Die SuperNanny und die Drogen – Mein Review zur ersten Folge

Von Pusteblumenbaby. Abgelegt unter Mamas Erziehung  |   
Schlagwörter:
Home 
Aha! Schaukeln. Ja das möchte ich jetzt gerne SOFORT!

Aha! Schaukeln. Ja das möchte ich jetzt gerne SOFORT!

Die Super Nanny lief ja gestern Abend und ich wollte eigentlich eine Twitterparty schmeißen. Leider bin ich “etwas spät” zu meiner eigenen Party gekommen. So ca. 2 Stunden zu spät. Tut mir sehr leid, falls jemand auf eine Reaktion gewartet hat, ich bin gestern etwas zerstreut gewesen. Nun aber zu unserer Vorführ-Familie aus Eisenach. Mama und Papa werden von 2 Kleinkindern und einem Baby unterstützt. Papa hat ein kleines Drogenproblem, denn er raucht 4 Gramm Cannabis pro Tag und ist manchmal nicht ganz ausgeglichen, während Mama eher ein Mamaroboter ist und mechanisch ihre Kids durch den Alltag bringt.

Was gefiel der Super Nanny nicht?

Das Drogenproblem war natürlich Aufhänger Nummer Eins (wurde auch immer schön dramatisch mit Musik unterlegt). Dann war da noch Mamas fehlender Enthusiasmus, der die Supernanny zu der Frage veranlasste, ob sie “auch was nimmt”. Aber sie nimmt nichts, sondern fährt nur “runter”, wenn sie merkt, dass er “hoch fährt” (In sexueller Hinsicht möchte ich mir das natürlich nicht vorstellen). Es ist übrigens ganz knuffig, dass sich beide bei einer Drogentherapie kennengelernt haben. Ein anderes Problem von Mama ist, dass sie Entscheidungsschwierigkeiten hat und anscheinend jede Entscheidung ihren Kindern überlässt (Stelle ich den Herd auf 4 oder 5?). Die Kinder sind dadurch überfordert und nicht ausgeglichen. Unausgeglichen sind die Kinder aber noch aus einem anderen Grund und zwar leben sie relativ isoliert von den Eltern und leben ihr Leben quasi vor dem Fernseher. Weil sie nun praktisch vom Fernsehen erzogen werden und mit ihrenn Eltern kaum Kontakt haben, nutzen sie die Zeit beim Zubettgehen und schinden Mamas und Papas Nerven ziemlich lange mit Geschrei, um wenigstens abends Zuneigung und Aufmerksamkeit zu bekommen.

So hat die SuperNanny der Familie geholfen

Zuallererst musste Struktur in den Alltag. Umgesetzt wurde die Struktur durch gemeinsames Essen, Arbeitsteilung und Kinderunterhaltung. Dann musste Papas Drogensucht bekämpft werden und Mama hat natürlich erleichtert aufgeatmet. Geht ja auch mal so an einem Tag. Papa sieht ein, dass Drogen nicht gut sind. Fertig: Drogenproblem geklärt. Es gab natürlich auch noch den Spaß, Mama meistert den “Tag” alleine, allerdings mit SuperNanny im Ohr. Agentenmama, die sich vorher nicht entscheiden konnte wurde hier zur Heldin, die von ihrem Mann auch mal gelobt wird. Zum Ende hin wurde die Situation immer entspannter, da Mama und Papa aufeinender zugegangen sind und miteinender arbeiteten.

Wie hat mir die Supernanny bei meiner Erziehung für mein Kind geholfen?

Es ist wirklich immer hilfreich, von der Supernanny Alltagsstrukur-Hinweise zu bekommen. Da kann ich mir auch noch eine Scheibe von abschneiden. Ich habe gelernt, dass es wichtig ist klare und faire Regeln zu haben, die ich für mein Kind erkläre. Seitdem ich nämlich klare Regeln habe und die meinem Kind immer wieder einfühlsam erkläre, weint sie viel weniger und hat so gut wie keine Wutanfälle mehr (kleine Anflüge, aber nur ein Hauch an Ärger). Neben den klaren Regeln, ist es auch immer sehr wichtig, mein Kind soviel wie möglich zu reflektieren, da sie so selbstbewusster wird und dann auch mehr Zeit alleine spielt. Heute war zum Beispiel ein sehr guter Tag. Wenn mein Kind so glücklich ist wie, so zufrieden und ausgeglichen, dann wäre bestimmt auch die SuperNanny zufrieden mit mir und ich müsste nicht auf die stille Treppe.

Noch ein bisschen Alltag

Aha! Schaukeln. Ja das möchte ich jetzt gerne SOFORT!

Aha! Schaukeln. Ja das möchte ich jetzt gerne SOFORT!

Mama du stehts ja immer noch da und machst Fotos.

Mama du stehts ja immer noch da und machst Fotos.

Ohh! Ich will jetzt schaukeln Mutti. Komm mal in die Pötte.

Ohh! Ich will jetzt schaukeln Mutti. Komm mal in die Pötte.

Woher nehmen Kinder nur diese Energie, immer und immer wieder das Lieblingskuscheltier aufzuheben, immer wieder mit der Mutti fangen zu spielen und immer wieder beim “Schlafengehen” aus dem Bett zu hüpfen? Generell warum haben Kinder soviel Energie ? Ich möchte auch einmal eine Tüte “Kleinkind Energie” mit Pommes und Limo bitte. Da wo Mutti schon Mittags strauchelt und am liebsten wieder schlafen würde, hüpft Madame noch gut gelaunt durch den Sandkasten. Vielleicht bekomme ich meine Winterdepression jetzt schon im September. Morgen wir dein besserer Tag :)!

Alles Liebe Maja :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...