Alleinerziehend, arbeitslos, verzweifelt – Mein Kleinkind und ich im Betreuungswahnsinn

Von Pusteblumenbaby. Abgelegt unter Alltagsgeschichten  |   
Schlagwörter:
Home 
mein Baby Hey du, los los mehr Entertainment bitte! Wir hatten kurz vorher gegessen ;)

Hey du, los los mehr Entertainment bitte! Wir hatten kurz vorher gegessen ;)

Letztes Jahr bin ich ja mit Sack und Pack, mit Kind und Kegel und Chaosumzugsunternehmen nach Köln gezogen. Ihr wisst gar nicht wie frustrierend es ist, wenn euer Umzugtransporter nur mit 30 km/h über die Autobahn tuckert, weil die alte Rostlaube von einer leichten Steigung hoffnungslos überfordert ist. Da saß ich dann und fragte mich: “Warum habe ich das stressige Kartonpacken und Organisieren nur in Kauf genommen?

Naja, immerhin das Wetter war sehr schön und ich konnte die strahlende Landschaft beobachten. Vor der Schneckenfahrt hatte ich noch Angst, da der Gurt nicht intakt war, aber bei dem Speed war das wohl unbegründet.

Warum aber nun nach Köln? Ich wollte schon immer gerne in Köln wohnen, da ich mich hier immer heimisch wie in einem Wohnzimmer fühlte. Selbst wenn ich nur mit dem Zug durch den Hauptbahnhof von Köln gefahren bin, habe ich immer gedacht: “Boah ist das dreckig hier, aber der Lifestyle gefällt mir.” Ein heruntergekommenes Hotel mit Graffiti verziert und die ganzen Päärchenschlösser an der Hohenzollernbrücke vermitteln einfach Lebensfreude. In Köln habe ich auch sehr schnell eine Vollzeitstelle gefunden, was der Grund für den Umzug war. Ich war ziemlich verblüfft, denn in Hagen kam der Erfolg nicht so schnell. Aber nun ja damit hat es dennoch nichts Gutes auf sich gehabt.

Das ganze Brückengeländer ist voller Schlösser und ein paar Schnuller finden sich auch darunter :)

Das ganze Brückengeländer ist voller Schlösser und ein paar Schnuller finden sich auch darunter :) Hinten seht ihr den Dom

Arbeit, Betreuung, Wohnung – Alles Palletti! 

In einer ländlichen Kindertagesstätte hätte ich den ganzen Tag kleine Knirpse betreut, die im besten Alter gewesen wären. 6 Monate bis 3 Jahre, das beste Trotzalter, um dich sich früh wie möglich für die nächste Mutter-Kind-Kur bereit zu machen. Der Weg dorthin hätte mich zwar jeden Morgen zwei Stunde gekostet (mit mein Baby abgeben), da es etwas außerhalb ist, aber trotzdem wollte ich gerne wieder arbeiten.

Als ich vor ca. einem Jahr nach der Geburt von meinem Baby wieder zur Schule musste, habe ich innerhalb von einer oder zwei Wochen eine tolle Tagesmutter gefunden. In meiner alten Heimat, in Hagen war das gar kein Problem.

Nun spazierte ich also in Köln mit dem kleinbürgerlichen Glauben ein, dass eine Großstadt im mindesten, dass selbe wie eine kleinere Stadt hin bekommt. Nachdem ich die Stelle zugesichert bekommen habe, rief ich bei dem zuständigen Verein, der Tagesmütter vermittelt, an. Soweit so gut. Ich füllte endlose Formulare aus, führte Telefonate war allerdings dennoch optimistisch. Die Gedanken, dass das Ganze nicht klappen würde, gab es einfach nicht, denn ich wollte ja arbeiten und bekanntlich darf in Deutschland jeder arbeiten, der will.

Unhaltbare Bedingungen in Köln bei der Kinderbetreuung

Nun verging Woche um Woche und ich suchte noch eine Tagesmutter. Ich wollte gleich nach dem Umzug anfangen zu arbeiten. Dann im Chaostransporter mit Blick auf die wunderbare Spätherbstlandschaft dachte ich dann verzweifelt und völlig überrascht: Oh GOTT, was mache ich bloß? Ich entschloss mich, nach wie vor Ruhe zu bewahren und weiter, aber auch selbst nach einer Tagesmutter zu suchen. Ein paar Tage hatte ich ja noch. Dies klappte sowas von überhaupt nicht, der Stundenpreis in Köln ist soviel höher als der in meiner früheren Heimat. Die meisten Tagesmütter hauchten die 10 Euro Stundenlohn so selbstverständlich in den Hörer, als wäre es das normalste von der Welt oder als sei jeder Vater und jede Mutter, die sich erlauben anzurufen, mindestens Manager. Die Stadt Köln übernimmt pro Stunde einen Satz von 3, 50€ . Das heißt: Ich müsste 6, 50€ pro Stunde selber zahlen. Dazu kommt dann nochmal das tägliche Essensgeld von ungefähr 2 €. Wenn ich mein Baby also zehn Stunden betreuen lassen würde, dann müsste ich inklusive Essensgeld 67€ am Tag dafür ausgeben. Dazu fällt mir nun nichts mehr ein ich bin immer noch sprachlos. Ich fand auch Tagesmütter die weniger Stundenlohn forderten, so um die sechs Euro war der Minimallohn. Allerdings wohnten diese so ungünstig, dass ich Morgens um vier Uhr hätte los müssen, wenn ich um 7:30 Uhr in der Kita hätte sein sollen. Die Situation war einfach untragbar und ich war unendlich frustriert. Ich hätte damit letztlich weniger Geld als HARTZ IV gehabt. Ich hätte für das Arbeiten Geld bezahlen müssen. So sieht es nämlich aus mit jungen Müttern im Vergleich zu Männern.

Ich bin nicht arbeitsscheu, aber auch nicht lebensmüde

Als das Tagesmutterthema dann ausgeschöpft war, fing ich an, alle Kindertagesstätten in der Nähe anzurufen.

Maja: Guten Tag…. BlaBlub.. brauche sehr dringend einen Platz…Blablub Notfallplatz?
Kindertagesstätte: Tut uns leid. Im Moment herrscht Kinderaufnahmestop und ihr Fall ist ja nun wirklich kein Notfall.

Außer eine Kindertagesstätte, die sich in ein schwammiges “Vielleicht, Vielleicht auch nicht, mal sehen, fragen wir doch mal die Glaskuge” hüllte, sagten mir alle ab. Auf der anderen Rheinseite fragte ich nicht nach, da dies bedeutet hätte, dass ich morgens und abends jeweils 2 Stunden Fahrzeit gebraucht hätte, das wären insgesamt vier Stunden Fahrtzeit gewesen. In vier Stunden kann ich zwei qualitative Blogartikel schreiben, oder ich kann eine Torte backen, ich kann den kompletten Haushalt machen, inklusive Kleinkind baden und Sport machen.  In vier Stunden kann ich zwar nicht die Welt retten, aber ich kann  mich in vier freien Stunden zu soviel Produktiverem hinreißen lassen, als in Bus und Bahn nach einem 10 Stunden Arbeitstag mit quengligem Kleinkind zu sitzen,  welches mich von 24 Stunden nur noch 12 Stunden sieht und wovon es aber nochmal 10 Stunden schläft.

Nun nennt mich faul, schreibt mir ruhig, dass ich dies hätte auf mich nehmen müssen, vielleicht stimmt es sogar. Allerdings würde ich dies mir und meinem Kleinkind nicht antun. Ich finde, das einfach krank und mein Lohn hätte viel höher sein müssen, um dies alles auszugleichen. Ich finde es unglaublich, wenn manche Alleinerziehende mir erzählen, welche Lasten sie auf sich nehmen um dann nach einem Jahr festzustellen , das sie ausgebrannt sind und erstmal ein paar Wochen eine Kur brauchen. Meiner Meinung nach stimmt das Verhältnis nicht.

Als Frauen werden wir zudem extrem benachteiligt, da wir uns ja um die Kinder kümmern müssen (was natürlich auch sehr schön ist). Damit ich studieren kann und elternunabhängiges BAföG erhalte, muss ich nun mal, erstmal arbeiten. Als Frau, die einerseits Kinder bekommen soll, aber anderseits auch für sich selbst aufkommen soll, fühle ich mich vom Staat reingelegt. Es muss doch möglich sein, für Kinder Betreuung zu gewährleisten, wobei die Tagesstätten dafür nicht in der Walachei liegen oder ich meine Kinder bei ausgebeuteten Rumänen um die Ecke abgeben muss, die dann mit ihnen betteln gehen, dafür einen Minimallohn von einem Euro bekommen, damit ich arbeiten gehe. Und nochmal das Ganze: Ich möchte gerne arbeiten.

Erneute Hoffung und das endgültige Aus

Oh Wunder ich fand doch noch eine Tagesmutter, diese kostete mich 400€ im Monat womit mein Gehalt, nach allen Abzügen unter ALG II geschrumpft wäre. Aber nun gut es ging mir ja in erster Linie darum die drei Jahre bis zum Elternunabhängigen-Bafög rum zu bekommen, um danach studieren zu können. Ich freute mich , da mein Kleinkind so nun täglich Spielgefährten hat und ich Arbeitserfahrung sammeln konnte, wie es so schön heißt.

Leider hatte ich aber kein Glück, denn die Tagesmutter wurde “krank” was so viel heißt wie: Riesen große Scheiße. Wohin nun mit dem Kind? Als das mit der Krankheit sich zog und keine Besserung in Sicht war, gab ich auf. Mir konnte niemand sagen, woher ich eine kurzfristige Betreuung bekommen soll. Ich rief sogar beim Jugendamt an. Allerdings wird man da wie unliebsames Ungeziefer abgewimmelt. Ich bekam keine Betreuung, ich konnte mein Kleinkind nicht mit zur Arbeit nehmen, also war die Sache vorbei.

Wie gehts weiter?

Falls ich bei DSDS mit mein Baby nicht in den Recall komme, naja dann werde ich wohl hoffen müssen, dass mein Kleinkind einen von den Kitaplätzen bekommt, bei denen ich mich nun angemeldet habe. Ich hätte nie gedacht, dass ich mal so viel Ärger haben werde, wegen eines Betreuungsplatzes. Zudem nutze ich die Zeit zum bloggen und vielleicht wird ja so ein Talentsucher auf mich aufmerksam.

Habt ihr schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht?

Frage am Rande:

Das Bild oben rechts in der Ecke, das soll ich sein. Allerdings empfinde ich mich darauf als sehr unvorteilhaft, wobei mir von vertrauenswürdiger Stelle zugesichert wird, dass das noch ganz passabel wäre. Nun habe ich mal zwei neue Fotos gemacht und frage mich, welches ich schließlich nehmen sollte. Vielleicht schreibt ihr mal eure Meinung oder macht einfach bei der Umfrage mit. Danke :)

 

Welches Bild sollte ich nehmen?
Bild 1
Bild 2
Bild3
Lieber ein ganz anderes Bild..
Auswertung

 

Bild I passt mit dem Grün in mein Design (Aber es ist etwas unvorteilhaft))

 Mama

Bild II präsentiert meine super neue coole Mütze aus dem Second-Hand-Laden


Bild III Bad Hair day hat aber einen schönen Schnitt.

Bild2

Wenn euch meine Artikel gefallen, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mich bei Facebook liked und weiterempfehlt oder das Pusteblumenland liked :).

Alles Liebe

Maja

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
  • http://twitter.com/blogprinzessin Kat // Strandfynd

    Ich habe mich daüber auch grade beschwert, und ich bin noch nicht mal fertige Mami sondern erst nur schwanger. Mein Post zu dem Thema findest du hier ( ) irgendwas läuft doch da extrem Falsch in Deutschland…..

  • http://margareteaudrey.wordpress.com/ margarete

    ach mist, das klingt überhaupt nicht toll!! sindern wirklich SEHR beschissen!
    aber mir fällt etwas ein:

    erstens: LEIHOMA
    eine nette ältere Frau, die sich den ganzen tag mit ava beschäftigt, bis du was besseres hast. und das am besten kostenlos oder nur gegen einen kleinen aufpreis (such mal bei betreut.de o.ä. oder hänge zettel in deinem wohngebiet auf)
    zweitens: “Mütterzusammenschluss/Eltern-Kind Büros” wo du dich mit anderen Mamis abwechselst – vielleicht in Anzeigen in Stadtnachrichten oder so?
    drittens: Wellcome, diakonie, awo vielleicht könnten dir irgendwo mehrere ehrenamtliche helfen, ist natürlich blöd für ava, wenn es mehrere personen wären, aber ehe ihr verhungert… :D
    viertens: nette Studentinnen, die sich abwechseln udn mit ava auch tolle sachen unternhemen? (anzeige in der uni MIT Budgetverweis)
    klar, sind alles erstmal nur übergangslösungen, aber vielleicht hilft es dir weiter.
    ansonsten zieht doch hier nach Leipzig, ich finde es persönlich noch 1000 mal schöner als Köln. Betreuungsplätze gibt es zwar wahrscheinlich auch nicht, aber mein Baby kann gern in die Gruppe der Kids eintreten, die ich immer  abwechselnd mit anderen StudentInnen betreue, weil deren Muddis das gleiche Problem haben wie du…
    puh, das war lang!
    viel erfolg bei dieter und bruce!

  • http://lumamma.blogspot.com/ Lumamma

    Ich kenne das Problem super gut, wenn man keine Hilfe hat und mit drei Kindern auf sich selbst gestellt ist.Wie oft habe ich verzweifelt geweint? 
    Ich wünsche Dir alles Liebe und dass du den richtigen Weg für Dich findest und gehst. Falls ich Dir irgendwie helfen kann, vielleicht, mit Kinderwäsche… bitte nicht beleidigt sein :)  ich finde das letze Foto am besten ;)Liebe grüße an Euch zwei MädelsLubi

  • http://regenrot.de regenrot

    Die neuen Bilder sind sehr unscharf und sehen auch ein wenig nach Bräunungscreme aus. ;) Find ich nicht so geeignet.
    Die KiTa-Chose kenne ich auch… wir haben innerhalb von exakt 1,0km 10 KiTas, aber nicht, dass eine davon gern neue Kinder hätte. *gr* Was nützt mir die Werbung mit den schönsten Konzepten, wenn es dann doch wieder “nur Geschwister-/ Studenten-/ gar keine Kinder” heißt? Nicht zu vergessen die Aussage der Stadt, dass Mütter ohne Vollzeitjob das Kind maximal 4 Stunden da lassen dürfen (was machen Teilzeitkräfte eigentlich?!) und ich überhaupt erstmal einen brauche.
    Willkommen in Deutschland!

  • http://www.mimi.muffin.de/ Sabine

    Woah…da bin ich erstmal froh,daß ich auf dem Land wohne…hier gibt es genug freie Plätze und im Kiga (2km entfernt)haben sie ab Sep.sogar Kinderunterbesetzung!
    Es ist echt traurig ,daß alleinerziehende Mütter so hängengelassen werden.
    Ich habe schon oft gelesen,welche Wallfahrten unternommen werden mussen um morgens die Kinder in einer Tagesstätte unterbringen zu können.Ich kenne soetwas nicht und bin echt froh drum.
    Ich wär sofort bereit ein Kind in Tagesbetreuung zu nehmen,nur nützt dir das jetzt leider gar nichts!:O(
    Ich hoffe sehr du findest noch eine gute Lösung für dich und dein Mäuschen…kommt Zeit kommt Rat…und vieleicht sollte es im Moment nicht so sein,weil sich etwas besseres auftut!:o)
    glg Sabine

  • http://www.facebook.com/people/Maja-Mx/100002163270495 Maja Mx

    @ All, vielen Dank erstmal, ich habe kurzzeitig gedacht, dass  ich nur Unglück hatte, aber es ist wohl keine Seltenheit dieser Engpass. Ich frage mich auch ob bei den 30.000 (?) neuen Betreuungsplätzen die versprochen wurden auch ein paar davon in Köln zu finden sind.

    @openid-98128:disqus  Wow, das sind gute Tipps!!! Das mit der Leihoma war mir noch gar nicht bekannt :))

    @regenrot:disqus :D ich bin ziemlich blass um die Nase, so in der Realität, deswegen wundert es mich warum ich dort so gebräunt aussehe. Ich habe eine Einstellung gewählt, die alles heller macht, da es die Tage einfach viel zu dunkel ist um schöne Fotos zu machen :/. 
    @c141aebe598e00b010bdc31954556e74:disqus <3 Das ist sehr lieb von dir, wäre es okay, wenn ich eventuell wirklich auf dein Angebot zurückkomme?Immerhin weiß ich jetzt, dass so eine Kleinstadt auch ihre Vorteile hat ;)

  • Sigrid Dahlhaus

    Schau dich doch beim nächsten mal nach einem Studenten um vllt ein Pädagogik oder Lehramtstudent… ich habe schoneinmal ein Kind 3 Wochen in meinen Semesterferien betreut..zumindest für eine Kurzfristige Betreuung wäre so etwas ja gut…  Lieben Gruß Sigi

    http://www.sigrid-d.blogspot.com

  • Pingback: Wie ihr wilden Kindern Freiheit gibt – Großstadtmami möchte zurück auf’s Land – Pusteblumenbaby erziehen

  • Pingback: Wie ich meine Angst vor dem Zahnarzt verlor – Auf nach Köln – Pusteblumenbaby erziehen

  • Pingback: Wohin mit meiner Zukunft? Vom Kind zum Erwachsenen (Blogumzug die Zweite) – Pusteblumenbaby erziehen

  • Julia7910

    total toller artikel. kann deine situation sehr gut nachempfinden.
    vielleicht gefällt dir ja was ich in meinem blog so schreibe, schau doch mal vorbei wenn du zeit hast.
    http://www.alleinerziehend-info.net

    lg
    julia

    • http://www.facebook.com/people/Maja-Mx/100002163270495 Maja Mx

      Danke :), ich habe gerade mal in deinen Blog geschaut finde die ganzen Infos dort toll. Ich werde mir das ein oder andere bestimmt in einer ruhigen Minute durchlesen :)

  • minaliebl

    Hi,
    schön geschrieben..
    Ich kenne das und finde es echt grauenvoll.
    Ich bin zwar nich alleinerziehend aber da ich nun kein Elterngeld bekomme.. muss ich ab Oktober auch wieder arbeiten gehen..
    Des ende von der geschichte.. wir stehen auf sauvielen Krippen auf der Warteliste.. die einen meinten ja eigtl haben wir keinen platz frei, aber sie können sie trotzdem ruhig mal anschauen.. die anderen können uns nichts sagen..
    Ich muss sagen ich bin auch langsam richtig stinkig da will man arbeiten gehen und es werdem einem nur steine in den weg gelegt.. wir möchten doch etwas tun um nicht vom Staat abhängig zu sein aber das erscheint schwieriger als gefühlte 5millionen zetteln von dem Hartz4 Antrag auszufüllen..
    Drücke euch die daumen das ihr noch jemanden findet…

  • Sibel

    genau dieselben gedanken hab ich grade auch…bin zwar nicht alleinerziehend, aber wir bangen auch noch um eine Betreuung und mal schauen wo das endet…
    zwangsheirat…? zwangsräumung wegen nichtbezahlter miete…mal schauen

  • Pingback: Mein Blog und meine Zukunftsvorstellungen – Pusteblumenbaby erziehen