5 Einschlaftipps für den besseren Babyschlaf – Erholsame Nächte mit Co-Sleeping

Von Pusteblumenbaby. Abgelegt unter Baby Tipps  |   
Schlagwörter:
Home 
Mein kleines Bettmonster, schläft fast immer durch.

Mein kleines Bettmonster, schläft fast immer durch.

Der Babyschlaf ist eigentlich Mamas Feierabend. Nachdem sich mein ganzer Tag als junge Mutti um Babybrei, Babytragen, Babywickeln, Babybespaßen drehte, wollte ich mich eigentlich nur noch am Abend gemütlich auf das Sofa zu kuscheln und entspannen. Ruhe am Abend setzt jedoch den schlafenden Nachwuchs voraus. Beim Babyschlaf hört dann der Spaß und die Freundschaft auf. Einige Eltern versuchen dann die Methode des kontrollierten Schreien-Lassens. Dieses aber schädigt das Urvertrauen des Baby, da es im wesentlichen nur lernt, allein zu sein.

Es ist schwer, sein Kind zum Schlaf zu bewegen und eine Bewährungsprobe für Eltern. Ich hatte immer verschiedene Konzepte, wie ich mein Kind zum Schlafen brachte. Mal bin ich stundenlang mit ihr auf dem Rücken durch den Sommerabend gewandert, dann habe ich mich mit ihr ins Bett gelegt oder ich habe sie so lange aufbleiben lassen, bis sie einschlief und dann noch die Nacht genutzt. Letztlich ist sie dem Alter und den Problemen des Einschlafens dann entwachsen. Im Grund bin ich jedoch der Meinung, dass viele Methoden hilfreich sein können und keine Methode perfekt ist. Ihr solltet nur darauf achten, dass ihr euer Baby nicht mit Angstgefühlen im dunklen Zimmer allein lasst. Dies ist auch ein wesentlicher Schlüssel zum Babyschlaf. Das heißt: Damit dein Baby schläft, muss es sich sicher fühlen. Dies ist gar nicht so leicht zu erreichen, denn bei deinem Baby läuft noch der Urzeitfilm ab. Sobald du es alleine im liebevoll eingerichteten Bettchen lässt, machen der Urzeitschalter im Kopf deines Babys “klick” und dein Baby schaltet auf folgende Kettenreaktion um: Alleine gelassen -> verlassen-> schutzlos-> sicherer Tod. Es kommt also darauf an, dass du deinem Baby Sicherheit gibst. Wie erreichst du das aber?

Um mir nun den ganzen Ärger mit Gugu, Gaga, 30 Vorlesebüchern, gute Nachtbad, gute Nachtbrei, Orchester voll Spieluhren und dem Teddy, der meine Herzgeräusche nachahmt, zu sparen, habe ich mein Baby gleich von Anfang an bei mir schlafen lassen. Für alle die bei dieser Handhabung einen Schock bekommen und befürchten, dass Kind nun bis es 30 Jahre alt ist, in eurem Bett schläft, denen sei gesagt: Es wird es wieder verlassen, ganz ganz sicher. Es wird zwar ab und an zurück kommen, um ein wenig von eurem Schutz zu tanken, aber es wird größer und eigenständiger und es will irgendwann auch ein eigenes Bett haben, da es ja schon groß ist.

Wer du dir nun über die Sicherheit deines Babys Sorgen machst, weil du dich nachts zur gefährlichen Mamawalze verwandelst, so kannst du dich gerne auch auf meinem Artikel : “Wo schläft mein Baby“, informieren.

Mit einem Baby in deinem Bett, nennt sich dein Bett nun übrigens ab sofort Familienbett und ihr schlaft nicht einfach nur, nein ihr betreibt Co- Sleeping. Ein Familienbett ist wirklich eine wunderbare Sache, ihr legt euch mit dem kleinen Menschen zusammen hin, kuschelt euch aneinander und stillt, wenn ihr stillt oder schaut eurem Kleinen zu beim Einschlafen zu. Es ist die meiste Zeit über wirklich friedlich, euer Baby hat keine Angst, ihr schlaft gut, euer Baby schläft schnell und gut ein.

Für alle, die sich nun nach der Ruheinsel auf dem Sofa sehnen, heißt es nachdem das Baby starke Anzeichen von Schläfrigkeit zeigt, einfach hinlegen, ungefähr 20 Minuten warten, raus schleichen und dann könnt ihr die restlichen Stunden des Abends nutzen und müsst nicht stundenlang gebeutelt am Bettchen stehen. Ihr könnt auch früher aufstehen, wenn ihr meint euer Baby schläft schon fest genug, allerdings ist die tiefere Schlafphase meistens erst nach 20 Minuten erreicht.

Es gibt selbstverständlich auch andere Methoden das Baby zum Schlafen zu bringen, aber die besten Erfahrungen habe ich mit Co-Sleeping gemacht.

 

Nun noch mal ein paar Tipps für das Einschlafen:

1. Dem Baby Sicherheit beim Einschlafen vermitteln. Dies gelingt am besten und einfachsten, wenn ihr euer Baby wissen lasst, dass ihr nicht geht, sondern dass ihr da seid.

2. Am leichtesten gebt ihr eurem Baby die Sicherheit, wenn es bei euch schlafen kann. Bei euch fühlt sich euer Baby nicht verlassen und fühlt sich durch den Körperkontakt geborgen.

3. Wenn euer Baby aufwacht, lasst es nicht lange schreien, bevor ihr zu ihm geht, dann hat es sich meistens schon wach geschrien und ihr müsst euch bemühen, das aufgelöste Baby wieder zu beruhigen.

4. Wer sich unsicher ist, ob das Baby sich im Elternbett nicht verletzt, der kann einen Babybalkon ( Beistellbett)  anschaffen. Dieses Bett ist an einer Seite offen, ihr könnt so wieder ruhig schlafen ohne Angst, euer Baby zu gefährden.

5. Ganz kleine Babys sind häufig nicht sonderlich erfreut über den Babybalkon, selbst direkt neben der Mama schlafen reicht manchmal nicht aus. Ihr müsst euch einfach nur vorstellen, dass eure Babys gerade aus dem Bauch kommen. Dort waren sie ständig im Körperkontakt mit der Mama. Falls sich euer Baby also gar nicht auf Schlafkompromisse einlassen will, dann legt euch euer Baby einfach auf den Bauch und schlaft so. Dies beruhigt die Kleinen sehr und ihr werdet endlich mal wieder Erholung bekommen.

Wenn euch die Tipps gefallen haben, dann freue mich über ein “like” :).

Alles Liebe
Eure Maja

Noch ein bisschen Bildmaterial von heute:

Ich wollte meinen Baby mal Diamanten Augen zaubern :D, wie waren heute auf Entdeckungsreise,aber mein Baby und ich sind uns einig: Wir wollen gerne Schnee liebe Frau Holle.

Ich wollte meinen Baby mal Diamanten Augen zaubern :D, wie waren heute auf Entdeckungsreise,aber mein Baby und ich sind uns einig: Wir wollen gerne Schnee liebe Frau Holle.

Oh man Mama, das weißt doch jedes Baby

Oh man Mama, das weißt doch jedes Baby

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
  • Ma Ria

    Co. Sleeping ist einfach eine tolle Sache. Allerdings ist unser Bett mit 1.40m Breite nicht grad das grösste und die Eltern nicht grad die dünnsten. Wir haben also einfach das Kinderbett ein Stück höher gestellt und eine Gitterwand rausgenommen nun noch schnell ans Elternbett geschoben und schon sind alle glücklich und haben Platz. Ich behaupte natürlich fleissig weiter das mein Kind Familiengebettet ist denn das ist sie ja auch irgendwie auch wenn sie letzendlich in ihrem eigenen Bett schläft Mama hat die ganze Nacht die kleinen warmen, weichen Füsse mit unter der Decke. :D Wir hatten zwischenzeitlich mal versucht sie in ihr Zimmer zu “verfrachten” das klappte aber nicht und keiner war glücklich mit der Situation. So gefällts uns besser und ich denke einfach wenn die Zeit gekommen ist dann wird sie sich von alleine aus dem Elternschlafzimmer verabschieden.  Bei uns ist es auch so das sich einer (meistens der Papa) mit ins Bett legt und wenn sie eingeschlafen ist leise das Bett verlässt um den Rest des Abends noch zu geniessen. Ich finds toll und würde es immer wieder so machen. ^^

    • http://www.facebook.com/people/Maja-Mx/100002163270495 Maja Mx

      Hallo Ma Ria, so wie ihr hatte ich das Anfangs auch geplant, aber ich musste dann umsatteln. Ich finde das toll wie ihr das gelöst habt und es klingt sehr gemütlich und friedlich eure Schlafsituation :). mein Baby kuschelt sich Nachts auch manchmal an mich, ich finde das immer sehr süß. Ich bin mir auch sehr sicher, das mein Baby irgendwann ein eigenes Bett will, ich sehe ja wie sie kontinuierlich Selbstständiger wird.

      Liebe Grüße Maja

  • http://lumamma.blogspot.com/ Lumamma

    Beim Einschlafen hatten wir Gottseidank nie Probleme, jedes meiner Kinder lag lange Zeit bei mir im Bett…auch wenn ich früher schlafen gehen musste, mir hats eh nicht geschadet :) und jetzt schlafen alle alleine ohne Geschrei und wenn und aber :)
    Du machst so wunderschöne Bilder…deine Maus ist genauso fotogen wie du…einfach schön, auch die Bilder von deinen vorhergehenden Posts,  überall sind so schöne Bilder von Dir zu finden…wer Fotografiert Dich da?
    liebe Grüße
    Lubi

    • http://www.facebook.com/people/Maja-Mx/100002163270495 Maja Mx

      Das klingt nach sehr entspannten Kindern :), mein Baby ist auch ein recht entspannter Schläfer, aber sie geht immer erst sehr spät schlafen.

      Vieeelen Dank liebe Lubi :), manchmal fotografiert mich jemand aus der WG, aber häufig fotografiere ich mich selber mit Stativ und Selbstauslöser :).

      Liebe Grüße und einen schönen Abend wünsche ich dir.

  • amys-dream

    Dein Blog ist super toll und deine Bilder mag ich echt leiden. Wirklich wirklich schön! Hab mich gleich mal als Abo eingetragen und würde mich über einen Besuch deinerseits freuen :) Lg Nico
    http://www.amys-dream.de

  • BeautyLounge

    Einfach nur zuckersüße Bilder *__*

    • http://www.facebook.com/people/Maja-Mx/100002163270495 Maja Mx

      <3 Vielen Dank

  • Jana Alexandra Heinsohn

    Ich mag deine Texte und deine Fotos sehr… Bin immer mal wieder dabei mich durch deinen Blog zu wurschteln :) Familienbett, hmm?! Zum Glück ist jeder anders bekloppt :) Meine Schnucke ist 19 Monate und schläft seit sie 6 Wochen ist in ihrem eigenem Zimmer und Bett. Klappt wunderbar…und wenn sie mal nicht so möchte, wird sie eben nochmal rausgeholt zum Sofakuscheln… Sie weiß das Mama beim kleinsten Piep ans Bett gehechtet kommt! Und ich muss ehrlich sagen, ich bin heilfroh irgendwann am Abend meine “Freizeit” einläuten zu können. Aber die Vorstellung von so einem “Familienbett” find ich echt klasse, nur nicht für mich selbst. 

    LG

    • http://www.facebook.com/people/Maja-Mx/100002163270495 Maja Mx

      Hallo Jana,
      das freut mein Blogger Herz sehr :).
      Jeder hat da ja andere Meinungen, das mit der Freizeit kann ich aber gut nachvollziehen.

      Liebe Grüße Maja

  • Nuray

    der Artikel passt so genau auf unsere jetzige Situation. Wir sind auch bei co sleeping angekommen – nachdem wir sie nicht mehr in ihrer Wiege in den Schlaf wiegen konnten. Denn so mit 6 Monate war sie langsam zu groß für die Wiege und alleine, einfach so in ihrem Gitterbett wollte bzw. konnte sie nicht schlafen. Dann haben wir ihr Bett zu einem Beistellbett umfunktioniert und schlafen jetzt zu dritt in unserem Familienbett. So weit so gut. Blöd nur, dass sie nachts sehr, sehr oft wach wird. Und das mit dem Rausschleichen, wenn sie endlich eingeschlafen ist, klappt auch nicht immer :( “Ganz die Mama!” sagt mein Mann dann immer (ich wach auch bei jedem Pups auf. Vor allem bei summenden Mücken!). Hast du viellecht weitere Tipps für bessere Rausschleichmethoden? :)
    Lieben Gruß
    Nuray

  • Christina K.

    toller Artikel!!! Ich kann nur die ganze Zeit und bei jeder Zeile nicken!!!
    Familienbett ist für uns ganz normal, und die große ist damals mit einem Jahr ganz selbstverständlich und ziemlich problemlos in ihr eigenes Bett im eigenen Zimmer umgezogen. Wie es bei der Kleinen sein wird – mal sehen. Sie ist total auf mich fixiert, schläft nur an der Milchtheke ein, nimmt weder Schnuller noch Flasche oder begnügt sich mit einem Kuscheltier… das schlaucht schon manchmal. Ich habe zwar einen Babybalkon, den hat sie in 9 Monaten vielleicht ein mal genutzt. Schlafen am besten ganz eng an Mama gequetscht. Aber was solls, ich muß da jetzt halt durch, auch wenn ich mir mal einen freien Abend/Nacht wünsche, was aber momentan nicht möglich ist. Andererseit denke ich mir, in ein paar Monaten wird sich die Sache von selber erledigen, das hat die Natur schon so vorgesehen. Bis dahin lass ich die Kleine halt ganz viel Nähe tanken, denn wenn sie wach ist, ist sie die Neugierde in person, erkundet alles und jeden, und verschwindet auch schonmal längere Zeit in einem anderen Raum, ohne immer nach Mama zu schreien. :o)

    Und spätestens wenn der erste Freund nach hause kommt, wird sie nicht mehr bei Mama und Papa im Bett schlafen wollen, oder?!

    lg, Christina!!!