Archiv fü Kategorie Kosmetik und Pflege für Mama und Baby

Contratubex – Schwangerschaftsstreifenbehandlung abgesetzt, trotz kleiner Erfolge

3. Juni 2012
Was habt ihr eigentlich gegen eure Schwangerschaftsstreifen gemacht?

Was habt ihr eigentlich gegen eure Schwangerschaftsstreifen gemacht?

Lesen Sie den gesamten Eintrag »

Schlagwörter:

Gebräunt bis in den Tod – Die neue H&M-Kampagne

18. Mai 2012
Gesunde Hautfarbe? Was denkt ihr?

Gesunde Hautfarbe? Was denkt ihr?

Mein Kleinkind entdeckt nun immer ihre ersten Leberflecken und weiß auch genau, wo diese sind, sie zeigt äußerst gerne darauf. Leberflecken: Ich habe mir gerade so ein Teil entfernen lassen und es war ein böser Verdacht. Zwar nichts Schlimmes, wie die Ärztin mir versicherte, aber ich mache dann immer schon innerlich mein Testament und kann nicht schlafen. Nun habe ich ja schon häufiger erwähnt, dass ich blass, blass, blass bin und ich eher eher wie eine geweißte Wand aussehe (jedenfalls fühle ich mich oftmals so). Doch umgekehrt will ich mich nun nicht für Stunden in der Sonne bruzzeln, um dann später mit Hautkrebs übersät zu sein. Warum kann Blässe nicht wie In Taiwan schrecklich in Mode sein? Lesen Sie den gesamten Eintrag »

Schlagwörter:

Menstruationstassen – eine natürlichere Alternative zu Tampons & Co

16. April 2012
Herzlichen Willkommen auf meiner Couch :), heute versuche ich mich mal als Dr. Sommer, da ich gerade Feuer und Flamme für ein paar "Tassen" bin.

Herzlichen Willkommen auf meiner Couch :) Heute versuche ich mich mal als Dr. Sommer, da ich gerade Feuer und Flamme für ein paar "Tassen" bin, die ich noch nicht in meinem Schrank habe.

Meine Menstruation ist nach der Geburt ganz schön stark geworden und leider beschert sie mir immer noch einiges an Bauchkrämpfen. Ich fühle mich auch schon sieben Tage davor wie ein Kaktus und meine Haut zeichnet jede Hormonkurve akribisch genau mit. Immer wenn ich bei DM die netten Menstruations-Accessoires  in den Einkaufskorb lege, beginnt meine Haut schon zu “blühen”, als würde sie mir sagen wollen: “Ich weiß bescheid”. Aber das eigentliche Übel der Tage sind für mich die Hygieneartikel, die Frau dabei benutzen muss.

Ich weiß noch wie peinlich mir das früher in der Schule war, Binden zu tragen. Sie riechen schon nach kurzer Zeit unangenehm und lassen sich auch nicht angenehm tragen. Einmal kam ein Junge ins Klassenzimmer und fragte, ob eine Fischfabrik explodiert sei. Gott sei dank hatte ich nicht meine Tage.

Tampons riechen beim Tragen nicht, allerdings trocknen sie die Schleimhaut stark aus und das gefiel mir schon als Jugendliche nicht. Nun gibt es seit einiger Zeit Menstruationstassen und diese sind von der Handhabung her ähnlich wie der Tampon.

Was ist eine Menstruationstasse und welche Vorteile hat sie?

Eine Menstruationstasse ist eine Tasse die aus weichem medizinischem Silikon hergestellt wird, es gibt aber auch welche aus Latex. Diese Tasse wird ähnlich wie ein Tampon eingesetzt und fängt das Menstruationsblut auf. Der kegelförmige Kelch entfaltet sich in der Scheide und nimmt wie ein Gefäß das Blut auf. Durch ein Vakuum kann nichts überlaufen oder rauslaufen. Klingt ja eigentlich nicht weiter ungewöhnlich. Die Tasse hat aber einige Vorteile, die den Tampon ins schlechte Licht rücken lassen.

  • Eine Tampon saugt die Feuchtigkeit der Schleimhaut auf. Dies wirkt sich negativ auf die Flora eurer Intimzone aus. Wo vorher ein Regenwald war, hinterlässt der Tampon eine ausgetrocknete Steppe. Damit das Abwehrsystem in der Scheide gut funktioniert, ist es wichtig, dass die Schleimhaut intakt bleibt, andernfalls kann euch eine Infektion heimsuchen. Mir war die Wichtigkeit meiner Schleimhaut auch nicht sonderlich bewusst, bis mir mein Frauenarzt bei der Untersuchung ganz “feinfühlig”  erklärte, er könne an der Schleimhaut der Scheide sofort ablesen, ob die Frau zuvor Verkehr hatte oder nicht. Er sagte: “Die Scheide leuchtet noch Tage danach, wie eine rote Lampe”. Das Leuchten verursachen die Spermiziden der Kondomen und diese hinterlassen die Schleimhaut in einem ähnlich katastrophalen Zustand wie ein Tampon.
  • Tampons hinterlassen Flusen in der Scheide. Jawohl Flusen. Nun denkt ihr wahrscheinlich: “Na und hinter meiner Couch wohnen auch Flusen, die stören doch keinen”, allerdings ist das nicht alles, was in der Scheide bleibt. Die Chemie, mit der unsere Hygieneartikel so schön gebleicht und parfümiert wurden, bleibt ebenfalls an der Schleimhaut hängen. Dort wird sie schön von der Schleimhaut aufgesogen und in den Körper weitergeleitet.
  • Menstrutationstassen sind zwar erstmal teurer,( sie kosten ca. 30 Euro) aber dafür halten sie bis zu zehn Jahre. Eine “Tasse” ist eine einmalige Ausgabe und ich überlege nun schon einige Monate, ob ich mir eine bestellen soll.
  • So eine Menstruationstasse kann bis zu acht Stunden in der Scheide gelassen werden. Dort halten sie die Muskeln genau wie einen Tampon. Das lästige, häufige Wechseln fällt weg. Falls ihr doch mal zwischendurch wechseln müsst, dann könnt ihr den Inhalt einfach in eine Toilette kippen und die “Tasse” kurz auswischen und weiter geht’s.
  • Beim Sport ist die Menstruationstasse wesentlich angenehmer zu tragen als Tampons oder Binden. Ihr spürt sie nicht. Es taucht beim Schwimmsport auch nicht plötzlich ein blaues Bändchen aus dem Nichts auf.
  • Für den Saunabesuch während der Periode gibt es eigentlich nur eine Möglichkeit: Soft Tampons. Wer die schon mal versucht hat rauszuholen weiß, dass Frau sich dabei fast den Arm bricht. Die Menstruationstasse ist ähnlich unsichtbar, aber dank Rückhol- Kugel- Stiel oder -Lasche wesentlich einfacher zu handhaben.
  • Der Zellstoff, aus dem Tampons und Binden bestehen, ist keimfreundlich. Dort können sich Bakterien  zusammen mit dem Menstruationsblut fröhlich vermehren. Zudem wurde, obwohl  die “Tassen” schon seit 1937 verkauft werden, noch kein Fall vom Toxischen Schocksyndrom (Tamponkrankheit) bekannt. Keimfrei sind die Tassen zwar auch nicht, aber die Oberfläche der Menstrautionstassen ist keimunfreundlich.
  • Tampons und Binden sind alles andere als umweltschonend. Wir Frauen verbrauchen in unserem Leben  einen ganz schönen Haufen an Zellstoff. Dabei ist nicht nur der verbrauchte Zellstoff bedenklich, auch die Chemie, die die Hersteller benutzen, um die Hygieneartikel zu bleichen ist nicht umweltfreundlich und sogar schädlich für eure Gesundheit.
Die Nachteile der Menstrautionstasse
Selbst Schokolade hat Nachteile, also kann auch bei den Menstruationstassen, diese Liste nicht aus bleiben, allerdings ist sie wesentlich kleiner als die Liste der Vorteile:
  • Das gesammelte Blut zu sehen, kann für die eine oder andere vielleicht unangenehm sein, aber als Frau fällt man in der Regeln sowieso nicht beim ersten Tropfen Blut aus allen Himmeln. Insgesamt sind es bei der Menstruation nur 60 Milliliter, das sind nun keine Unmengen.
  • Die Praxis mit der Menstruationstasse kann zunächst ungewohnt sein. Die weiche “Tasse” wird gefaltet und dann in die Scheide eingeführt. Das Rausholen ist auch ein bisschen anders. Da es an der Menstruationstasse einen Stiel, eine Kugel oder einen Ring gibt und keinen Faden, muss Frau sich in die Scheide greifen. Dies mag einigen ungewohnt sein.
  • Reinigung: Einen Tampon schmeißt ihr schnell in den Mülleimer. Ich glaube es ist einigen Frauen unangenehm, ihren Tampon in der Küche auszuwaschen. Zwar wird alles keimfrei ausgekocht, aber ich werde wohl, um das soziale Miteinander nicht zu gefährden, einen eigenen Kochtopf dafür besorgen. Außerdem ist so eine Menstruationstasse ganz klar mehr Arbeit.
Habt ihr schon mal von den Menstruationstasse gehört? Oder benutzt einer unter euch sie schon?
Gestern übrigens: Habe ich bei der lieben Frau Unkreatiiv  zum ersten mal gefilzt. Das fertige Ergebnis bekommt ihr zu sehen, wenn mein Kind die Kette mal kurz ablegt oder sie mich fotografieren lässt ;).
Zum ersten mal kleine Kugeln gefilzt :)

Zum ersten mal kleine Kugeln gefilzt :)

Alles Liebe

eure Maja

 

Schlagwörter:

Der Weg zur richtigen Hautpflege – Wie wir unsere Babyhaut schonen

12. April 2012
Als Jugendliche sah meine haut schlimm aus, nun sieht sie endlich gut aus und fühlt sich auch so an.

Als Jugendliche sah meine haut schlimm aus, nun sieht sie endlich gut aus und fühlt sich auch so an.

Gibt es etwas Schöneres als glatte, junge und vor allem reine Haut? Kurz nach meiner Geburt strich ich immer über mein Babys Babyhaut und habe mich gefragt, warum gibt es kein Produkt, das die Haut so weich und glatt wie die meines Babys macht. Es ist wohl ein typisches Frauenproblem: Ich habe bis jetzt wirklich noch keine Frau getroffen, die mir gesagt hat, dass sie vollkommen zufrieden mit ihrer Haut wäre. Findet ihr die Douglas-Werbegesichter ebenso deprimierend wie ich? Ich habe wirklich monströse Haut und vor allem, wenn meine Tage kommen, fühl ich mich wie ein Geheimagent mit Schminkkoffer. Nun habe ich eine Teillösung gefunden, die kein Wundermittel ist, aber meiner Haut tatsächlich Gutes tut. Vielleicht lest ihr mal den Artikel, um mehr zu erfahren.

Diese Gesichter aus der Werbung sind perfekt, sie sehen so klar  und jung aus, da konnte ich schon als 16-Jährige nicht mehr mithalten und selbst mein Kleinkind war noch nie so glatt gebügelt. Ich weiß natürlich, dass dort hinter den Bilder ein paar Computernerds sitzen, die wahrscheinlich selbst 200 Kilo wiegen, sich nicht mehr nach runtergefallenen Schokoriegeln bücken können, und mit Photoshop Models designen, die es in der Realität niemals geben kann. Doch obwohl ich dies weiß, lassen mich diese Gesichter vor Neid erblassen (und ihr wisst, ich bin blass, blass, blass). Ganz schlimm war es kurz vor meinem 24. Geburtstag als ich merkte, dass auch meine Haut nicht unsterblich ist und ich im Spiegel schon meine spätere Omapergamenthaut erkannte. Ich führe beinah Tagebuch über meine Falten. Ich bildete mir die ersten Erschlaffungsmerkmale ein und hatte das Gefühl, der jugendliche Esprit meiner Haut ist so zum Beispiel einer unliebsamen Zornesfalte gewichen.

Gibt es Pflege, die uns wirklich hilft? Was gibt unserer Haut die Feuchtigkeit, aber hält die Unreinheiten fern? Gibt es dieses Wundermittel?

Hautodyssee – Wenn die Haut um Hilfe schreit

Schöne Haut ist nicht einfach nur schöne Haut, sie ist ein Statussymbol, sie ist ein wichtiger Punkt, der über unsere Attraktivität entscheidet. Hormonelles Ungleichgewicht und seelischer Stress können wir an unserer Haut ablesen. Ebenso schlechte Pflege und gesundheitsschädigende Verhaltensweisen wie Rauchen, übermäßiges Sonnen oder Alkoholgenuss hinterlassen ein Relief, das erfahrene Hautärzte freudig wie ein Buch verschlingen. Wer aber möchte schon vorzeitig eine Landkarte in seinem Gesicht haben, die nur sein Hautarzt interessiert anschaut?

Ich bin seit meiner Jugend mit einer Mischhaut überzogen. Die richtige Pflege für meine Haut zu finden, glich der Suche nach einem Hollywoodstar über 40 ohne Botox im Gesicht. Ganz schön unrealistisch oder? Als verzweifelte Jugendliche war ich dennoch wahrscheinlich die beste Clerasilkundin in der Geschichte von DM. Aber alle diese Chemikalien waren grauenhaft zu meiner Haut. Nach dem Waschen hat sich meine Haut angefühlt wie eine getrocknete Traube. Hätte ich diese Chemokeulen bis heute verwendet, dann sähe ich wahrscheinlich schon wie eine Rosine aus.

Aber der starke Austrocknungseffekt dieser Produkte war nicht alles, denn durch das starke Austrocknen hat meine Haut sehr stark nachgefettet und ich war gesegnet mit vielen, unschönen Pickeln. Jede Creme, die ich verwendete um gegen die Austrockunung zu kämpfen, verstärkte den Pickelsegen auf meinem Gesicht. Meine schlechte Haut hat mir in meiner Jugend nicht gerade zu mehr Selbstbewusstein verholfen. Ich fühlte mich mit meiner Haut zeitweise so schlecht, dass ich immer einen gewissen Abstand hielt, damit mein Gegenüber meine schlechte Haut nicht aus nächster Nähe betrachten konnte oder puderte mich wie eine Mumie mit Make-up zu. Klingt strange, aber ich litt unter meinen Hautproblemen.

Als junge Erwachsene schaute ich mich nach anderen Hautpflegeprodukten um. Ich dachte automatisch, dass teuer auch gleich gut sein muss. So shoppte ich mich nicht mehr durch die DM Regale, sondern ließ mich bei Douglas von Menschen beraten, sich hinter einer Make-up-Maske versteckten (ich weiß bis heute noch nicht, wie sie aussehen; wenn die mal untertauchen müssen, brauchen die sich einfach nicht mehr schminken und können weiterarbeiten). Ich kaufte Pflegeprodukte im Wert von mehreren hundert Euronen. Teilweise stehen diese heute immer noch bei mir rum und schimmeln vor sich her, weil ich einfach so viele hatte. Teure Kosmetik ist okay, ich war direkt nach dem Anwenden zufrieden, aber das schiebe ich den ganzen Sofort-Effekten zu. Wirklich erholt war meine Haut nämlich nur, wenn sie ihre teure Droge bekam. Ohne diesen Luxus sah sie aus wie eine drogensüchtige Stricherin, die ganz dringend mehr braucht.

Erste Besserung bei der Kosmetikerin in Sicht

Nachdem ich endgültig genug hatte von schlechten Pflegeprodukten, ging ich zur Kosmetikerin und ließ mich beraten. Ich dachte, die Damen sind vom Fach, die müssen es wissen. Tja denkste, die erste dieser Damen verschrieb mir eine Pflegeserie, welche wirklich angenehm war, nicht austrocknete und ich dachte kurzfrsitig, ich sei geheilt. Ich dachte, ich habe das Wundermittel gefunden. Aber einmal recherchiert wurde mir klar, dass meine Gesichtspflege verseucht mit Methylparaben war und dieser Konservierungsstoff ist böse.

In einer japanischen Studien stand dazu, dass Hautzellen in der Sonne dreimal schneller absterben, wenn sie das Konservierungsmittel Methylparaben auf sich tragen. Schneller sterbende Zellen lassen das Hautbild verständlicherweise schneller altern. Das wollte ich nicht, dann lieber Pickel haben. Ich ließ also mein Make-up weg, meine Creme und meine Reingungslotion (alles parabenverseucht).

Ich habe mir daraus übrigens eine Verschwörungstheroie gebastelt: Diese Parabene sind wirklich sehr verbreitet. In Kosmetika und auch in Sonnenschutzmittel findet sich dieser Stoff, was widersprüchlich ist, denn die Sonnencreme soll ja die Haut schützen. Ich glaube, die Beautyindustrie will, dass wir schneller altern, dann alle Anti-Aging-Produkte kaufen und unsere Haut immer mehr verjüngen wollen. Denn ein Mensch, der keine Probleme mit seiner Haut hat, der steigert auch den Umsatz der Konzerne nicht. Okay dies ist jetzt mein persönliches Hirngespinst, aber eine unterbewusste Rolle spielt es bei den Werbestrategen bestimmt.

Nachdem ich mich also frustriert erst durchs billig- und dann durchs teure Kosmetiksortmient gekauft hatte, war ich frustriert. Ich ging zur Kosmetikerin, aber nur um meine Haut zu vaporisiern und alles reingen zu lassen. Die Pflegeprodukte dort wollte ich nicht mehr. Ich wollte etwas finde, das mir wirklich hilft.

Endlich, die Erlösung in Naturkosmetik

Ja, ich habe die Erlösung gefunden, wirklich und ganz ernsthaft. Ich war auf dem richtigen Weg, als ich mich für Naturkosmetik entschied. Dennoch Naturkosmetik half meiner Haut etwas, aber nicht so, wie ich es erhofft hatte.  Ich probierte mich durch Alverde, Lavera, Sante, Alterra, Dr. Hauschka, Eubos. Es war alles irgendwie okay. Aber die wirklich richtige Balance für meine Haut fand ich nicht. Bis vor kurzem.

Ich schrieb einige Firmen wegen Produktproben an und bekam einige Päckchen auch von Firmen, die mir bis dato unbekannt waren. Ich probte meine Haut durch die Produktproben und waretet auf ein Zeichen, vielleicht ein Schild, das mir signalisiert: Hier, halt, stop, diese Pflege und keine andere! Eines abends öffnete ich ein Sachet und schmierte mir das leicht gelbliche Zeug ins Gesicht. Auch das war okay, fühlte sich gut an, aber ich hofte nicht darauf, dass es meine Haut nachhaltig entspannt.

Am nächsten Morgen kam dann die Überraschung: Meine Haut fühlte sich glatt an, sie spannte nicht, sie war nicht über und über mit neuen Pickeln bedeckt und sie fühlte sich an, als würde sie genug Feuchtigkeit besitzen. Wow, was habe ich mir da gestern Abend geistesabwesend ins Gesicht geschmiert?

Es war das Feuchtigkeitsfluid von Alva. Alva? Nie gehört. Okay also erstmal Codecheck bemüht und nachgeforscht. Bei Codecheck  war okay und alle dort aufgeführten Inhaltsstoffe kannte ich auch sonst im Internet war nichts als negativ bewertet vorzufinden. Ich war und bin begeistert. Ich habe mich in die Feuchtigkeistcreme, die Nachtcreme und das Feuchtigkeitsfluid verliebt. Ebendso die Waschmilch mit Rassoul ( Schlamm/Ton) hat es mir angetan, denn sie trocknet nicht stark aus, aber ich habe das Gefühl sie vermindert Hautunreinheiten.

Alva Fazit

Meine Haut fühlt sich ausgeglichen an, sie spannt nicht direkt nach dem Waschen. Ich habe das Gefühl, die Creme verhilft wirklich zu mehr Feuchtigkeit. Dies würde die hauseigene Alva-Studie (Die Studie könnt ihr unter: Sanddorn Feuchtigkeits- und Nachtcreme herunterladen) bestätigen. Meine alternde Haut sieht auch nicht mehr so alternd aus, ich habe das Gefühl, sie sieht wieder “glatter” und frischer aus. Ich komme zwar immer noch nicht an die Douglasmodels ran, aber ich mache mir nicht mehr so Sorgen um meine Haut, da ich mich mit dieser Pflege endlich wohl fühle.

Ich hoffe der Beitrag hat euch geholfen, es ist kein gesponserter Beitrag, auch wenn ich die Proben umsonst bekommen habe. Ich habe Alva extra angeschrieben, weil ich positive Erfahrungsberichte las. Wenn euch der Artikel euch gefällt, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr ihn teilt. Aber bitte teilt mir auch eure Skepsis mit. Ansonsten gibt es die Proben auch in meinem neuen Gewinnspielzu gewinnen, dass ihr oben rechts an der Seitenleiste findet. Probiert es mal aus.

Zwei mal Handcreme und zwei mal das Sanddornöl bekommt der Gewinner

Zwei mal Handcreme und zwei mal das Sanddornöl bekommt der Gewinner

Alles Liebe

eure Maja

Schlagwörter:

Auf der Suche nach einem verträglichen Nagellack für stillende Mütter

10. Februar 2012
mein Baby und ich haben heute auf der Couch gefrühstückt und TV geschaut :), das war schön.

mein Baby und ich haben heute auf der Couch gefrühstückt und TV geschaut :), das war schön.

Immer mehr Frauen tragen Nagellack. Dies bestätigt die Zeitschrift Öko-Test (5. Oktober 2009): Nagellack ist das, was Handtaschen zur Geltung bringt und der Absatz steigt und steigt. Dennoch Nagellack ist schädlich und verteilt sich im Körper. Grund genug für schwangere Frauen und stillende Mütter aufzuhorchen. Ich stehe da in einem Konflikt, wo bekomme ich nur gesunden Nagellack her, der meinem Baby nicht schadet, denn meine Handtaschenkollektion will stillvoll ausgeführt werden. Schöne Hände und gepflegte Nägel bleiben ein Zeichen von Weiblichkeit und Nagellack kann spröde Bauarbeiterschaufleln in engelshafte Elfenhände verwandeln. Verdammt, ich brauche Nagellack. Überall im Alltag begegnen mir Frauen mit schönen bunten Nägeln.  Frauen lieben ihre bunten Nägel, diese kleinen Leinwände, und machen daraus kleine Lack -Meisterwerke wie bei Pinterest zu sehen: Lesen Sie den gesamten Eintrag »

Schlagwörter:

Wie ich meine Angst vor dem Zahnarzt verlor – Auf nach Köln

2. Februar 2012
Wie ihr seht lebe ich noch, kann noch stillen und kann meiner WG sogar fröhlich vom tollsten Zahnarztbesuch alles Zeiten erzählen :D

Wie ihr seht lebe ich noch, kann noch stillen und kann meiner WG sogar fröhlich vom tollsten Zahnarztbesuch alles Zeiten erzählen :D

“Zahnarzt”, allein schon das Wort löst bei mir Herzrhythmusstörungen und Angstschweiß aus. Zahnarztpraxen sind für mich wie die wunderschönen Horrovillen, die ihr aus amerikanischen Filmen kennt: Von außen ist alles weiß, aber zwischen den Wänden leben die Poltergeister und in der Mitte des Filmes verwandeln sie das schöne Haus in eine Hölle.

Ich gehe wirklich nur wegen den Gewissensbissen meines drohenden, zukünftigen dritten Gebisses zum Zahnarzt. Dennoch schon am Abend zuvor fangen meine Blutkörperchen an zu zittern, meine Zähne klappern und möchten am liebsten nach Spanien auswandern. Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr in diesem sterilen, weißen Stuhl sitzt, eure Hände schwitzen, das silberne Folterbesteck schon beim bloßen Rumliegen eine Bedrohung darstellt, euer Bauch sich in viele kleine flirrende Teile auflöst und euer Herz mit Highspeed gegen eure Brust hämmert?

Nun ich habe schon einige Angspathologien in mir und meine Fantasie kriegt in solchen Fällen einfach Wutausbrüche. Dabei ist eigentlich niemals etwas schlimmes beim Zahnarzt passiert, aber allein schon die Vorstellung, dass ein Fremder, dem ich vielleicht dreimal in meinem Leben “Guten Tag” sage, mit seinen Fingern in meinem Mund rumwühlt, feuert meine Fantasie einfach zu stark an.

Als Sechsjährige musste ich einst zum Zahnarzt, da ich auf einem Backenzahn einen schwarzen Punkt hatte. Ich lag damals mit Grauen in meinem Bett und stellte mir vor, wie der Zahnarzt jeden Zahn einzeln zieht. Ich überlegte, was ich tun kann, damit der Zahnarzt meinen schwarzen Punkt nicht sieht und keinesfalls mit dem Bohrer meine Zahnlandschaft aufreißen würde. Ich hatte also ein grandiose Idee und malte den schwarzen Fleck, weiß an wie auch alle meine übrigen Zähne. Leider flog meine Tarnung auf und ich erinnere mich nur noch an das unangenehm quietschende Geräusch und den stechenden Schmerz beim Bohren.

Mein heutiger Zahnarztbesuch 

Vor gut einer Woche griff ich also wieder todesmutig zum Telefon, nachdem ich nun schon seit ca. einem Jahr von einer Kariesstelle in meinem Mund weiß. In jeder Schwangerschaft verliert ja eine Frau angeblich einen Zahnt und womöglich, so dachte ich, würde es dieser sein. Ich entscheid mich also für eine Praxis bei mir in der Nähe, sie heißt Nobis & Ganß. Viel erwartete ich nicht, höchstens lebend die Praxis zu verlassen und mit einer weiteren schlechten Erfahrung meine Lebenslauf auszustaffieren. Norman betreute mein Baby und Mama konnte die freie Zeit nutzen, um zum Zahnarzt zu gehen. So stelle ich mir natürlich erfüllende Freizeit vor: Wenn du schon mal Betreuung für dein Kind in Köln findest, dann geht es auf zum Zahnarzt.

Beim Zahnarzt angekommen, empfang mich eine schöne Praxis, nicht zu hell und steril, sondern modern und angenehm. “Aha…”, dachte ich “…wie in den amerikanischen Horrorfilmen: Das Erwachen kommt später.” Auch die Sprechstundenhilfe war angenehm freundlich, was ja längst nicht normal ist und ich dachte: “Dann wird es bestimmt so richtig schlimm.”

Nachdem ich dann einen Bogen ausgefüllt hatte, stellte sich mein Zahnarzt vor und besprach in einem separaten Raum meine Zahnprobleme mit mir. Noch war alles im Lot. Ich hatte nicht das Gefühl abgefertigt zu werden, sondern ich hatte tatsächlich zum ersten mal das Gefühl, dass mir jemand zuhört. Nach dem Interview betrat ich dann das obligatorische Folterzimmer. Es gab dort einen Bildschirm am Stuhl und mir kam sofort in den Sinn: “Jetzt muss ich meine Folter auch noch mitanschauen.” Der Stuhl war bequem und der Raum war nicht halb so Angst einflößend wie bei allen alten Zahnärzten zusammen. “Nun gut…”, sagte ich mir, “gleich packt der Herr seine Folterinstrumente aus.”

Dann also ging es los: Meine Zähne kamen unters Mikroskop, dann schaute er mit einer High-Tech-Waffe (wahrscheinlich vom amerikanischen Militär) nach, ob einige Stellen Karies oder Verfärbungen wären, dann wurde mein Zahnfleisch untersucht und schließlich machte er noch Fotos von meinen Zähnen und ich wollte ihn fragen, ob ich nicht meine Nikon hätte mitbringen sollen. Als nächstes wurden meine Zähne geröntgt. Ich dachte “Verdammt, ich bin im falschen Film. Irgendwer muss mich hier mit einem Privatpatienten verwechseln.” Was mich irritierte, aber doch glücklich machte, war auch die Tatsache, dass der Zahnarzt mich für alles lobte und ich mir vorkam als wäre ich sein Musterschüler. Ohne Scheiß, heute habe ich beim Zahnarzt echt Selbstbewusstsein bekommen und in der Bahn wollte ich noch den Leuten erzählen, dass ich Zähne habe, jawohl Zähne. Das ganze heute kommt mir vor wie ein Wellnessurlaub.

Entraumatisierung meiner Zahnarzterfahrung

Am Ende nahm sich der Zahnarzt sogar nochmal Zeit und sprach alles mit mir durch. Ich meine ganz ehrlich, bin ich Privatpatient oder was? Schließlich kam ich aus der Praxis und fühlte mich unfassbar enttraumatisiert. So muss es im Himmel sein und nun möchte am liebsten jeden Tag zum Zahnarzt und meine Zähne untersuchen lassen.

Für alle, die in Köln, in der Umgebung oder auch in Hamburg, München, Österreich oder Kalkutta wohnen, ich kann euch nur empfehlen, euren Folterzahnarzt gegen meinen Zahnarzt zu wechseln. Ich habe überhaupt noch nie so eine angenehme Arzterfahrung gemacht. Ich glaube, es lag nicht nur an mir, denn ihr könnt euch ja mal die Philosophie auf ihrer Website anschauen. Warum können nicht mehr Ärzte in Deutschland so freundlich und ermunternd mit ihren Patienten umgehen? Ich habe mich tatsächlich dort wie ein Mensch gefühlt und nicht wie ein lästiger Patient.

Ihr wollt nun bestimmt wissen , was eigentlich mit meinen Zähnen ist: Ja, ich habe zwei Stellen Karies (Asche auf mein Haupt). Diese Zähne müssen sich nun mit dem Bohrer auseinandersetzen. Dennoch habe ich davor keine Angst und weil es  so schön in der Praxis war, habe ich mir auch gleich noch einen Termin für eine professionelle Zahnreinigung geben lassen.

Wenn euch der Artikel gefallen hat, dann schenkt mir virtuelle Kekse und liked das Ganze.

Was gibt es sonst noch

Soviel also zu meiner Zahnarzterfahrung. Ansonsten habe ich nun alle Gewinne für mein angekündigtes Gewinnspiel beisammen und ich habe mich entschlossen am Dienstag mit der Verlosung zu beginnen. Ich freue mich schon so, obwohl ich sie ja verschenke, ich hoffe sehr, dass euch meine Preise gefallen werden. :) Ich habe heute noch meine Haarartikel alle aussortiert und oben einen neuen Tab dafür gemacht, der ist vielleicht auch ganz sinnvoll, wenn ihr den Status eurer Haare verbessern wollt.

Nun noch ein, zwei Alltagsbilder:

Knetseife in Herzform gegossen, die duften so gut <3, da möchte ich am liebsten reinbeißen.

Knetseife für mein Monsta in Herzform gegossen, die duften so gut <3, da möchte ich am liebsten reinbeißen.

Ein paar mini Teile der Verlosung gut drapiert :)

Ein paar mini Teile der Verlosung gut drapiert :)

Schlagwörter:

Wie wir unsere Kinder zur Schönheit erziehen – Überlegungen zur Beautyindustrie

14. Januar 2012
Schönheit ist vergänglich

Schönheit ist vergänglich

Da ich mich diese Woche doch recht häufig mit Pflege zur Verschönerung beschäftigt habe, stellt sich die Frage: Was ist Schönheit eigentlich?

Mamas haben ja in der Regel weniger Zeit für Kosmetik, Pflege und all den anderen Kram der Schönheit bringen und erhalten soll. In der Schwangerschaft schneiden sich gar einige die Haare ab, weil es ja einfacher sei (in meinen Augen ein Kapitalverbrechen). Noch schlimmer finde ich, dass zum Beispiel meine Mitbewohnerin die Haare als Kind kurz hatte, weil ihre Mutter dies als einfacher empfand. Baut auch nicht das Selbstbewusstsein auf, wenn alle im Kindergarten denken, du bist ein Junge.

Aber ganz ernsthaft, ich weiß auch nicht genau, was Schönheit eigentlich bedeuten sollte. Deswegen habe ich mir letztens etwas Zeit für Schönheit genommen und den Dokumentarfilm: “Sehnsucht nach Schönheit” im Ersten angemacht. Ich habe auch gehofft, dass mich dieser Dokumentarfilm über die neusten Methoden zur operativen Verschönerung aufklärt (jeder denkt ja mal darüber nach, ob er was machen sollte und zu Schminke sind wir ja mehr oder weniger alle bereit). Ich bin kein bekennender Fan von Schönheitsops, aber ich schaue mir gerne an, was alles so möglich ist und denke dann immer über den Mama Alterungsprozess nach.

Lesen Sie den gesamten Eintrag »

Schlagwörter:

Meine Haarpflege Routine – Gesunde Pflege, gesunde Haare.

12. Januar 2012

Ich hatte ja gestern einen Artikel geschrieben, in dem ich das Thema “Ist Naturkosmetik besser für Haut und Haare?” behandelt habe. Seit meiner Schwangerschaft und der Geburt meines Babys wollte ich ja auf mehr Natur umsteigen. Janina hatte ich mich hierzu gefragt und nun wollte ich euch etwas über meinen Pflegeplan erzählen. Vor allem geht es dabei um eines der wichtigsten Themen überhaupt: Haare. Haare, das kann eine Wissenschaft sein und ist unliebsamer Weise neben der Pädagogik und der Erziehung von meinem Kleinkind eines meiner notwendigen Hobby. Frau will und muss irgendwie gut aussehen (dazu schreibe ich gerade einen weiteren Beitrag) Die perfekte Pflege für meine Haare zu finden, ist eine Wissenschaft, über die ich lange debattieren kann und über die ich mich stundenlang informieren muss. Schon schlimm womit wir als Frauen geschlagen sind und was uns von den eigentlichen Karriereplänen abhält. Nun, wenn ich euch vielleicht hier etwas vorschlage, dann spart ihr Zeit und habt mehr Zeit für Kleinkind und Karriere ;) Fangen wir also mal ganz von vorne an, nämlich mit dem Haare waschen:

Meine Shampoos – Alverde: Babyshampoo und Sante: Family Shampoo mit Orange


Sante Glanz Shampoo Bio Orange und Coco und Baby Waschlotion und Shampoo von Alverde

Sante Glanz Shampoo Bio Orange und Coco und Baby Waschlotion und Shampoo von Alverde

Lesen Sie den gesamten Eintrag »

Schlagwörter: ,

Ist Naturkosmetik besser für Haut und Haare? – Erst schrecklich, dann schön!

10. Januar 2012
Naturkosmetik macht schöner :)

Naturkosmetik macht schöner :)

Seit dem ich Mama bin beschäftige ich mich mit Naturkosemtik, davor habe ich ganz herkömmliche Pflegeprodukte verwendet. Ich habe mich damals auch gar nicht darüber informiert, heute ist mir mein damaliges Verhalten unerklärlich, denn ich will meinem Körper nicht mehr soviel Chemie antun. Naturkosmetik/ natürliche Pflege ist fast eine Art Wissenschaft für mich geworden, zudem bin ich seitdem nun haarbesesen.

Bevor ich mein Baby bekam, war meine einzige Wissenschaft: “Wie viele verschiedene Farben vertragen meine Haare, bevor sie tot sind”. Aus dieser Zeit stammen auch meine Blondierverbrechen (leider gibt es Beweisfotos). Auch was Make-up, Ceme und Duschzeug angeht, habe ich mich um 180 Grad gedreht. Kaufte ich damals alles und zudem noch ziemlich viel, so kaufe ich heute nur noch ausgewählte Produkte und nur selten etwas neues. Manchmal denke ich an meinen Kosmetikschrank zurück, er war wirklich von oben bis unten voll mit Pflegeprodukten. Ich bin ja auch fast jede Woche einmal losgegangen, um noch etwas zu kaufen. Mein Problem war, dass ich immer auf der Suche nach dem perfekten Produkt war, das sein Versprechen auch hielt. Ich fand dieses Produkt jedoch nie unter den herkömmlichen Pflegeprodukten. Aber bevor ich hier herkömmliche Kosmetik schlecht mache, will ich erstmal die Frage klären:

Warum sind die Inhaltsstoffe in herkömmlicher Kosmetik schlechter?

Am besten ihr stellt euch vor, ihr seid ein Versuchsobjekt der Ernährungsindustrie. Nun bekommt ihr jeden Tag Hamburger, Pommes und andere Fettbomben serviert, wie wird es euch nach einiger Zeit gehen? Richtig, ihr werdet dick, träge und womöglich krank. Das ganze schlechte Fett hat euren Körper bis in die letzten Poren zugekleistert. Nun übertragt dies mal auf eure Haare oder eure Haut. Herkömmliche Kosmetik enthält oft schlechtes “Öl”, nämlich Erdöl, auch Paraffin (oder Mineral Oil, Petrolatum, Ceresin, Ozokerite, Mikrokristallines Wachs, Paraffinum liquidum, Silikone (Bezeichnungen mit „–cone“ wie „Dimethicone“) genannt , dieses “Öl” ist genauso gesättigt wie das Fett in euren Hamburgern. Es wird eure Haut und eure Haare  nicht pflegen, im Gegenteil Paraffin ist nicht wasserlöslich, auch mit euren Reinigungsprodukten bekommt ihr nicht alles auf einmal ab. Paraffin legt sich wie eine durchsichtige zweite Haut auf euch. Es verstopft die Poren, dichtet die Haare ab und trocknet beides aus, Pflegestoffe können so nicht mehr pflegen, da sie gar nicht an die Haut- und Haaroberfläche gelangen. Setzt ihr nun eure herkömmliche Paraffin/Silikon Pflege ab, so erscheint euch euer Haar und eure Haut zuerst trocken, schuppig und sehr schlecht gepflegt. Lesen Sie den gesamten Eintrag »

Schlagwörter:

Schwangerschaftsstreifen lindern – Mein neuer Liebling heißt “Contractubex”, denn Mutti will kein Zebra sein

30. Dezember 2011
DSC_0Contractubex soll meinen Schwangerschaftsstreifen beim verblassen behilflich sein.268

Contractubex soll meinen Schwangerschaftsstreifen beim Verblassen behilflich sein.

Im achten Monat dachte ich noch, ich wäre immun gegen diese unschönen Dehnungsstreifen. Bis dahin war ich wirklich streifenfrei, der neunte Monat hat dann allerdings voll rein gehauen und mich eines besseren belehrt. Man macht sich da ja Gedanken und ich dachte schon, bald bin ich ein Zebra. Ich bin nicht durch einen unsichtbaren Schirm vor Schwangerschaftsstreifen geschützt, meine Illusion war dahin und ich befürchtete mein Bauch auch. Ich bin sehr glücklich über das kleine Wesen, was sich da in mir ein Nest gebaut hat, nehme die Streifen deswegen gerne in Kauf, jedoch nagt in meinem Kopf etwas an meinem Schönheitsbewusstsein, wenn ich diese Streifen im Spiegel betrachte.
An meinem Selbstbewusstsein prallen unschöne Bemerkungen leider auch nicht wie Gummi ab, sie bleiben eher haften und nagen gerne etwas unter der Oberfläche. Also machte ich mich auf die Suche nach etwas, das einigermaßen günstig ist und sich zwischen Erziehung und Abwasch machen lässt.

Contractubex was ist das?

Contractubex ist ein Gel, dass das Aussehen von Narben wie Schnitten, Schürfwunden, Verbrennungen, Akne und Schwangerschaftsstreifen verbessern soll. In dem Gel sind die drei Hauptwirkstoffe: Extractum cepae (Zwiebelextrakt), Heparin, Allantoin. Diese Wirkstoffe lockern das Narbengewebe auf, versorgen es mit Feuchtigkeit, woraufhin die Durchblutung besser wird, wirken entzündungshemmend, abschwellend und heilungsfördernd. Zudem sind noch Wirkstoffe darin die tief in die Hautschichten eindringen und so die Wirkstoffe an ihren Bestimmungsort bringen. Also Contractubex scheint der Schrecken von Narben und der Freund von Mutti im Kampf gegen die Zebraarmee zu sein. Lesen Sie den gesamten Eintrag »

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...