Der Didysling – Das einfache Tragetuch für zwischendurch

Von Pusteblumenbaby. Abgelegt unter Baby Tipps  |   
Schlagwörter:
Home 
Mein Baby mit drei Monaten im Tragetuch :)

Mein Baby mit drei Monaten im Tragetuch :)

Mittlerweile hat sich das Tragen ja durchgesetzt. Zwar habe ich noch einige Anfeindungen während meiner Tragekarriere erlebt. Zumeist beäugten mich griesgrämige Rentner, die kopfschüttelnd von dannen zogen oder alkoholaufgeblähte Megamuttis, die gemeinsam mit ihrer 14-Jährigen Tochter abschätzige Blicke in meine Richtung warfen. In Diskussionen hatte stets jeder eine Meinung. Es war unglaublich wieviele Leute sich auf einmal Gedanken um Babys Rücken machten.

Warum sollte eine Trageweise falsch sein, die seit Beginn der Menschengeschichte von allen Völkern praktiziert worden ist. Tatsächlich kutschieren wir ja erst in unserer Moderne Kinder auf vier Rädern durch die Welt und irgendwann setzte es sich dann nicht nur in der Oberschicht durch. Jeder dachte, dass er vor allem durch repräsentatives Schieben der Kinder ihre Aufzucht verbessern würde. Weil dies jeder glaubte, bekamen dann die Armen auch irgendwann ihr Recht auf einen Kinderwagen. Selbst ich habe noch einen im Keller stehen, den ich nie wirklich benutzte, den mir das Amt aber wirklich beinah schon wie ein Gebrauchtwagenhändler aufgedrängelt hat.

Das Bild heute aber verschiebt sich, es sind tatsächlich eher die gebildeten Kreise, die das Tragen wieder praktizieren. Klar, die anderen bekommen ja den Kinderwagen nach dem Recht einen Kinderwagen besitzen zu dürfen. Obwohl ich also HartzIV-Empfängerin war, investierte ich mein weniges Geld dennoch in ein teureres DidymosTragetuch. Didymos Tragetücher sind biologisch verträglich,  sind gefärbt mit ungiftigen Farben und haben ein strapazierfähiges Gewebe. Das Textil ist wirklich die beste Qualität am Markt, hatte aber auch ihren entsprechenden Preis. Mein Tragetuch kostete ungefähr 100 Euro.

Der Kinderwagen bleibt in der Ecke

Ich knüpfte also an die Tradition der Urvölker an und war von nun an Tragemami. Meine Tochter begleitete mich überall hin im Tuch. Gerade das Tuch gab mir im Gegensatz zu der Manduca das Gefühl, ich würde sie sicher und warm tragen können. Die Nähe, die wir damals hatten, macht mir noch heute leicht feuchte Augen. Ich weiß noch wie ich mit ihr im Alter von drei Monaten die Sandstrände an der Ostsee entlag spazierte (dort hätte selbst jeder Turboelternbuggy versagt). Der Kinderwagen spielte in unserer Beziehung also so gut wie keine Rolle und wurde nur zu Testzwecken durch die Landschaft geschoben.

Getarnte Tragemama ;)

Getarnte Tragemama ;)

Isch hab Rücken

Entgegen der landläufigen Meinung habe ich nur meinen alten Haltungsschaden, den ich den schlechten Schlafgelegenheiten in der Schule zu verdanken habe. Mein Kind jedenfalls hat einen sehr gesunden Rücken und ist nicht vom Tragetuch in den Rollstuhl gewechselt. Mein Kind hat sich mittlerweile auch abgenabelt und lässt sich nun lieber faul in der Gegend im Buggy spazieren fahren (obwohl mir das Tragetuch noch lieber wäre)

Schneller im Alltag mit dem Didysling

Beim Tragetuch von Didymos gibt es natürlich verschiedene Bindeweisen. Für den Alltag war es allerdings immer etwas problematisch, dass ich für eine gute Anprobe gerne mal mehr als 5 Minuten brauchte. Ich wollte mein Baby ja nicht wie einen Crash-Test-Dummy behandeln. Zwar ist das beim Losgehen kein Problem und das Kinderwagenpacken und Treppen schleppen dauert ähnlich lange, aber wenn du schnell was im Alltag erledigen willst und dein Kind wieder etwas knöttert, ist dies ein Problem.

Mit dem Didysling geht das ganze wesentlich schneller und macht das Tragen der Babys noch viel bequemer. Zwar ist es vielleicht nicht für die großen Wandertouren gemacht, aber dafür für den Alltag wesentlich bequemer. Ich habe das zwar nun nur mit Kuscheltieren ausprobiert, aber das Umbinden ist nun einfacher als Bonbons auspacken: DidySling umlegen,  Baby oder Kleinkind reinsetzen, Stoff festziehen. Aber auch hierfür gibt es noch verschiedene Trageweisen von Didymos.

Picnik collage didymos

Falls ihr es noch nicht wusstet bis zum 08. April verlose ich noch den Didysling. Den hat Didymos dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt und ich bin wirklich super froh darüber, weil ich Didymos als die beste der Tragefirmen erachte. Schaut doch mal einfach in mein Gewinnspiel rein und macht mit, ihr braucht eigentlich nur Facebook-Fan und einmal bei Facebook posten. Es gibt auch noch viele andere Preise.
Habt ihr ebenfalls positive Erfahrungen mit dem Tragetuch gemacht? Oder könnt ihr von negativen berichten?
Alles Liebe
eure Maja

 

 

 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
  • Lotte

    Haltungsschäden habe ich auch nur aus meiner Schulzeit ^^ Ansonsten war ich mit dem Tragetuch auch immer super  zufrieden, hatte aber nur ein etwas günstigeres noname bei e*ay ersteigert aus guatemala ^^das hat seinen zweck immer gut erfüllt, nur seit kurzem trag ich baby im meitai auf dem rücken! das geht meist fixer und ist mir irgendwie sicherer als mit dem tuch den rucksack zu binden… liebe grüsse

  • Lubi

    ach wie lustig ich habe einen Ringsling vor kurzem verlost, meiner war selbstgenäht :) war selbst immer mit einem unterwegs…von ganz klein an trug ich meine Kinder darin, wissen aber die meisten nicht das man auch ganz kleine Babys gut drinnen tragen kann…
    Liebe Grüße Lubi :)

    • Maja Mummer

      Hallo Lubi, hinterlass doch gerne deine Blogadresse oder den Backlink, vor allem wenn der selbstgenäht ist, wollen wir den alle sehen :)

  • madlen

    Hallo,
    ich war auch immer sehr zufreiden mit meinen Tragetuch und meine kleine hat es sehr genossen. Jetzt träge Papa sie im Tuch, wenn wir mal auf den Fischmarkt oder Flohmarkt unterwegs sind. Sie ist nun 14 Monate udn ist lieber zu Fuss unterwegs als geschoben oder getragen zu werden. Aber wnen dann hat sie einen tollen Überblick bei Papa.
    LG

  • toxine78

    Hallo, ich bin auch eine absolute Tragemami, und ja wir haben auch einen Kiwa, aber meine diversen Tragehilfen möchte ich nicht missen. Bei mir hat sich schon einiges angesammelt Didymos TT, Didymos Sling, Ergobaby , Emeibaby, Wrap Con…alles was das Trageherz erfreut. Ich habe bislang nur positive Erlebnisse gehabt und mir wurde immer freundlich auf das Tragen entgegnet…auch mein Mausemann mit 2,5 Jahren und guten 15 kilo hab ich letztes im Wildpark noch mit Sling im Hüftsitz getragen…und es war keine Mühe sondern eine echte Erleichterung :-) Ich kann jedem nur empfehlen sich mit dem Thema auseinander zu setzen…Niemanden mag ich meine Meinung oder meine Vorlieben aufdrängen, aber heutzutage gibt es so gute Gesunde Tragehilfen das ich es immer sehr schade finde wenn Eltern Ihre Kinder unbedarft und unwissend in Tragehilfen transportieren die der Gesundheit nicht sehr entgegendkommend sind.
    Besonders freue ich mich immer, wenn auch Leute aus meinem Bekanntenkreis auf mich zu kommen und mich um meine Meinung oder Rat fragen :-) ich hoffe das das Thema tragen noch mehr in die Öffentlickeit getragen wird und ein normler alltäglicher Umgang stattfindet…denn die Leute drehen sich doch auch nicht auf der Strasse um wenn man mit einem Kiwas vorbei fährt…..in diesem Sinne…9 Monate unterm Herzen getragen…jetzt vorm Herzen ;-)

    • Maja Mummer

      Ja viele holen sich sehr schlechte Tragehilfen, die wirklich schlecht sind für die Kinder. Die bewährten Modelle kosten natürlicch mehr.

  • Antje

    Ich finde den Sling einfach nur wunderhübsch.Bisher habe ich ja leider noch keine Erfahrungen mit Tragetüchern.Aber dafür bin ich mit meinem Bondolino mehr als zufrieden – und mein Krümelkind auch!
    Nun hoffe ich,dass ich bei diesem Gewinnspiel mehr Glück habe,als bei dem letzten – und dann hätte ich sooo gerne den Didysling :)

  • Christine Epp

    Ich bin auch Tragemami. Hatte das Tuch schon beim großen da habe ich es aber nicht so oft benutzt wie jetzt. Den zweiten trage ich fast nur noch im Tuch. Es ist einfach auch unglaublich praktisch wenn man trotz kleinem Kind noch beide Hände frei hat und dem großen auf dem Spielplatz auch mal auf die Rutsche hochhelfen kann oder beim einkaufen, beim spazieren gehen sowieso:) Was ich mich jetzt nur frage ist, wenn es wärmer wird dann ist es doch ganz schön unangenehm oder? Ich finde das es schon gut wärmt und bei 28 Grad Körper an Körper in dem Tuch dürfte es doch ziemlich warm werden oder wie hast du es im Sommer gemacht?
    Liebe Grüße

    • Maja Mummer

      Im Sommer war es tatsächlich etwas schwierig, an ganz heißen Tagen habe ich den Buggy benutzt. Wir haben auch sehr leichte Kleidung getragen und waren dann eher abends und morgens draußen. Ist ja ohnehin wegen der Hitze und der Sonnenstrahlung zu empfehlen.

  • http://www.facebook.com/people/Jana-Heinsohn/100001131919404 Jana Heinsohn

    Mein Großer ist 11 Jahre… als er zur Welt kam, war tragen in meinem Umfeld überhaupt nicht aktuell und wir hatten einen Kinderwagen… Kann mich aber auch nicht mehr wirklich dran erinnern, wie das damals war…
    Mein Mädchen ist jetzt 21 Monate und auch für sie haben wir einen neuen tollen Kinderwagen gekauft… übers Tragen habe ich mir zu dem Zeitpunkt noch keine Gedanken gemacht… Als sie ein paar Wochen alt war, hab ich eine Ergotrage gekauft, weil es sehr umständlich war für jeden Arztbesuch den riesen Kinderwagen in einen Twingo zu quetschen… Haben auf dem Dorf gewohnt und mussten alles per Auto erledigen… Komische Blicke habe ich allerdings nie geerntet, eher interessierte oder neugierige… Trotzdem habe ich zum Spazieren gehen immer wieder den Wagen genommen… Bei uns setzte sich das Tragen nicht durch… Mein Mädchen war ein sehr ruhiges Baby, ohne Koliken oder Geschrei… und wenn, nahm ich sie normal auf den Arm und brauchte dafür keine Hilfe… Sie hat erst mit 17 Monaten laufen gelernt und wollte ab da in keinen Wagen mehr… mittlerweile habe ich einen kleineren von Römer, der ist super bequem und sie hat sichtlich Spaß darin… Wenn wir rausgehen läuft sie die meiste Zeit… Den Wagen hab ich immer dabei, weil die kleinen Beinchen ja doch mal müde werden… Da es dann immer ein rein und raus ist, bevorzuge ich den Wagen…

    Allerdings habe ich gelernt… Einen großen Kombikinderwagen (wir haben über 600 Euro bezahlt) würde ich nicht nochmal kaufen, sondern mein Baby nur tragen, da ich nun wieder in der Stadt wohne und so die Wege auch ohne Auto zu wuppen sind… Aber so ein kleiner Sportwagen, wie den den wir jetzt haben, ist für mich ab dem Sitzalter unabdingbar…

    Ich mag deinen Blog wirklich sehr… manchmal bekommt man aber leicht den Eindruck, als gäbe es bei dir nur schwarz und weiß… Nicht nur bei dem Thema, auch bei anderen… Ach zweifle ich stark an, das die Beziehung zwischen Mama Kind enger oder weniger eng ist wenn man trägt oder nicht trägt, wenn man stillt oder nicht stillt, wenn man im Familienbett schläft oder nicht… Habe jetzt die 3 Dinge rausgepickt, weil ich mit meiner Tochter eben alles drei nicht hatte/habe… ABER, wir hatten schon vor der Geburt eine unglaubliche Beziehung und diese wird täglich stärker… Versteh mich nicht falsch, ich kritisiere nichts… wenn das stillen geklappt hätte, hätte ich gern gestillt und wie gesagt, tragen finde ich auch ganz toll wenn es in die Lebenssituation passt… Vom Familienbett halte ich eben nicht viel, aber das ist meine persönliche Meinung… 

    Klar, du schreibst von deinem Leben, von deinen Erkenntnissen und Empfindungen… und für euch is das alles so wie du es tust das Beste… aber in anderen Familien ist eben etwas anderes das Beste, weil ja nunmal auch alle Menschen unterschiedlich sind… und man ist nicht besser oder schlechter wenn man stillt, trägt usw…. Manchmal schwingt genau das bei dir mit und das stört mich ein bisschen… Aber wer bin ich schon :)

    Ich freu mich trotzdem immer mehr von dir zu lesen und hoffe du nimmst mir das nicht übel und verstehst was genau ich meine…

    Ganz liebe Grüße…

    • Maja Mummer

      Die Kritik ist nicht verkehrt. Aber ich sehe glaube ich die Dinge nicht unbedingt schwarz auf weiß ;) Ich bin mir bei vielen Dingen unsicher und das sage ich auch immer wieder. Einen Kinderwagen verurteile ich keineswegs, ich habe ja auch einen Buggy. Es ist allerdings umgekehrt der Fall, die Leute kritisieren das Tragen und dann schreibe ich dagegen. Ähnlich ist es beim Stillen. Die Industrie hat uns lange Zeit weiß gemacht, dass es falsch sei und auch heute sind Langzeitstiller noch irgendwie merkwürdig. Wenn ich dann dagegen schreibe, wirkt es schwarz auf weiß. Beim Kinderschlagen und der Kindererziehung, der ganzen Strenge und so weiter da gibt es für mich allerdings keine Alternative oder schwächende Strenge, da geht es darum, dass Kinder nun mal nicht geschlagen werden und ich finde richtig, dass Eltern in Schweden dafür ins Gefängnis gehen. 51 Prozent schlagen ihre Kinder in Deutschland noch, das ist erschreckend. Ich empfehle jedem sich regelmäßig auf netzwerkB zu informieren, um zu wissen was los ist (www.netzwerkB.org)

      Maja…

      • http://www.facebook.com/people/Jana-Heinsohn/100001131919404 Jana Heinsohn

        Vom Kinderschlagen war absolut keine Rede!!! Mein 11-jähriger hat mich schon so manches mal zur Weißglut gebracht, so das die ein oder andere Tür geschmissen wurde… aber schlagen oder nen Klaps oder andere Angriffe gab es bei uns nie und wird es auch nie geben! 

        Strenge definiert wohl jeder anders… Ich bin wohl liebevoll streng mit dem Hang zum Nachgeben :)))))) …beide sind verwöhnte Banausen, die trotzdem Regeln hatten und haben…ich find das wichtig… Allerdings erziehe ich nicht mit Liebesentzug oder ins Zimmer schicken usw. …aber mein Großer is 5te Klasse Gymnasium, und stinkt vor Faulheit… da musst du einfach dann und wann in den Hintern treten (natürlich bildlich gesprochen) :)))))))

        • Maja Mummer

          Ich habe auch nicht gesagt, dass du das meinst. Ich habe mich nur mit deiner Kritik auseinandergesetzt, da du geschrieben hast:  ”manchmal bekommt man aber leicht den Eindruck, als gäbe es bei dir nur schwarz und weiß…” Da habe ich einfach mal geschrieben, was ich schwarz und weiß sehe und mich auch auf das Schlagen bezogen, wo ich nun mal schwarz und weiß denke. Bei vielen anderen Dingen bin ich tolerant. Aber ganz allgemein, Viele denken auch, dass Kindererziehung Privatsache wäre, so als wären Kinder ihr Eigentum. Aber das sind Kinder nicht, den Staat geht es etwas an, denn die Kinder gehören nicht uns, sondern sich selbst und dafür müssen sich andere einmischen. Das mutet für die einen in ihrem Freiheitsdrang wie Erziehungsterror der Anderen an, aber sie haben sich für die Verantwortung entschieden und müssen sich hier einiges gefallen lassen. Ansonsten weiß ich, dass es schwer ist Kinder richtig zu erziehen. Ich bin gerade mit jemanden von der Uni Köln in Kontakt, die das Konzept unbedingte Schule entwickeln, wo es eben darum geht, Kinder bei ihren Interessen zu nehmen und sie zur Arbeit kreativ anzuleiten, damit sie ohne Druck lernen. Ich hoffe er schreibt bald einen Gastbeitrag, das interessiert mich nämlich auch.

          Versteh das nicht falsch, ich habe mich nur mit deiner Kritik auseinandergesetzt. :)))))
          Maja

  • Speck81

    Tragen ist cool und schön für beide;)
    Ich mag die Manduca…

  • Jessica

    Ich habe am Anfang oft den Kinderwagen genutzt, fand es auch
    beim Spazieren gehen sehr praktisch, dann kam die erste längere Fahrt mit der
    Bahn und dem Bus. Haben einen Jogger der ja nun auch ein bisschen breiter ist
    und wie nicht anders zu erwarten, kommt man fast nirgendswo durch. Bei der Bahn
    komme ich nicht in jede Tür rein. Im Bus ist es auch nicht leicht, wenn da noch
    andere Kinderwagen sind, wird es schon sehr eng. Habe mir dann eine Manduca
    gekauft und war total glücklich, ich bin flexibler als vorher, kann immer mal schnell
    wo hin gehen ohne gucken zu müssen, ob ich da auch mit dem Kinderwagen hinkomme.
    Bahnstationen ohne Fahrstuhl sind kein Problem mehr. Vorher gab es ja nur Leute
    mit Rückenproblemen die einen nicht helfen konnten den Kinderwagen die Treppen
    runter oder hoch tragen zu können. Alles vergessen J Selbst die komischen Blicke
    und manchmal auch blöden Kommentare waren mir egal. Einkaufen musste ich aber
    mit dem Kinderwagen bis meine Tochter endlich sitzen konnte. Ich weiß noch wie
    ich in einem riesen Supermarkt war, benenne den jetzt mal nicht, und
    tatsächlich nicht durch die Kasse kam, weil der Kinderwagen zu breit war.
    Durfte mir von der Kassiererin dann noch dumme Sprüche anhören, da ich es
    gewagt habe sie zu fragen, wieso die Kassen so schmal sind. Großer Fehler, aber
    egal, fertig eingekauft und heimlich den Kinderwagen gehasst. Dann konnte meine
    Maus sitzen und der Kinderwagen stand nur noch im Keller. Ich habe zwei
    Manducas, man darf ja ruhig mal die Farbe wechseln. Die Tragen sind jeden Tag
    im Einsatz. Ich kann mir meinen Alltag gar nicht mehr ohne die Trage
    vorstellen, selbst jetzt wo meine Tochter 16 Monate alt ist. Ich muss dazu
    sagen das ich was das Gewicht angeht „Glück“ habe, da meine Tochter keine 10
    Kilo wiegt. Auf kurzen Strecken trage ich sie vorne, auf langen darf sie auf
    den Rücken „platz“ nehmen J
    Mein zweites Kind (wenn wir dann los legen) werde ich auch tragen, da ich es
    einfach klasse finde.
    Jetzt wo sie schon sehr viel laufen will, werde ich
    schauen ob ich eine platzsparender Alternative finde, da die Manduca schon einiges
    an Platz im Rucksack bzw. in der Tasche einnimmt, werde sie aber weiterhin
    tragen. Ich werde mir wohl ein Tuch holen, wobei ich bedenken habe, dass ich
    das mit dem knoten nicht hinbekomme.  Ich
    kann euch nur empfehlen, tragt eure Kinder ;)

  • Pingback: Tragetücher können tödlich sein – Vorsicht richtig binden – Pusteblumenbaby erziehen