Ansatz schon ganz schön “waschbedürftig” aussieht. Also ich habe mir vorgenommen mir alle meine Mützen wieder rauszusuchen und von nun an 2 Wochen lang mit Mütze durch die Welt zu laufen. Weihnachten ist sowieso überbewertet, was den Anspruch an das Aussehen angeht.  Ich hoffe, dass meine Haare nach 2 Wochen “satt” sind und gesund aus dem Waschurlaub wieder kommen. Sie sollen danach gesünder und glänzender sein/ aussehen.

Ich weiß, dass das nicht jedermanns Sache ist. Aber ich bin jung, alleinstehend und habe viele Mützen. Dieser Versuch ist es mir jedenfalls wert. Sollte sich herausstellen, dass nicht Waschen meinen Haaren wirklich gut tut und ich relaxte Haare danach habe, dann werde ich das nicht-Waschprogramm öfters mal als Lanngzeitkur machen. Es kostet nichts (außer Überwindung und vielleicht einem Wäscheklammer auf der Nase), ist nicht gesundheitsschädlich (höchsten Sozialkontakte werden geschädigt). Vor allem weint dann mein Kleinkind nicht mehr, wenn ich meine Haare pflege und es verspricht DIE Kur zu sein.

Möchte sich mir gerne jemand anschließen? Ich bin natürlich skeptisch.

Alles Liebe

Maja


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
  • Nikiebel

    Mutig, aber ich finds toll, dass du das ausprobierst!
    Bin echt gespannt was du erzählst und ob du hinterher Fotos zeigst ;-)
    Liebste Grüße,
    Niki

    http://nikis-diary.blogspot.com/

    • Pusteblumenbaby

      Hallo Niki,
      ich bin auch sehr gespannt. Vor allem in welchem Zustand meine Haare hinterher sein werden :D.
      Ich werde die Tage mal ein paar Fotos machen (obwohl es mich etwas davor gruselt).

      Liebe Grüße Maja

  • http://twitter.com/MoonMum1 MissMoon

    huhu liebes 

    so hab zeit mangel und deswegen kann ich den blogeintrag nicht richtig lesen aber ich kenne die blogposts von erbse und deswegen will ich dir folgendes sagen : 
    ich finde nicht haare waschen gut, ich merk das immer bei mir selber wenn ich das mal ein paar tage nicht mache dann sind sie zwar ziemlich fettig aber nach dem waschen fühelen sie sich super an .
    als ich vor ein paar wochen im krankenhaus war , da hab ich auch die ersten tage meine haare nicht gewaschen aus zeitmangel und dann nach ein paar tagen hatte ich mein ganzes zeug nicht also hab ich mit nur ein bissschen shampoo gewaschen . 
    vorher hatte ich ganz kaputte haare ich musste immer ne spühlung nehmen und meine haare haben sich immer total verfilzt beim schlafen aber seitdem ich die haare nicht mehr jeden tag wasche und nur noch bisschen shampoo und sonnst nichts sind sie echt schön geworden . 

    ich könnte es aber nicht 2 wochen nicht waschen dafür würd ich mir dann zu schmuddelig vorkommen aber den haaren tut so eine auszeit echt gut und es gibt auch viele prominente beispiele die das so machen :)

    ich wünsche dir vie durchhalte vermögen du schaffst das und berichte bitte davon :) 

    vorher nachher bilder fände ich klasse 

  • Isabella

    Mhm, so einen Versuch gab es auch letztens bei der “Brigitte”. Ich hatte mal eine Haarverlängerung aus dem Afroshop mit den Cornraws, als den geflochtenen Zöpfen an der Kopfhaut entlang, an denen die Kunsthaare angenäht wurden. Da habe ich mir die Haare natürlich auch wochenlang nicht gewaschen, nur den Pony. Tja, irgendwann verstopft der/das Talk verstopft dann die Poren und man bekommt Schuppen. Aber ja, hinterher sind die Haare schön. Nur wenn man dann wieder zu waschen anfängt, geht alles wieder von vorne los.

  • Goldbrettler

    Ich lernte im April 2012 eine Frau(42) in Rendsburg  kennen,die es schaffte,bis Oktober sich kein einziges Mal(bedingt durch ihr halbjähriges freiwilliges  Leben als Obdachlose) die mittellangen blonden Haare zu waschen!!!Ende Au-
    gust machte ich Fotos,um sie mit ihrem heutigen Zustand zu vergleichen.Ehrlich,die totale Verfettung fiel mir während des Sommers gar
    nicht so auf.Folgen:Haarspliss,verfilzt,sie schnitt sie am Ende zur Hälfte(ohne einen Spiegel)ab.Heute sind ihre Haare wieder seidig,locker,gesund.

  • Anonymus

    Also ich glaube schon das das etwas bringt und du solltest das auf jeden fall machen!
    Ich kann nämlich aus eigener erfahrung sprechen…
    Ich wasche mir die haare nur jede woche oder wenn ich keine lust habe dann halt jede 2. (Kommt häufig vor) und meine haare sind total gesund und lassen sich imm gut durchkämmen jnd fetten jetzt auch immer erst nach 1 woche. Mein einziges problem ist das ich shuppen habe aber sonst bin ich super zufrieden!

  • ella

    hallo ich kenn den blogg von pseudoerbse und vor einem jahr hab ich mit no poo begonnen. es war ein jahr mit auf und ab und nur 1x hab ich babyshampoo gebraucht, weil ich den ganzen tag auf einer baustelle war und total k.o. und verstaubt. mein fazit es klappt, aber wenn man so feines, steckengerades haar hat wie ich und noch dazu in einer sehr kalkhaltigen gegend wohnt und das haar am anfang des experimentes täglich mit shampoo gewaschen hat ist es ein langer prozess…. nach 6 wochen war das bei mir keinesfalls durch. ich hab mit alle tage nur mit wasser waschen angefangen… es sah immer schei…. aus und meine familie komentierte es auch dementsprechend. ich hab viele haarbänder getragen etc. viel gebürstet (die 100 bürstenstriche täglich etc.) genau in dieser zeit lernte ich meinen partner kennen und er fand mein experiment klasse. hat auch angefangen und nach einer mehrwöchigen schuppung seiner kopfhaut hat es bei ihm geklappt. etwa ein halbes jahr später war ich dann stand natronwäsche mit saurer rinse und es sah 3 tage ok aus. dann nur noch saure rinse alle 4x sonst nur natron. danach auf 1 woche verlängern und nach dem tag 4 mit ausbürsten den talg etwas minimieren… zum ausbürsten hab ich maisstärke und kaffepulver verwendet. dann hab ich lavaerde probiert und war so 2 monate zufrieden, fand die haare aber dann zu trocken. wieder zurück zum natron. nun seit 4 wochen nach mache ich water only wieder und die ersten 2 wochen war es ziemlich sch… aber da ich am zelten war und es kalt war trug ich meist eine mütze und so gings. geruchlich übrigens nur damals vor einem jahr die ersten 6 wochen ein thema. heute kann es aussehen wie es will, sie riechen toll die haare. ich habe mit diesem neuen versuch water only auch mit dem täglichen kratzen der kopfhaut angefangen. mehr trinken, manchmal bürste etwas anfeuchten zum ausbürsten und dann war ich von den jetzt 4 wochen noch eine in einer kalkarmen gegend wo die haare badebedingt täglich wasser abbekamen. eine weitere woche später jetzt wasch ich sie nach 3 tagen und sie werden toll mit nur wasser. es fühlt sich toll an (früher juckte mich schon mein leben lang die kopfhaut, das ist seit 1 jahr nicht mehr so, daher meine ausdauer :-) ) sie sehen jetzt auch toll aus mit nur wasser, also nicht so fettig verklebt. sie fühlen sich voller an. ich liebe meine haare, früher hasste ich sie… es braucht geduld, wille und ausdauer… und es kann lange dauern bis es total klappt. bei mir nun nach einem jahr mit nur wasser (sehr kalkhaltiges) gehts gut für 3 tage dann waschen. diesen abstand möchte ich noch verlängern. toll ist auch die haare werden wie auch tierhaare gar nicht so nass und trocknen daher schnell. bei der natronwäsche war das das gegenteil und sie hatten stunden zum trocknen… ich kann sagen. i love sebum den haartalg. er schützt das haar wirklich und es sieht toll aus, wenn die produktion einmal eine natürliche stärke angenommen hat. wer locken hat hat es sicher einfacher und es geht schneller. auch wenn jemand weicheres wasser aus den leitungen hat…. viel erfolg und ausdauer.