Wie uns die Ernährungsindustrie gerne verarscht und um was es mir beim Essen geht

Von Pusteblumenbaby. Abgelegt unter Kinderfreundliche Rezepte  |   
Schlagwörter:
Home 
Mein Mädchen weiß leider auch schon, dass Kinderschokolade gut schmeckt.

Mein Mädchen weiß leider auch schon, dass Kinderschokolade gut schmeckt.

Seit geraumer Zeit versuche ich mich gesund zu ernähren. Das heißt vor allem viel Korn (das reduziert auch meinen Zuckerwunsch), Gemüse und Obst. Ich koche jeden Tag für mich und mein Kleinkind und mittlerweile hat sich meine Tochter so sehr daran gewöhnt, dass sie immer mitkochen möchte und ich sie regelmäßig vom Kochen abhalten muss, indem ich ihr Pseudokochaufgaben gebe. Während meine Tochter dann in den versammelten Kochtöpfen der Küche Wasser zusammenpanscht, leiste ich mir dann neben dem ganzen Gesundkochen meinen Schokokick  (über meine Schokosüchte habe ich ja schon einiges schreiben müssen und beim Kochen bekomme ich immer schon Hunger).

Ich verfalle hierbei immer wieder der Kinderschokolade und habe mittlerweile schon einen richtigen Hass auf die Ernährungsindustrie. Jawohl die Ernährungsindustrie ist schuld, aber warum?

Die Ernährungsindustrie hatte seit der Vollversorgung der Bürger natürlich ein Problem. Ein gewöhnlicher Industriebetrieb muss wachsen, andernfalls lassen sich die Investitionen irgendwann nicht ausgleichen und das Konkursrisiko steigt. Das Problem ist nun, dass irgendwann die Menschen satt sind und nicht mehr in sie hineingeht als die Industrie es braucht. Damit dann die Industrie aber doch mehr Gewinne generieren kann, müssen dann Laboranten minderwertigere Waren in neuem Gewand präsentieren. Das heißt einerseits werden immer billigere Lebensmittel produziert, auf der anderen Seite, versucht die Industrie aber auch den Konsum anzuheizen. Dabei bedient die Industrie natürlich Kundenwünsche. Mein Reflex auf Zucker spielt dabei eine Rolle, denn Zucker ist ein Suchtmittel, dass die Industrie zu nutzen weiß. Zucker brauche ich immer mehr und niemals weniger. Einzig das schlechte Gewissen plagt mich und hier hat mich die Ernährungsindustrie gekriegt. Die letzte Blockade wurde gelöst mit Werbung, die nicht der Wahrheit entsprach.

Kinderschokolade ist Teufelszeug (was eigentlich jedem klar sein sollte). Im Auftrag der heilenden Kräfte der Milch kam es aus Omas Hände in meinen Magen und war ein gesundes Heiligtum das schmeckte. Das Alibi beim Kundenmord auf Raten war für den Produzenten Ferrero natürlich die unglaubliche Gesundheitspower, die nur aus dem besten der Milch herrührt. Wenn ich Kinderriegel esse, esse ich natürlich ein aufgewertetes Produkt, das mehr als nur Milch enthält, sondern vor allem meine Gesundheit in mich hineinspült.

So sah und sieht es die Industrie, tatsächlich aber deckt ihr euren Calciumbedarf mit Kinderriegel, wenn ihr 14 Riegel verspeist (was mir hin und wieder doch tatsächlich passiert), dann aber habe ich zugleich 48 Stück Zucker und ein halbes Paket Butter auf dem Speiseplan gehabt. Der Slogan “Kinderriegel – mit der Extraportion Fett und Zucker” würde es also besser treffen.

Kinderschokolade könnte ich bergeweise verdrücken *Junkie*

Kinderschokolade könnte ich bergeweise verdrücken *Junkie*

Was jetzt? Nun, wir können ein kleines bisschen etwas verändern, indem wir uns beschweren. Zwar kann und soll es die Produkte noch immer geben, aber Verbraucher sollen am Supermarktregal nicht wie Kinder verführt werden, daher könnt ihr nun eine Petition bei abgespeist unterschreiben.

Außerdem gibt es jetzt bei Foodwatch die Aktion zum Windbeutel des Jahres, wo das Produkt prämiert wird, das am besten den Kunden verarscht.

Hier könnt ihr mitmachen (http://www.abgespeist.de/der_goldene_windbeutel_2012/index_ger.html). Da sind schon einige merkwürdige Sachen dabei.

Diese Aktion unterstütze ich natürlich. Bei der Attacke gegen Netto, die ich in ihrem Kern auch gut finde, bin ich allerdings etwas skeptisch. Netto verkauft nun gestrecktes Hack und bewirbt es mit der Aufschrift 30 Prozent weniger Fett. Das Hack wurde allerdings mit Seitan gestreckt (ein Hack-hack also “hackhäck” gesprochen). Hierin sehe nun weniger ein Problem, da die Streckung um 30 Prozent in gewisser Hinsicht auch 30 Prozent weniger Tierleid bedeutet. Seitan ist zwar ein Protein, aber auch nicht bedenklicher als Weizenbrot für die Gesundheit. In der Food-Kampagne geht es also nur um den armen getäuschten Verbraucher, aber nicht um weit tiefreichendere ethische Fragen. Das heißt: Netto kann zwar gestrecktes Hack gut verkaufen, aber sobald die Angabe besteht, dass es mehr als nur Fleisch enthält, nämlich ethisch besseres Weizenprotein, bricht der Werbeeffekt zusammen? Ich unterstütze Netto bei seinen veganen Produkten und kriege da viele gute Dinge, wie zum Beispiel die Sojabolognese:

In Zukunft wird es immer mehr gute Ersatzprodukte für Fleisch geben und irgendwann werden diese auch billiger sein. Ich kann euch nur empfehlen, auch mal ein paar Sojaprodukte zu probieren. In diesem Sinne sehe ich ethisch verträglichen Kunstschinken, Kunstkäse und auch gestrecktes Hack nicht als das primäre Problem und kann die Aufregung nicht ganz verstehen. Kunden verarschen ist natürlich schlecht, aber vielleicht klären wir uns auch gegenseitig mal mehr über unsere Lebensweise auf.

Warum ist dies wichtig? Nun, es gibt natürlich unendlich viele Gründe und die sollten längst jedem bekannt sein. Eine Sache macht mir aber richtig Angst. In Schweineställen werden immer mehr MRSA-Erreger entdeckt. Diese Erreger sind gegen die meisten Antibiotika immun. Antibiotika ist für viele Kinder und Menschen in Notfällen die letzte Rettung. Vor Erfindung des Antibiotikums war die Kindersterblichkeit hoch und manchmal hat es die Kinder wegen einer harmlosen Infektion einfach so hinweggerafft. Antibiotika waren lange Zeit eine Waffe der Medizin für den Menschen. In Zukunft kann es allerdings passieren, dass ein Erreger in Umlauf kommt, der uns einfach niederstreckt, obwohl wir es mit Antibiotika ohne Probleme hätten kurieren können, wenn die Erreger nicht irgendwo resistent geworden wären. Woher kamen die Resistenzen?

Um immer billiger Fleisch zu produzieren, setzt die Industrie Antibiotika ein. Tiere können so unter unwürdigen Bedingungen gehalten werden und bilden so vor allem die gefährlichen Resistenzen. Tierärzte schlagen nach neueren Studien Alarm. Es ist davon auszugehen, dass Antibiotika in Zukunft kaum mehr Wirkung entfalten kann, bei Erregern die aus den Tierkreisen kommen. Am besten wäre es natürlich, wenn die Regierung einfach den Einsatz von Antibiotika bei Tieren verbietet und es als wertvolles Medikament nur für den Menschen schützt (dies sollte weltweit geschehen). Dies würde den Fleischpreis in die Höhe treiben, was natürlich auf der ganzen Welt niemand will. Alle wollen in einem Auto ohne Gurte auf eine Wand zurasen, weil es so geil ist, so schnell zu fahren. Es ist als wären wir auf einer Selbstmörderparty. Umgekehrt aber ist es uns auch möglich auf vegane Alternativen zu setzen, die ebenso billiger sind, trotzdem sind wir Beifahrer in diesem Auto.

Meines Erachtens gehören zur Ernährung immer um drei Dinge: Den Schutz unserer Gesundheit, den Genuss und den Schutz der Umwelt. Langfristig gehören für mich alle drei zusammen und nur so kann ich mein Essen wirklich genießen.

Alles Liebe

eure Maja

Den Vogel haben wir heute im Park gesehen, kann mir jemand sagen, was das ist?

Den Vogel haben wir heute im Park gesehen, kann mir jemand sagen, welche Art das ist?

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
  • http://www.facebook.com/profile.php?id=100001191042294 Sabrina Kerner

    Könnte der Vogel eventuell ein Bussard sein?

  • http://www.facebook.com/profile.php?id=100003876812996 Angelika Herrmann

    Schöner Schnappschuss, es ist tatsächlich ein Mäusebussard, erkennt man sehr gut an der Zeichnung der Flügel.

    • http://www.facebook.com/people/Maja-Mx/100002163270495 Maja Mx

      Schade ich dachte es wäre ein Adler xD. Aber Danke für deine Info :))

  • lotte

    Das mit den Resistenzen ist echt übel und alle wissen es und keiner scheint sich wirklich drum zu kümmern :( Die Leute essen weiterhin ihr Fleisch aus konventionellen Haltungen und nehmen die Gefährdung in Kauf. Jedoch weiss ich auch aus eigener Erfahrung dass Aerzte Menschen viel zu häufig Antibiotika verschreiben wo eventuell auch andere Massnahmen zunächst hätten ergriffen werden können, allgemein wird das Medikament also recht gern als schnelles Heilmittel verschrieben… Dass die Tiere so mit dem Mittel vollgepumpt werrden müüssen um überhaupt das Schlachtalter zu erreichen finde ich sollte mehr als zu denken geben!! Schokoladen süchtig bin ich übrigens auch, versuceh immer wieder meinen Konsum einzuschränken, weil ich auch sonst auf Milchprodukte verzichte aber der Suchtfaktor ist wirklich so hoch und ich werde immer wieder schwach :( Manchmal trickse ich mich aus indem ich im Laden einfach an den Süsswaren Abteilungen vorbei gehe ^^ Liebe Grüsse

    • http://www.facebook.com/people/Maja-Mx/100002163270495 Maja Mx

      Ich finde es auch merkwürdig, dass nicht mehr Menschen davon beunruhigt sind. Denn ich finde Vorstellung, das Antibiotika mal nicht mehr helfen könnten ziemlich beängstigend. Ich glaube Hühner bekommen innerhalb von 9 Monaten drei mal Antibiotika, dass ist doch der Wahnsinn, soviel würden wir Menschen nur im Ernstfall zu uns nehmen.

      Leider ist mein Geist schwach und rennt häufig zuerst in die Schokoladenabteilung :), aber der Plan ist gut!

  • Lisa

    Das tut echt weh mit anzusehen, da mach ich mir als Mutter ziemlich viel Sorgen um meine Kinder. habe hier noch einen tollen beitrag über ungesundes Essverhalte gefunden auf braunspeare.de/ungesundes-essverhalten/. lg Lisa

  • Mardita

    Selten einen so kranken Text gelesen. Erst die Industrie beschuldigen, daß sie die Verbraucher belügt wie z.B: bei Kinderschokolade.was ja auch vollkommen richtig ist. Aber jeder Mensch mit Hirn weiß, daß solche Werbeaussagen Lockmittel für ein bestimmtes Produkt sind und isst Schoki weil es eben schmeckt und nicht weil es gesund ist.
    Aber dann bei gestrecktem Hackfleisch ist das “Vertuschen” der Wahrheit dann plötzlich nicht mehr so schlimm, weil es Zitat “Tierleid verhindert”. Was für ein Schwachsinn.
    Die ganze Welt besteht aus Fressen und gefressen werden, das ist normal. Ich bin auch gegen qualvolle Massentierhaltung aber auch gegen verweichlichte Menschen denen durch Medienpropaganda das Gehirn aufgeweicht wurde.

    • http://www.bewusstes-lernen.de/ Norman Schultz

      Das kann man aber auch höflicher sagen.