Welche Vorteile hat das Tragetuch? Ein paar Erfahrungen

Von Pusteblumenbaby. Abgelegt unter Mamas Erziehung  |   
Schlagwörter:
Home 
Mein Baby sich und geborgen im Tragetuch

Mein Baby sich und geborgen im TragetuchDas Tragetuch ist schon toll, auch wenn ich mittlerweile die Manduca bevorzuge (Die schönsten Manducas habe ich hier mal aufgelistet). Ansonsten berichte ich euch dennoch mal, warum mir das Tragen so gefällt.

Der Anfang unserer Trageliebe

Am zweiten Lebenstag meines Babys mein Baby und nach einer kurzen Einweisung unserer Hebamme ging es los mit unserer Tragelovestory. Erstmal übte ich nur Zuhause. Ich hatte natürlich noch nicht viel Erfahrung und schon beim Anziehen hatte ich Angst mein Baby irgendwie kaputt zu machen. Die Fingerchen, Ärmchen und Beinchen, das Köpfchen sie sind so zart, dass ich immer dachte, dass dort ganz schnell etwas abknickt. Schon das Bodyanziehen ging ich so vorsichtig an und mein Baby schrie für gewöhnlich wie am Spieß. So gestaltete sich auch der Tragetuchsport als schwierig.

Mein Puls schlug auch aus, wenn ich daran dachte mit meinem Baby alleine nach Draußen zu gehen. Ein Tragetuch ist ja noch keineswegs normal und meine Sozialberaterin schaute mich schon mit großen Augen an, warum ich keinen Kinderwagen wolle. Und was wenn ich mein Baby draußen wieder in das Tuch binden wollen würde? Denn zu Hause hatte ich zwar einen Spiegel, um alles zu kontrollieren, aber draußen würde dieser nicht da sein, dafür vielleicht die gaffenden Leute, die mir dann erklären würden, ich bräuchte einen Kinderwagen. Das Tuch zu binden ist nicht so einfach, daher würde ich aus heutiger Sicht jeder angehenden Tragemutti empfehlen, einen Kurs zu besuchen, wo eine erfahrene Tragemutti das Binden erklärt. Es klappte jedoch auch ohne Kurs.

mein Baby und ich waren also gut im Tuch unterwegs und machten die Gegend unsicher (in die Disco habe ich mich natürlich noch nicht getraut). Mein Baby mochte es nur nicht wenn ich zu lange stand. Die Bewegung und der Rhythmus beim Gehen beruhigten sie allerdings und sie schlief regelmäßig schnell ein.

Die ersten 6 Monate habe ich mein Baby im Tuch getragen. Als mein Baby noch so klein war, habe ich viele positive Bemerkungen dazu erhalten. Natürlich gab es auch Ausnahmen: Einmal war ich grade mit einem Freund unterwegs und zwei Männer die uns entgegen kam rügten ihn, warum er mich das Baby tragen lässt, schließlich müsste er es doch tragen. Dazu möchte ich sagen, dass ich die Aufgabe mein Baby zu tragen, immer als schön empfunden habe. Mir war es wichtig, dass wir eine gute Bindung zueinander haben und dass ich ihr die Welt von einer sicheren Basis aus zeigen kann. Wenn es mir irgendwie nur um den Transport gegangen wäre, hätte ich es auch einfacher haben können.

Wenn Tragekinder älter werden

Nun werden kleine Babys ja auch größer und schwerer und ich habe damals die Alternative entdeckt, sie mit der Manduca (eine Babytrage) auf dem Rücken zu tragen. (Zu dem Thema :”tragen von älteren Kindern”, habe ich auch hier etwas geschrieben) Von dort war sie auch wieder zufriedener. Ab dem 5.ten Monat war sie vorm Bauch immer etwas unruhig und verrenkte sich immer den Kopf. Auf dem Rücken getragen zu werden, war also ein kleiner Schritt zu mehr Freiheit für Sie und mich.  Seitdem sie älter wird, höre ich auch häufiger negative Bemerkungen. Einmal im Supermarkt hat sich eine junge Frau, nachdem sie mich und mein Baby angestarrt hat (im wahrsten sinne des Wortes), zu ihrer ( augenscheinlich) Mutter umgedreht und gesagt “bei sowas bekomme ich so’n Hals”.

Das war schon ganz schön verletzend, da ich ja nur das beste für mein Baby möchte und der Überzeugung bin, dass auch umzusetzen. Einmal hat eine Frau in der Warteschlange vor der Kasse gesagt: “muss das denn sein?”. Mittlerweile finde ich solche Kommentare aber ganz spaßig. Ich weiß, dass es mein Baby und mir mit dem Tragen gut geht und ich finde das hat Vorrang.

Schwierigkeit und Nachteile vom Tragen

Bei allen Lobeshymnen möchte ich doch auch erklären, was mir beim Tragen zu schaffen gemacht hat. Es ist nämlich gar nicht so einfach erstmal die Disziplin und Ausdauer aufzubringen das Tragen und richtige Binden zu lernen. Der Umgang mit dem Tuch kam für mich erst nach und nach. Ich weiß nicht genau, ob mein Baby meine Unsicherheit merkte, jedenfalls quakte sie bei den ersten Bindeversuchen ganz schön. Vielleicht war ihr  auch die Enge zu ungewohnt. Sich da dann nicht verunsichern zu lassen und darauf zu vertrauen, dass man das richtige tut, kostet erstmal Überwindung. Dann hat man zwar beim Tragen eine Freiheit, die man beim Kinderwagen nicht hat (Hände frei, kann alle Wege gehen). Jedoch ist ein Kind im Kinderwagen  manchmal leichter zu transportieren. Man steht im Geschäft irgendwo und stellt den Kinderwagen an die Seite, um sich auf ein Produkt zu konzentrieren. Man fühlt sich dadurch nicht so angekettet. Und natürlich entfällt mit dem Kinderwagen der praktische Einkaufskorb. Man muss die Einkäufe plus Kind tragen. Das hat mich manchmal ganz schön viel Kraft gekostet. Ich habe kein Auto und habe so halt auch große Einkäufe nur zu Fuß transportiert.
Dann muss man sich noch über so manche negative Einmischung in seine Ideale hinwegsetzen. Ich hatte Glück und niemand in meinem Umfeld beziehungsweise Verwandtenkreis hat sich negativ darüber geäußert als sie sahen, dass es klappte. Wenn man nun an seinen Idealen festhält und den Glauben besitzt, dass Tragen das einzig richtige für sich und sein Kind ist, dann kommt man schnell zu den Vorteilen, die das Tragen mit sich bringt.
Noch ein bisschen etwas aus unserem Babyalltag
Mein Baby schon etwas älter, aber immer noch reif für das Tragetuch

Mein Baby schon etwas älter, aber immer noch reif für das Tragetuch

Selbstbewusst durch freie Erziehung

Selbstbewusst durch freie Erziehung

Neugier muss ebenso ein Teil der Erziehung sein

Neugier muss ebenso ein Teil der Erziehung sein

Wir (ich) wollten eigentlich mit dem BobbyCar los, um vom Berg ganz oben runter zu fahren. Aber irgendwie sind wir an dem Tag auf halber Strecke stehen geblieben. Wir haben uns an einer ruhigen Ecke auf den Bürgersteig gesetzt und Ameisen, Käfer und kleine Steinchen begutachtet.
Hat aber genauso viel Spaß gemacht :)
Wenn euch meine Beiträge gefallen, dann abonniert mich doch bitte oder shared diese Beiträge bei Facebook oder Twitter.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
  • Pingback: Die schönsten Manducas – Die Vorteile von Babytragen – Pusteblumenbaby erziehen

  • Pingback: Die 8 Vorteile des Tragetuchs – Tragetuch statt Kinderwagen für die Babys? – Pusteblumenbaby erziehen

  • Pingback: 4 Gründe für das Tragen der Kleinen – Lohnt sich das Tragen älterer Kinder? – Pusteblumenbaby erziehen

  • http://twitter.com/WbareKinder Hannah Boukraria

    Hallo Maja,

    ich bin auch so eine Trägerin… Meine Tochter ist jetzt 2, und wird immer noch getragen. Im Manduca, auf dem Rücken. Ich hab’s zwischenzeitlich mit Kinderwagen probiert, aber der ist mir einfach zu sperrig. Außerdem liebe ich den Körperkontakt. Und U-Bahn-fahren ist soooo viel einfacher.
    Ich hab bisher nur positives Feedback bekommen. Manche meinten zwar, dass meine Tochter hinten ja nichts sehen könnte (stimmt nicht), oder dass es nicht gut für meinen Rücken wäre (ja, sie wird langsam schwer, aber ich trage sie nur noch ganz kurze Strecken, weil sie mittlerweile sehr gut laufen kann). Aber der Rest ist schwer beeindruckt und fragt mich, wie das funktioniert, wie man das Kind auf den Rücken kriegt, und wo man sowas bekommt.
    Kleiner Tip: Besorg dir einen Oma-Wagen. So einen Einkaufswagen, den du ziehen kannst. Da passt eine Menge rein, und du musst nicht schleppen. Teuer sind die Dinger auch nicht (ok, je nach Qualität…). 

    Alles Gute,
    Hannah

    • Maja

      Hallo Hannah,

      vielen dank für dienen Tipp. Ich habe mittlerweile so einen Rucksack mit Rollen. Der ist wirklich ganz praktisch:).
      Mittlerweile bin ich nach längeren Strecken immer mehr am schnaufen und im Winter mit all den dicken Sachen wird es ja nochmal schwerer. mein Baby läuft zwar auch schon ganz prima nur nicht in die “richtige” Richtung. Deswegen bin ich immer noch sehr auf die Manduca angewiesen.
      Ich finde deinen Blog übrigens ganz toll!

      Liebe Grüße Maja

  • Pingback: Sieben Preise im Wert von über 200 Euro – Das Pusteblumenbaby- Gewinnspiel für liebende Eltern – Pusteblumenbaby erziehen

  • Manuela

    Liebe Maja,
    ich habe beides ausprobiert. Meine Tochter wird jetzt 10 Monate und zu Hause hatte ich sie gerade am Anfang viel im Tuch – wenn sie Bauchweh hatte, getragen werden wollte, müde war und nicht einschlafen konnte. Allerdings haben wir uns nur wenige Male mit ihr im Tuch nach draußen getraut. Ich hab mich immer unwohl und unsicher gefühlt, und ich hatte das Gefühl, dass meine Kleine das spürt. Wenn wir draußen unterwegs sind nehme ich lieber den Kinderwagen, auch wenn ich Hannah hier Recht gebe. Ein Kinderwagen ist immer sperrig und schwer und in der Stadt ist ein Tragetuch bestimmt um vieles einfacher. Wir wohnen dörflich, da kann ich mit dem Kinderwagen direkt in den Wald oder am Feld spazieren gehen, wenn ich in die Stadt fahre, nehme ich eh das Auto, und da lade ich den Kinderwagen einfach ein. Fazit für mich: ich habe das Tuch gerne genommen, aber ich habe es einfach nicht in unseren Alltag integrieren können, wohl aus Unsicherheit. Ich finde es aber immer noch klasse, wenn ich Mütter und (!) Väter sehe, die mit Baby im Tragetuch unterwegs sind und bewundere sie dafür, mit welcher Ruhe und Gelassenheit sie sich bewegen und was für eine Einheit beide dann austrahlen!
    Ich wünsch dir und deinen Lieben schöne Ostern!
    Alles Liebe
    Manuela

  • Ull87

    Ich bin auch für beides.Für mich ist vieles Mit dem Tragen viel einfacher z.b. Wäschemachen,Waschmaschine im Keller und Wäsche muss ich auf dem Boden aufhängen,da ist es gut,wenn ich die Kleine so tragen kann und ich die Hände frei habe.Meine jüngste Tochter ist übrigens 4 Monate alt.

  • http://www.facebook.com/people/Sabrina-Tatusch/1532781027 Sabrina Tatusch

    Hey ho :-) 

    Ich benutze beides. einfach weil ich oft ziemlich lange unterwegs bin und wenn man sich dann mal irgendwo trifft muss ich sie nich immer durchs raus nehmen wecken. Ich hatte bisher eine Manduca … aber irgendwie fühlte sie sich da nich so wohl drinne ,seit kurzem haben ich nun auch ein tragetuch und es is ein Träumchen. sie kuschelt sich an und sobald wir die trepen runter sind ,is sie schon eingeschlummert. 
    Herrlich! Kann ich nur empfehlen. Fühlt sich auch als Muddi voll toll an,wenn man weiß die kleine is sicher und geborgen!

    Sabrina

  • Pingback: Sonniges Frühlingsgewinnspiel mit vielen Taschen und Boxen um durch den Frühling zu spazieren – Pusteblumenbaby erziehen

  • Pingback: Kinderwagen vs. Tragetuch | art-ig.com

  • Pingback: Sammelt Lose für mein Sommergewinnspiel – Pusteblumenbaby erziehen

  • Pingback: Sammelt Lose für mein Sommergewinnspiel (mehr als 450 Euro) – Pusteblumenbaby erziehen

  • http://www.facebook.com/profile.php?id=100003764645571 Kat Hoffmann

    Ich habe bisher alle meine vier Kinder getragen, habe aber auch einen Kinderwagen. Der Jüngste wird jetzt ein Jahr und ihn trage ich auf dem Rücken in der Manduca, den Kinderwagen habe ich bei ihm eigentlich kaum benutzt. Die Manduca habe ich mir erst beim letzten Kind angeschafft, manchmal frage ich mich warum. Es ist so praktisch und einfach  mit dem Kind auf dem Rücken. Ich würde eigentlich im Nachhinein betrachtet eher einer Manduca den Vortritt geben als dem Tragetuch. Beim Tragetuch war ich immer am ziehen und zuppeln bis alles richtig saß. Ich habe auch einen Tragetuchkurs besucht und das war wirklich sehr hilfreich und hat viel Spaß gemacht. Bisher habe ich noch keine negativen Erfahrungen mit  Kommentaren von anderen Leuten in Bezug auf Tragetuch oder Manduca gemacht, eher im Gegenteil, die Leutchen hier im Ort finden das immer total klasse.
    Ich liebte und liebe es meine Kinder zu tragen.

    Liebe grüße
    Kathrin